Werben auf Tierklinik.de

Lactatio falsa- Scheinträchtigkeit

Lactatio falsa oder Lactatio sine graviditate

leichte-lactatiofalsaUnter der Scheinträchtigkeit oder Pseudogravidität   wird eine hormonell bedingte Störung der Gesäuge  -Komplexe der Hündin verstanden. Durch den plötzlichen Abfall des Progesteron  -Spiegels im Metöstrus   kann es zum Anstieg der Prolaktin-Konzentration im Blut kommen. Bei dem nicht-trächtigen Muttertier kann dies zum Erscheinungsbild der Scheinträchtigkeit führen. Häufig sind kleine Rassen betroffen, wie beispielsweise Zwergpudel, Yorkshire Terrier und Teckel.

Gesäuge1Gesäuge vergrößert

Symptome  

Hunde, die unter der Scheinträchtigkeit leiden, zeigen physische   und psychische   Veränderungen. Die Scheinträchtigkeit tritt 3 bis 12 Wochen nach der Läufigkeit auf und kann mehrere Wochen andauern.

Milchabsonderung bei einer Katze.Seriöse Flüssigkeit bei einer Hündin.


Das deutlichste Symptom   ist die Schwellung des Gesäuges. Die Milchleisten können leicht bis stark geschwollen sein. Die Scheinträchtigkeit kann ohne Absonderung von Flüssigkeit einhergehen. Bei einigen Tieren kann eine seriöse, leicht gelbliche Flüssigkeit abgesondert werden, stärkere Fälle der Pseudogravidität gehen mit echter Milchsekretion einher. Psychische Veränderungen können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Es müssen jedoch keine Symptome vorhanden sein. Typische Verhaltensmuster sind der Bau von Nestern, das Beschützen und Umhertragen von Plüschtieren oder Spielzeug. Es kann aber auch ein aggressives Verhalten, das gegen Artgenossen und Tierhalter gerichtet ist, gezeigt werden. In einigen Fällen kann es zu leichtem Fieber kommen, das zu Apathie   und Fressunlust führen kann.

Therapie  

Patienten mit einer leichten Ausprägung der Scheinträchtigkeit (Pseudogravidität) bedürfen keiner Behandlung  . Behandlungen mit Salben oder Umschlägen mit essigsaurer Tonerde sind eher von fraglicher Hilfe für die Hündin. Leichte Veränderungen im Verhalten können durch Beschäftigung der Hündin, z. B. Spielen, Spazierengehen und Wegräumen der Nester und Spielsachen abgemildert werden. Schwere Formen der Scheinträchtigkeit sollten vom Tierarzt   behandelt werden. Die medikamentöse Behandlung, die den Einsatz von Prolaktin-Hemmern, wie beispielsweise Cabergolin vorsieht, unterdrückt in dem Vorderlappen der Hypophyse   die Bildung von Prolaktin. Gleichzeitig wirkt es auf die Rückbildung des Gelbkörpers (Corpus luteum  ), was zu einer Verkürzung des Intervalls zwischen der Läufigkeit führen kann. Unter keinen Umständen sollte das Abmelken der Milch   praktiziert werden.

Durch häufige Scheinträchtigkeiten und ein hormonelles Ungleichgewicht kann das Brustkrebsrisiko bei Hund und Katze erheblich erhöht werden. Aus diesem Grund sollte die Kastration   der Hündin/Katze in Betracht gezogen werden.

Unter der Scheinträchtigkeit oder Pseudogravidität wird eine hormonell bedingte Störung der Gesäuge-Komplexe der Hündin verstanden. Durch den plötzlichen Abfall des Progesteron-Spiegels im Metöstrus kann es zum Anstieg der Prolaktin-Konzentration im Blut kommen. Bei dem nicht trächtigen Muttertier kann dies zum Erscheinungsbild der Scheinträchtigkeit führen. Häufig sind kleine Rassen betroffen, wie beispielsweise Zwergpudel, Yorkshire Terrier und Teckel.

Symptome

   

Minimal geschwollenes Gesäuge einer Hündin nach der Läufigkeit.

Trotz kaum sichtbarer Veränderung der Milchleiste können psychische Veränderungen auftreten.

Hunde die unter der Scheinträchtigkeit leiden, zeigen physische und psychische Veränderungen. Die Scheinträchtigkeit tritt 3 bis 12 Wochen nach der Läufigkeit auf und kann mehrere Wochen andauern.

   

Milchabsonderung bei einer Katze.

Seriöse Flüssigkeit bei einer Hündin.

Das deutlichste Symptom ist die Schwellung des Gesäuges. Die Milchleisten können leicht bis stark geschwollen sein. Die Scheinträchtigkeit kann ohne Absonderung von Flüssigkeit einhergehen. Bei einigen Tieren kann eine seriöse, leicht gelbliche Flüssigkeit abgesondert werden, stärkere Fälle der Pseudogravidität gehen mit echter Milch-Sekretion   einher. Psychische Veränderungen können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Es müssen jedoch keine Symptome vorhanden sein. Typische Verhaltensmuster sind der Bau von Nestern, beschützen und umhertragen von Plüschtieren und Spielzeug. Es kann aber auch ein aggressives Verhalten, das gegen Artgenossen und Tierhalter gerichtet ist, gezeigt werden. In einigen Fällen kann es zu leichtem Fieber kommen, das zu Apathie und Fressunlust führen kann.

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: