Gefahrenmeder auf Tierklinik.de

Staupe - Distemper - Moquillo - Carrésche Krankheit

Einleitung | Erreger   | Übertragung | Krankheit   | Diagnose   | Therapie   | Vorbeugung

Einleitung

Die Hundestaupe ist eine gefürchtete, häufig tödlich endende durch ein Virus   verursachte Infektionserkrankung. Sie kommt weltweit vor und tritt bei Caniden (Hunde, Füchse, Wölfe etc.), Procyoniden (Waschbären, Pandas, etc.) und Musteliden (Frettchen, Wiesel, Marder, Nerze, Otter und Stinktiere) auf. Das Virus macht auch keinen Halt vor Robben und Großkatzen.

nach oben

Erreger

Staupe Virus stark vergrößertDas Staupevirus gehört zur Familie der Paramyxoviren. (Zu dieser Virusgruppe gehören auch das Mumpsvirus des Menschen und das Rinderpestvirus, die stark verwandt mit dem Hundestaupevirus sind. Das Mumpsvirus ähnelt dem Staupevirus sogar so sehr, dass es im Notfall zur Impfung herangezogen werden könnte). Die Viren   dieser Gruppe sind deformierbar (Abb. links; die unregelmäßige Außenwand ist gut zu sehen) und variieren sehr in ihrer Größe (zwischen 120 bis 300 nm). Als Genom   (Erbsubstanz) enthalten sie Ribonukleinsäure (RNS  ) und verfügen über eine Hülle. Das Virus ist in der Lage, Blutzellen zu verklumpen.

 

nach oben

Übertragung

Eine Übertragung erfolgt meistens durch direkten Kontakt zwischen einem Virusausscheider und einem für das Virus empfindlichen Tier. In der Umwelt befindliche Viren können nur für einen kurzen Zeitraum überleben. Sie werden schnell durch die UV-Strahlung der Sonne oder den pH-Wert des Erdbodens inaktiviert. Da eine ganze Reihe von Waldbewohnern Virusträger sein kann (überwiegend Füchse, Dachse und Marder), ist eine Infektion   auch bei einem Waldspaziergang möglich. Am häufigsten wird das Staupevirus durch den Reiseverkehr eingeführt. Oft wird am Urlaubsort im Mittelmeerraum oder aus den osteuropäischen Ländern ein Welpe aufgelesen. Dieser wird unzureichend geimpft oder gar ungeimpft eingeführt. Unter dem Reisestress kann ein schlummerndes Virus erwachen und im Heimatland zur Ausbildung   von Krankheitssymptomen und schließlich zum Ausbruch der Erkrankung   führen. Unter Umständen ist dann mit dem Tod des Tieres zu rechnen. Die Inkubationszeit beträgt 3 -6  Tage, und nach acht Tagen sind die Ausscheidungen des infizierten Tieres ansteckend.

nach oben

Krankheit

Die Hundestaupe ist eine gefürchtete, häufig tödlich endende, durch ein Virus verursachte Infektionserkrankung, die überwiegend Hunde, Frettchen, Marder, Wölfe, Füchse, Stinktiere (Skunks) und Robben (Seehunde) befällt. Der einzige Schutz ist die Vorbeugung durch ein regelmäßiges und intensives Impfprogamm, das den Schutz aufbaut und danach aufrecht erhält.

Wir unterscheiden vier Krankheitsverläufe:

1. Staupeform mit Erkrankung des Magendarmtraktes (gastrointestinale Form):

Mit Symptomen einer Verdauungstörung, wie beispielsweise Erbrechen und schleimig wäßrigem Durchfall, läutet die Staupe   häufig alleine oder in Begleitung der respiratorischen Form das Krankheitsbild ein. Es kann durch den sehr heftigen Durchfall schnell zu einer Austrocknung mit Schwäche führen, was durch den Wasser- und Nährstoffverlust verursacht wird.

2. Staupeform mit Erkrankung der Atemwege (respiratorische Form):

Staupe Beaglewelpe mit StaupeEitriger Nasenausfluss mit Verkrustungen um die Nasenöffnungen und Augen wird von einer erschwerten Atmung begleitet. Trockener Husten wird anschließend von einem sehr starken Husten mit eitrig bis blutigem Auswurf abgelöst, da es zu einer bakteriellen Besiedelung der geschwächten Schleimhäute kommt. Die zerstörten Schleimhäute setzen den Keimen keinen Widerstand mehr entgegen, so dass es zur Lungenentzündung kommt. In der Spätphase bricht der Kreislauf zusammen und der Tod folgt. Die Infektion der Augen sorgt für Entzündungen der Binde- und Hornhaut mit Lichtscheue bis hin zur Erblindung.


Staupe SchniefnaseEine Schniefnase muss noch kein Zeichen für eine Staupeerkrankung sein. Es kann einfach nur ein Schupfen (siehe Katzenschnupfen  ), ein fauler Zahn oder ein Zwingerhusten   hinter der Erkrankung stecken. Ihr Tierarzt   wird Ihnen sicherlich die richtige Diagnose stellen.

3. Die nervöse Form der Staupe:

Das Virus versucht, das Gehirn   des Tieres zu erreichen. Wenn das Tier nicht schon von den vorausgegangenen Formen der Staupe gestorben ist, kann es auch zu einer vorübergehenden Besserung der Erkrankung kommen Es schließt sich dann gleichzeitig oder in einigen Fällen auch Monate später eine Entzündung   des Gehirns und der Nerven an. Wenn diese nicht zum Tod des Tieres führen, können sie Epilepsie  , Verblödung, nervöse Ticks und Lähmungen hervorrufen. In seltenen Fällen erreicht das Virus das ZNS   (Zentrale Nervensystem), ohne zuvor die erste oder zweite Form mit deutlicher Symptomatik zu verursachen.

4. Hartballenform (Hard pad disease  ):

Eine selten auftretende Staupeform ist die Hard pad disease, die sich etwa 14 Tage nach der Magendarmerkankung anschließt. Es bildet sich eine Hyperkeratose   des Nasenspiegels und der Zehenballen. Treten nervöse Symptome   auf, hat diese Verlaufsform der Staupe eine hohe Sterblichkeit.

Staupe HartballenformAls Spätfolge einer Staupeinfektion kann eine Hyperkeratose (übermäßige Hornhautbildung) an den Ballen auftreten. Die Hornhaut wird brüchig und weist tiefe Furchen und Risse auf. Dieses Krankheitsbild wird auch als Hard pad disease bezeichnet. Die Abbildung zeigt zwei hyperkeratotische Ballen eines Hundes. In diesem Fall konnte eine Staupeinfektion als Ursache ausgeschlossen werden. In den letzten zehn Jahren sind uns auch keine Hunde mit Hard pad disease vorgestellt worden.

Spätfolgen der Staupeninfektion:

  1. Schäden am Verdauungsapparat
  2. Schäden von Herz und Lunge
  3. Schädigung der Augen. Erblindung oder Hornhautschädigung.
  4. Nervöse Ticks und Anfallsleiden
  5. Hyperkeratose (Hard pad disease)
  6. Zahnschmelzschäden (wenn der Zahnwechsel noch nicht abgeschlossen ist)

StaupegebissWenn ein Welpe eine Staupeinfektion vor dem Zahnwechsel durchmacht und diese überlebt, kommt es zum Absterben der Zellen, die den Zahnschmelz bilden und somit zu einer fehlenden Bildung von Zahnschmelz. Im Staupegebiss eines ausgewachsenen Hundes verbleiben Schädigungen, die das Zahnbein frei liegen lassen. Das Dentin (Zahnbein) reagiert durch den Verschluss der kleinen Kanälchen der Zähne durch Sekundärdentin, was zu einer bräunlichen Verfärbung der Zähne führt. Diese Schmelzdefekte stellen eine starke Anfälligkeit gegenüber Infektionen   dar. Zahntherapeutische Maßnahmen, z.B. eine regelmäßige Fluoridierung durch den Tierarzt, können einen schnellen Zahnverfall verlangsamen.

nach oben

Diagnose

In einigen Fällen kann das Krankheitsbild sehr unklare Anzeichen   aufweisen, so dass Ihr Tierarzt / Ihre Tierärztin sich zu einer Diagnosesicherung entschließen wird. Hierzu werden Proben von der Schleimhaut der Augen, des Geschlechtsapparates oder ein Abstrich der Mandeln genommen und in ein spezialisiertes Laboratorium geschickt, das den Erreger (das Staupevirus) nachweisen kann. Die normalen Laboruntersuchungen, wie Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen und Bakterienkulturen werden je nach Fall von dem behandelnden Tierarzt / der behandelnden Tierärztin entschieden.

nach oben

Therapie

Die Behandlung   erfolgt grundsätzlich symptomatisch mit Dauertropfinfusionen, Antibiotika  , etc. In einer frühen Phase der Erkrankung können Interferone und vorgefertigte Abwehrstoffe eingesetzt werden, ohne dabei Gewissheit auf den Ausgang der Erkrankung zu haben. Ein antiviraler Stoff gegen das Staupevirus steht nicht zur Verfügung.

nach oben

Prophylaxe   / Vorbeugung

Zur Vorbeugung der gefährlichen Hundestaupe bietet nur eine lückenlose Schutzimpfung   die Möglichkeit, sein Tier zu schützen. Auch die Wiederholung und Auffrischung des Impfschutzes im Alter ist wichtig, da das Abwehrsystem des Tieres erneut an die Gefahr des Virus erinnert werden muss.

nach oben

Bismarckstraße 111
20253 Hamburg
Telefon: 040-4208888

Banner Hamburger Tierspital

© 1997-2014 TIERKLINIK.de - Das Tiermedizin Informationsportal.

Aktuelle Daten, Interessantes rund ums Tier und Wissenswertes aus dem tiermedizinischen Bereich. Allgemeine Informationen zur Tiergesundheit, Tipps zur Haltung und Pflege von Haustieren, Notdienste und tierärztliche Spezialeinrichtungen in Deutschland.
Tierklinik.de - Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf.