Akute Endometritis

Allgemein | Ursachen | Diagnose   | Röntgen | Ultraschall | Labor | Therapie  

Allgemeines

Hormonelle Veränderungen in der Gebärmutter und bakterielle Besiedelung führen zu einer erheblichen Ansammlung von Eiter im Innerem der Gebärmutter. Bei geöffnetem Gebärmuttermund kann die eitrige Sekretion   abfließen, ist dieser aber verschlossen, füllt sich die Gebärmutter stark und kann evtl. platzen und den infektiösen Inhalt in die Bauchhöhle ergießen. Auch durch die Freisetzung von Giftstoffen aus dem Eiter und deren Abgabe an den Blutstrom kann es zu Schädigungen des erkrankten Tieres kommen und im Extremfall zum Tod führen.

nach oben

Ursachen

Die akute   Endometritis   entsteht zwischen der zweiten und vierzehnten Woche nach der Ovulation   der Hündin durch aufsteigende Bakterien  , die über die geöffnete Cervix   in das Lumen   des Uterus   eindringen und sich im  Endometrium   einnisten. Durch die Infektion   produzieren die Drüsen der Gebärmutterschleimhaut vermehrt Sekret  , zu dem sich Entzündungszellen aus dem Blut gesellen. Es kommt zur Eiteransammlung in einem Teil der Gebärmutter, in einem Gebärmutterhorn oder im gesamten Uterus.

Typische Ursachen sind das Alter, Störungen im Sexualzyklus   durch Eierstockschwäche, die zu einem niedrigen Östrogenspiegel   und dadurch zu einer verspäteten oder gar nicht stattfindenden Ovulation führt. Durch Überschneidung mit dem steigenden Progesteronspiegel kommt es zum hormonellen Chaos, aus dem die Pyometra   folgt. Der offene Gebärmuttermund und die verstärkte Sekretion aus den Drüsen der geschädigten Gebärmutterschleimhaut ermöglichen die Einnistung der Bakterien.

nach oben

Diagnose

Symptom   bei der offenen Pyometra ist die Entleerung von eitrigem Sekret aus der Scheide. Eine vermehrte Wasseraufnahme und verklebte Haare um den Scheidenbereich können einen Hinweis auf diese Erkrankung   geben. Toxische Krankheitsbilder mit Fieber, Schwäche, Schock   und Urämie   sind selten.

Die genaue Diagnose kann nur durch die Tierärztin/den Tierarzt   gestellt werden. Durch eine Scheidenspiegelung kann festgestellt werden, ob die eitrige Sekretion aus der Scheide oder der Gebärmutter kommt.

nach oben

Röntgen

Pyometra-ROEIst die Gebärmutter dickwandig und mit Flüssigkeit gefüllt, kann mit Hilfe einer Röntgenuntersuchung das veränderte Organ dargestellt werden. Die Röntgenaufnahme zeigt den Bauchraum   einer Hündin, in dem die Därme durch die gefüllte Gebärmutter nach oben verdrängt werden. Besonders wenn der Gebärmuttermund geschlossen ist, kann eine Pyometra nicht von einer Trächtigkeit unterschieden werden. Eine Ultraschalluntersuchung   kann die Diagnose der Pyometra sichern.

nach oben

Ultraschall

PYO-Ultraschall-1PYO-Ultraschall-2

Die Ultraschalluntersuchung kann der Tierärztin/dem Tierarzt eine wichtige Hilfe bei der sicheren Diagnosestellung geben. Die verdickte Wand der Gebärmutter, die krankhafte Füllung im Lumen des Uterus und Veränderungen der Wand oder der Füllung können auf eine mögliche Ruptur hinweisen. Zysten   der Gebärmutter können bei dieser Untersuchung auch aufgezeigt werden.

nach oben

Labor

Die toxischen Substanzen, die bei dieser Erkrankung in die Blutbahn freigesetzt werden, können zu Störungen des Knochenmarks führen, was eine Anämie   nach sich ziehen kann. Auch die Nieren können durch die Giftstoffe geschädigt werden. Dies wird in veränderten Nierenwerten widergespiegelt und kann zur Urämie führen.

nach oben

Therapie

Wenn die Hündin noch zur Zucht eingesetzt werden soll, kann eine konservative Behandlung   in Erwägung gezogen werden. Dabei werden Medikamente  , wie Prostaglandine   und Progesteron  -Antagonisten eingesetzt. Diese Medikamentenkombination birgt jedoch erhebliche Gefahren in sich, denn es kann zum Riss der Gebärmutter kommen, zur Bauchfellentzündung   und zur Blutvergiftung.

Die bewährteste Methode ist die chirurgische Entfernung der Eierstöcke   und der Gebärmutter.


Pyo-OP-situs-HdPyo-OP-Situs-Ktz


Ovariohysterektomie  :

Die radikale Entfernung der erkrankten Gebärmutter mit den dafür verantwortlichen Eierstöcken (Ovarien).

Vor dem Eingriff durchgeführte Laboruntersuchungen helfen, das Operationsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. So können Gerinnungsstörungen, Blutarmut, Stoffwechselstörungen und Flüssigkeitsverluste erkannt und ausgeglichen werden.

Die Operation erfolg unter Vollnarkose, am besten mit einer Inhalationsnarkose. Der Bauchschnitt wird in der Mittellinie durchgeführt, die Gebärmutter und die Eierstöcke vorgelagert, abgebunden und entfernt.

Die Cervix wird im Gebärmuttermund ausgeschält und desinfiziert. Nach dem Vernähen des Stumpfes wird dieser in die Bauchhöhle zurückverlagert, und der Wundverschluss wird sorgfältig schichtweise durchgeführt.

Ein Antibiotikum   wird zum Schutz verabreicht oder verordnet, und das Tier erhält einen Leckschutz. Eine Kontrolluntersuchung des Patienten wird bei Bedarf von der Tierärztin/dem Tierarzt angeordnet. Üblicherweise verheilt die Wunde ohne Komplikationen, so dass die Fäden nach zehn Tagen gezogen werden können.

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen