Darmperforation und akutes Abdomen

Allgemeines | Fremdkörper | Entzündung   | Verletzung   | Ruptur | Therapie  

Allgemeines

Bei einer Darmperforation handelt es sich um eine Verletzung der Darmwand, bei der durch Fremdkörper, z. B. Nähnadeln, Glassplitter, Blechstückchen o.Ä. eine Verletzung der Darmwand entstanden ist. Auch Fremdkörper, die sich im Darm verfangen, wie Haarballen bei Katzen, können durch Fäulnisbildung die Darmwand schädigen und zu einem Durchbruch in die Bauchhöhle führen. Verletzungen der Darmwand, die zu Durchblutungsstörungen führen, können zur Nekrose   der Darmwand (Absterben der Zellen in der Darmwand) führen und damit zum Durchbruch des Darminhaltes in die Bauchhöhle. Dies zieht eine Peritonitis   (Bauchfellentzündung  ) nach sich und kann zum Tode des betroffenen Tieres führen.

nach oben

Fremdkörper

Katze RÖ mit NadelDie Katze, von der die links gezeigte Röntgenaufnahme stammt, wurde vorgestellt, weil sie seinem Besitzer wegen häufigen Erbrechens und Schmerzhaftigkeit aufgefallen war, wenn das Tier unter dem Bauch gestreichelt wurde. Das Bild zeigt die verschluckte Nähnadel, die den Darm perforiert hatte. Wenn Sie Ihren Mauszeiger auf die Abb. bewegen, wird die Nadel vergrößert. Es ist schon erstaunlich, wie die verhältnismäßig große Nadel ihren Weg aus dem Magen in den Darm gefunden hat und wahrscheinlich durch Anfassen des Besitzers unter dem Bauch und Hochheben der Katze den Darm schließlich durchstochen hat.

nach oben

Entzündung

Katze mit Darmperforation vor OPDiese zwölfjährige Katze war dem Besitzer zunächst durch häufiges Erbrechen aufgefallen, danach durch das Absetzen von extrem übelriechendem Kot und schließlich durch einen schnellen Gewichtsverlust, gepaart mit Apathie   des Tieres.

Die klinische Untersuchung zeigte eine feste, druckempfindliche Masse im Bereich des Darmes.

Die Blutuntersuchung zeigte eine starke Erhöhung der weißen Blutzellen (Leukozyten 33500) mit einem Verlust an roten Blutzellen und einem erniedrigten Hämatokritwert (22 %). Das Gesamteiweiß betrug einen Wert von 6,5 gr/dl. Die Katze zeigte jedoch deutliche Anzeichen der Austrocknung und Auszehrung der Körpers.

Katze RÖ mit Darmwandnekrose

Die Röntgenuntersuchung zeigte einen unscharfen Abbildungsbereich des unteren Teils des Bauchraumes. In der Mitte des Bauchraumes ist eine verdächtige Verschattung sichtbar. Diese kann durch Bewegen des Mauskursers auf die Abbildung für den Laien sichtbar gemacht werden.

Katze Darmwandnekrose OPIn der anschließenden Operation konnte das Problem sichtbar gemacht werden. Im Dünndarm befand sich ein vereiterter Bereich, der aufgebrochen war, so dass Darminhalt aus dem Darm in die Bauchhöhle ausgetreten war. Durch die Entzündung, aber auch durch einen Fremdkörper oder eine verminderte Durchblutung, kam es zu einer Darmwandnekrose (Absterben der Zellen in der Darmwand und Ausbruch des Darminhaltes in die Bauchhöhle). Die Folge war eine Vereiterung der gesamten Bauchhöhle. (Eiterherd siehe Pfeil bei Cursorbewegung auf dem Bild.)

Der Chirurg musste nun zusammen mit dem Tierhalter entscheiden, ob der erkrankte Darmabschnitt entfernt werden sollte und der verschmutzte Bauchraum   einer gründlichen Reinigung unterzogen werden sollte. Für das Tier bedeutet ein solches Krankheitsbild einen längeren Klinikaufenthalt mit intensiver Behandlung   (Bauchspülungen, Dauertropfinfusionen und hohe Antibiotikagaben), wobei der Ausgang der Therapie offensteht. Das Tier kann trotz sorgfältiger und intensiver Behandlung plötzlich versterben. Durch die freigesetzten Entzündungsenzyme heilen Wunden langsamer und schlechter und die Nähte werden schneller brüchig. Eine weitere Möglichkeit für den Tierhalter ist die Entscheidung gegen das Leben des Tieres, um seinem Liebling einen längeren Leidensweg zu ersparen. So kann die schmerzlose Überleitung von der Narkose   in den Tod gewählt werden. Welcher Rat gegeben werden kann, ist von Fall zu Fall unterschiedlich und kann nur mit Hilfe des behandelnden Tierarztes entschieden werden.

Bitte lassen Sie es nicht soweit kommen - gehen Sie rechtzeitig zum Tierarzt   bei den folgenden Anzeichen:

  • Häufiges Erbrechen
  • Extrem stinkender Kot
  • Starker und schneller Gewichtsverlust
  • Apathie (Abgeschlagenheit und Antriebsarmut)
  • Untertemperatur (< 37°C)

nach oben

Verletzung/Darmperforation durch Stich- und Schussverletzungen

Hund mit StichverletztungVerletzungen durch Stich- und Schusswaffen sind erfreulicherweise selten. Wir hatten einen Fall, bei dem ein Tierhalter seinen Hund durch mehrere Messerstiche in den Bauchraum verletzte und anschließend versucht hatte, sich das Leben zu nehmen. Wird bei dieser Art von Verletzung ein gut durchblutetes Organ wie die Leber oder die Milz getroffen, kommt es zu starken Blutungen, die zum Tod des Tieres führen. Wird der Darm verletzt, kann Verdauungsbrei in die Bauchhöhle gelangen und eine Peritonitis (Bauchfellentzündung) verursachen. In einigen Fällen gelingt es den Darmschlingen, der Klinge so auszuweichen, dass nur eine Verletzung der Bauchdecke entsteht.

nach oben

Ruptur

Katze mit RupturDie häufigste Ursache für eine Ruptur der Bauchdecke sind nicht etwa Unfälle, sondern aufgeplatzte Wunden nach Standardoperationen, wie Kastrationen. Oft wird der tierärztliche Rat, einen Leckschutz nach der Operation anzulegen, ignoriert. Wenn die Wundheilung einsetzt, beginnt die Wunde zu jucken. Das Tier leckt sich im Wundbereich und entfernt dabei genüßlich die Fäden, die vom Tierarzt für den Wundverschluss gesetzt wurden.

Hund Rö nach OP Ruptur 1Wenn das Tier schnell in eine Tierklinik   gebracht wird, kann es evtl. gerettet werden, aber der Weg ist aufwändig und schmerzhaft für den Patienten. Nachdem der Bauch gewaschen und die Därme geordnet wurden, werden Spülschläuche in die Bauchhöhle verbracht und der Bauch wieder verschlossen. Durch die Spüldrainagen, an deren Enden sich spezielle Ventile befinden, wird der Bauchraum zweimal täglich mit steriler Lösung gewaschen, die Antibiotika   enthält. Die Bauchfellentzündung (Peritonitis) hält im Allgemeinen einige Tage vor und ist sehr schmerzhaft. Die erste Röntgenaufnahme zeigt den Bauchraum eines älteren Hundes zwei Tage nach der OP. Die Därme zeichnen sich nur verschwommen ab, da die Peritonitis noch besteht.

Hund RÖ nach OP Ruptur 2Die zweite Röntgenaufnahme stammt von einem Hund, sieben Tage nach der OP. Obwohl die Peritonitis abgeklungen ist, ist der Magen-Darm-Trakt noch deutlich entzündet, so dass noch keine Nahrungsaufnahme erfolgen kann. Die lange Fastenzeit kann nur von einem körperlich   fitten Tier durchgestanden werden. Ein tödlicher Ausgang ist immer möglich!


Bitte ersparen Sie Ihrem Liebling solche unnötigen Qualen und benutzen Sie einen Halskragen oder einen ähnlichen Leckschutz!

nach oben

Therapie

Nur die chirurgische Therapie kann Aussichten auf einen erfolgreichen Ausgang der Erkrankung   versprechen!

Damit der Tierarzt die Schwere der Erkrankung beurteilen kann, ist in den meisten Fällen eine Laparotomie   (Eröffnung der Bauchhöhle) notwendig. Dabei kann die Therapieform vom Chirurgen entschieden und nach Absprache mit dem Tierhalter durchgeführt werden. Die Aussichten für eine schnelle Genesung des Tieres sind dann gegeben, wenn der Schaden der Bauchhöhlenorgane noch möglichst gering ist. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, dass Sie schon bei den geringsten Anzeichen Ihren Tierarzt aufsuchen.

Eine frühzeitige Diagnose   bedeutet für Ihren Liebling das Leben!

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen