Impfung von Katzen

Allgemeines | Schutzimpfungen | Impfschema Hauskatzen | Impfschema Katzen mit Freigang

Allgemeines

Katze VaccinationVor allem Katzen, die über Freigang verfügen, sollten durch Schutzimpfungen gegen Infektionskrankheiten versorgt werden. Die gefährlichste Infektionskrankheit ist die Tollwut  , da diese Erkrankung   von einer infizierten Katze auf den Menschen übertragen werden kann (Zoonose  ). Besonders Revierkämpfe unter Katern führen häufig zu Verletzungen. Diese öffnen Infektionskrankheiten Tür und Tor, wie beispielsweise der Katzenleukose, Katzen-AIDS und FIP  . Auch reine Hauskatzen sollten einen Impfschutz erhalten. Katzenseuche   (Parvovirose  ), Katzenschnupfen   und Chlamydienschnupfen können auch durch Personen in die Wohnung eingeschleppt werden.

nach oben

Schutzimpfung   von Katzen

  1. Katzenschnupfen
  2. Katzenseuche (Parvovirose)
  3. Tollwut
  4. Leukose / FeLV  
  5. FIP
  6. Borreliose  
  7. Bordetellen-Zwingerhusten  
  8. Dermatomykosen (Hautpilzerkrankungen)

nach oben

Von uns empfohlenes Impfschema für Hauskatzen

Die Katzen werden zunächst im Alter von acht Wochen gegen Katzenseuche, Katzenschnupfen und gegebenenfalls gegen Chlamydienschnupfen geimpft.

Nach drei bis vier Wochen erfolgt dann die Auffrischung durch die Wiederholungsimpfung. Da in einem sehr kurzen Zeitraum das Abwehrsystem erneut mit den Viren   von Katzenseuche und Katzenschnupfen konfrontiert wird, wird eine sogenannte Boosterung der Impfwirkung erreicht (booster - aus der englischen Sprache = Verstärkung). Die Abwehrzellen werden ganz wild und vermehren sich stark. Da diese Zellen sich im Laufe der Zeit abbauen oder zerstört werden, muss eine jährliche Wiederholung der Impfung erfolgen.

Katzen, die künftig auf Auslandsreisen mitgeführt werden sollen, müssen noch zusätzlich gegen Tollwut geimpft werden. Die Tollwutimpfung kann im Zusammenhang mit der Nachimpfung erfolgen oder anschließend nach drei bis vier Wochen als getrennte Impfung gegen Tollwut erfolgen.

nach oben

Empfohlenes Impfschema für Katzen mit Freigang

Nachdem die bereits beschriebene Grundimpfung erfolgt ist, kann im Anschluss eine Blutentnahme zur Untersuchung von bereits vorhandenen Leukoseviren im Blut und vom FIP-Antikörper  -Titer erfolgen. Tiere mit einem negativen Testergebnis werden im Anschluss gegen Leukose und gegen FIP geimpft. Eine Boosterung der Impfung sollte nach drei bis vier Wochen erfolgen. Bei Katzen mit Freigang in tollwutgefährdeten Bezirken sollte zur besseren Sicherheit auch die Tollwutimpfung geboostert werden.

Eine Wiederholungsimpfung sollte in regelmäßigen jährlichen Abständen erfolgen, um den Impfschutz aufrechtzuerhalten. Wir empfehlen jedoch zwei zeitlich unterschiedlich gelegene Termine, so dass Katzenschnupfen, Katzenseuche und Tollwut getrennt von Leukose und FIP geimpft werden. Auf diese Weise lässt sich ein optimaler Schutz erzielen.

Wird ein Impftermin mehr als drei Monate überzogen, sollte eine Grundimmunisierung mit Auffrischung durchgeführt werden!

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen