Anatomie und Physiologie der Harnwege

Niere | Nephron   | Nierenfunktion | Harnleiter | Harnblase | Harnröhre | Anatomische Übersicht

Warnung:
Unsere anatomischen Seiten enthalten Abbildungen von Präparaten, die bei einigen Lesern zu Unwohlsein führen können. Wenn Sie zu dieser Gruppe von Personen gehören, lesen Sie auf eigene Gefahr weiter.

Niere

Niere einer KatzeNiere einer Katze

Die Nieren sind paarweise angeordnete Organe, die sich in der Bauchhöhle befinden. Sie befinden sich an der Innenwand des Rückens, wo sie durch die Wirbelsäule, die Rippen und Muskulatur geschützt werden. Ein weiterer Schutz ist ein tiefes Fettbett, das als eine Art Stoßdämpfer wirkt und den Schutz der Nieren verstärkt. Das Blut gelangt von der Körperschlagader   über die Nierenarterie in die Niere. Das Blut wird dort gereinigt und über die Nierenvene der großen Körperhohlvene zugeführt. Die Abfallstoffe werden im Nierenbecken gesammelt und über den Harnleiter ausgeschieden.


nach oben

Nephron

Niere einer Katze QuerschnittNiere ModellNiere


 

NephronDas Nephron stellt die Funktionseinheit der Niere dar. Hier werden die harnpfichtigen Stoffe (Giftstoffe) aus dem Blut gefiltert, Salze ausgeschieden oder zurückgewonnen, das Blut gepuffert (der Säure-Basen-Haushalt reguliert) und der Wasserhaushalt ausgeglichen.

Die Nierenarterie A bringt über die afferente (zuführende) Arterie   Aa das zu reinigende Blut zum Glomerulus   (einem feinen Kapillargeflecht (Haargefäße)). Dieses Geflecht wird von einer kelchartigen Struktur der Bowmanschen Kapsel   umschlossen, die sich im äußeren Teil der Nierenrinde befinden. Nach der Ultrafiltration verlässt das eingedickte Blut dieses Gefäßgefecht über die efferente (hinfortführende) Arterie Ea. Diese Arterie Ea bildet im Anschluss ein Geflecht um das proximale gewundene Röhrchen Pr, um die in einer U-Form verlaufende Henleschen Schleife   He und um das distale gewundene Röhrchen Di. Durch dieses Geflecht werden dem Blut Wasser und wichtige Mineralien zurüchgeführt. Im Sammelröhrchen wird unter Einwirkung des Anti-diuretischen Hormons (ADH) der Wasserhaushalt im Körper reguliert.


Bestandteile des Nephrons:

1. Glomerulum  :

GlomerulumGlomerulum

Vergleichen Sie die Strukturen der grafischen Darstellung mit der der Mikrofotografie. Durch den Blutdruck in der afferenten Arterie Aa tritt Flüssigkeit aus den Kapillargefäßen (Glomerulum G) in den Spalt der Bowmanschen Kapsel Bo. Die efferente Arterie Ea kann sich zusammenziehen und dadurch die Filtration verstärken. Der als Ultrafiltration bezeichnete Prozess gibt die Flüssigkeit (das Ultrafiltrat) in den Spalt der Bowmanschen Kapsel ab. Es handelt sich um Blutwasser, Salze und Abfallstoffe. Die Blutzellen und Bluteiweiße werden von der gesunden Einheit zurückgehalten.

2. Proximales Tubulus   Convolut

(dem Glomerulum nahegelegenes gewundenes Röhrchen):
Hier wird dem Primärharn Zucker in Form von Glucose, Eiweißbausteine in Form von Aminosäuren  , Salze, wie Kochsalz (Na+ - Cl- ), aber auch Kalium, Kalzium, Magnesium, Sultate, Phosphate und Bicarbonat (HCO3-) aktiv entzogen. Durch die Änderung der Konzentration folgt das Wasser zum Ausgleich durch Diffusion  . Auch Penirillin wird in diesem Bereich des Nephrons aktiv ausgeschieden.

3. Henlesche Schleife  :

Im absteigenden Schleifenschenkel wird dem Harn durch ein Gegenstrommultiplikationssystem im Nierenmark zunehmend Wasser entzogen und der Harn konzentriert. Dieses Prinzip findet auch im geraden Schleifenanteil Anwendung, während im nun folgenden dickeren aufsteigenden Schleifenschenkel die Wände nahezu undurchlässig für Wasser sind. Hier findet überwiegend ein aktiver Transport für Chloridionen Cl- statt.

4. Distales Tubulus Convolut
(dem Glomerulum entfernt gelegenes gewundenes Röhrchen):

Dem aufsteigenden Schenkel der Henleschen Schleife schließt sich das distale Tubulus Convolut an. Seine Aufgabe ist der aktive Salztransport, der teils durch das Hormon Aldosteron reguliert wird. Die aktive Resorbtion von Kochsalz (Na+ - Cl- ) und Kaliumionen (K+ ) aus dem Vorharn sorgt für eine gleichzeitig passive Ausscheidung von Kalium aus dem Blut in Abhängigkeit der elektrischen Spannung zwischen den Ionen und der Aldosteron-Konzentration.

Aldosteron ist ein sogenanntes Mineralocorticoid, das von der Nebennierenrinde gebildet wird. Es erhöht die tubuläre Rückgewinnung von Kochsalz und fördert sie Ausscheidung von Kalium- und Wasserstoffionen (K+ + H+). Auf diese Weise findet eine Feinjustierung des Säure-Basen-Haushaltes und der Salzkonzentration statt.

5. Sammelröhrchen:

Das Sammelröhrchen ist sowohl empfindlich für Aldosteron als auch für das Antidiuretische Hormon, so dass hier dem Wasser-Salz-Haushalt noch "der letzte Schliff " gegeben werden kann, bevor der Urin für immer dem Körper verloren geht. In diesem letzten Abschnitt des Nephrons kann abschließend nachreguliert werden, was noch nicht perfekt ist.

nach oben

Nierenfunktion

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die hier aufgezeigten Ausführungen nur eine ganz knappe Zusammenfassung der Nierenfunktion sind. Es konnte keine Rücksicht auf Salze, wie Kalzium, Magnesium, Phosphat, Sulfat, den Säure-Basen Haushalt, spezielle Entgiftungsmechanismen, Steuerung der Blutbildung im Knochenmark, Regulierung des Blutdrucks etc. genommen werden. Die Nierenfunktion ist sehr vielseitig und kompliziert.

nach oben

Harnleiter (Ureter)

Der Harnleiter ist ein sehr dünnes, elastisches Röhrchen, das den Harn vom Nierenbecken bis zur Harnblase führt. Er wird auf seinem Weg von einem Fettbett geschützt. Auch die Nieren werden von einem Fettbett geschützt: Sehen Sie hierzu auf der Übersichtsabbildung, wie die rechte Niere in einem tiefen Fettpolster liegt. Aus diesem Grund wurde bei der linken Niere ein Teil des Fetts entfernt. Auch die Blutgefäße der Nieren sind durch dieses Nierenfett geschützt. Die erste Abbildung rechts neben der Übersicht zeigt die Nierenarterie und Nierenvene, nachdem das Fett teilweise entfernt wurde, um diese sichtbar zu machen. Der aus dem Nierenbecken austretende Harnleiter ist auch vom Fettgewebe befreit worden, so dass auch dieser in seinen ersten Verlaufsabschitt sichtbar gemacht werden konnte.

Harnleiters einer KatzeDie zweite Abbildung rechts neben der Übersicht zeigt den Eintritt der Harnleiter in die Blase. Der rechte Harnleiter ist noch gut sichtbar und durch HL gekennzeichnet. Zur besseren Visualisierung wurde diesem eine kleine Fettschicht gelassen. Der linke Harnleiter wurde ganz isoliert, ist aber sehr schnell eingetrocknet, da die Struktur einfach zu fein ist. Bei genauem Hinsehen ist der linke Harnleiter auch sichtbar.

Beachten Sie bitte: bei den gezeigten Mikrofotografien ist die Schleimhaut bei Harnleiter und Blase identisch. Diese Schleimhaut wird als Übergangsepithel bezeichet und kleidet die gesamten ableitenden Harnwege aus. Diese spezialisierte Schleimhaut weist eine sehr große Dehnbarkeit auf. Dies wird verdeutlicht mit Hilfe der grafischen Darstellungen im Absatz der Harnblase.


nach oben

Harnblase (Vesica urinaria)

Blasenwand HarnblaseDie Harnblase ist eine ungewöhnlich elastische Stuktur, die eine große Dehnfähigkeit besitzt. Ihre Funktion ist das Speichern von Harn. Der in der Harnblase gespeicherte Urin kann bewusst abgesetzt werden (beispielsweise beim Markieren vom Revier). Koordinierter voluntärer Harnabsatz erfolgt bei der Miktion (Pinkeln). Unbewusster Harnabsatz wird über einen Reflexbogen über das Rückenmark gesteuert und kann bei Gefahr oder großer Angst erfolgen. Zweck des spontanen Harnabsatzes ist, das Körpergewicht zu verringern und die Blase vor Verletzungen zu schützen. Dies sorgt für bessere Fluchtmöglichkeiten, um einem vermeintlichen Jäger zu entkommen. Wird ein gejagtes Tier erbeutet, so bespritzt das Opfer den Jäger mit Urin. Dieser verabscheut einen fremden Geruch oder erschrickt, so dass der Jäger möglicherweise das erbeutete Tier für einen Moment losläßt und somit dem Opfer eine Chance zur Flucht gewährt.

BlasenschleimhautBlasenschleimhaut schematisch bei entleerter Blase und rechts bei stark gedehnter Harnblase.

Blasenschleimhaut gedehnt


nach oben

Harnröhre

HarnröhreDie Harnröhre ist ein deutlich kräftigeres Röhrchen als der Harnleiter. Sie verbindet die Harnblase mit der Außenwelt. Beim weiblichen Tier endet die Harnröhre in der Scheide und verfügt über einen deutlich größeren Durchmesser als die Harnröhre bei männlichen Tieren. Die männliche Harnröhre steht in Verbindung mit den accessorischen Geschlechtsdrüsen, wie die Prostata, und mündet schließlich an der Eichel des Penis  . Die Harnröhre ist sehr elastisch, kann aber bei Unfällen leichter abreißen als die Harnleiter. Die Begründung hierfür liegt in der Tatsache, dass die Harnblase eine große Masse aufweisen kann, wenn sie gefüllt ist. Bei einem starken Schlag kann die Beschleunigung so gross werden, dass der Blasenhals abreißt oder eine Schädigung der Nerven des Blasenschließmuskels folgt.

Schutz finden die Harnröhre, Blasenhals und Harnblase jedoch durch das Becken. Auch diese Bereiche der ableitenden Harnwege sind mit dem sehr elastischen Übergangsepithel ausgekleidet.


nach oben

Warnung:

Unsere anatomischen Seiten enthalten Abbildungen von Präparaten, die bei einigen Lesern zu Unwohlsein führen können. Wenn Sie zu dieser Gruppe von Personen gehören, lesen Sie auf eigene Gefahr weiter.

Für eine Zeichenerklärung bewegen Sie bitte den Mauszeiger über die entsprechende Abbildung

Anatomische Übersicht

Anatomische ÜbersichtNr rechte Niere
Nl linke Niere
A große Körperarterie (Aorta  ) Uhr Uterus  -(Gebärmutter-) Horn rechts
HL Harnleiter


Nierengefäße und Harnleiter im Detail

Nierengefäße und HarnleiterN a+v Nierenarterie und Nierenvene
Nb Nierenbecken mit Harnleiter
HL Harnleiter absteigend
Uhl Uterushorn links (Gebärmutterhorn)
V große Körperhohlvene (Vena   cava)

 


 

Detaillierte Ansicht der Harnleiter beim Eintritt in die Blase

HarnleiterUhr Uterushorn rechts (re. Gebärmutterhorn)
Uhl Uterushorn (li. Gebärmutterhorn)
HL Harnleiter

 



nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen