Kampfhunde - Welche Bestimmungen sind zu beachten?

Welche Hunderassen umfasst der Begriff „Kampfhund“?

Schäferhund auf HundeplatzDer Begriff „Kampfhund“ ist irreführend, da er keine Rasse als solche bezeichnet. Vielmehr ist der Begriff Ausdruck und Spiegelbild seines über Jahrhunderte hinweg durch Zucht programmierten Verhaltens, das ursprünglich rein zweckgebunden für die besondere Eignung für Hundekämpfe erwünscht war. Erst im Laufe der Zeit wurden speziell für den Tierkampf einige klar voneinander abgetrennte Hunderassen gezüchtet. Bei deren heutigen Erben wird jedoch vor dem Hintergrund eines in vielen Ländern eingeführten Kampfverbotes die entsprechende Tierkampfeignung nicht mehr durch Auswahl und Zucht angestrebt.

Weiterlesen

„Hundstage“: Fünf Tipps, wie die Vierbeiner die Gefahren des Hochsommers überstehen

Hund mit Stock im WasserVor kurzem hat wieder die Zeit der sogenannten „Hundstage“ begonnen: Diese bezeichnet traditionell die sommerliche Hitzeperiode, also die heißesten Tage des Jahres, und geht vom 23. Juli bis 23. August. Viele genießen die Hitze, doch manche vertragen sie weniger gut. Doch nicht nur den Menschen machen die warmen Temperaturen gelegentlich zu schaffen: Auch Hunde leiden manchmal unter den heißen Hundstagen. Bei Temperaturen über 30 Grad können auch für die Vierbeiner einige Gefahren lauern. Doch mit ein paar Tipps überstehen sie den Hochsommer sicher und gesund.

Weiterlesen

Hund kommt ins Haus

Ein Hund kommt ins Haus

HundewelpeFür Ihren Hundewelpen ist die Begegnung mit seiner neuen Menschenfamilie ein ganz besonderes Ereignis!

Aus der Sicht eines Hundewelpen ist seine neue Welt riesig und verwirrend. Ein Welpe muss außer Zuneigung auch gewisse Regeln erlernen, damit er sich in der neuen Welt zurechtfindet. Hierzu gehören Disziplin und klare Grenzen, damit aus ihm ein ausgeglichener und zufriedener Hund werden kann. Obwohl die Welpen kleine süße Dinger zu sein scheinen, sind sie eigentlich Raubtiere und müssen erst lernen, ein Haustier zu werden.

Die Erziehung ist somit sehr wichtig!

Die ersten paar Wochen Ihres Welpen sind die allerwichtigsten in seinem Leben. Er möchte alles auskundschaften, doch hierbei müssen Sie ihn wie ein Kind im Krabbelalter beaufsichtigen, um ihn vor Gefahren (und Ihre Einrichtung vor Schaden) zu schützen. Im Welpenalter sieht ein Hund seine Umgebung als etwas, was man essen, kauen und jagen kann. Wenn Sie ihn gewähren lassen, werden Sie bald Kummer mit ihm haben. Bitte denken Sie daran, dass er noch nicht unterscheiden kann, was erlaubt und was verboten ist. Sie sollten wertvolle Gegenstände aus dem Weg räumen und gut verwahren.

Durch die richtige Beratung werden Sie sehen, wie sich Ihr Welpe schnell entwickelt und zu einem Beispiel feinster Hundeerziehung heranwächst.

Weiterlesen

Leinenzwang - Für und Wider

Hundeleine

Gebotsschild Leinenpflicht

Nachdem in Hamburg erneut zwei Personen durch einen Hund verletzt wurden, werden die Rufe nach einer allgemeinen Leinenpflicht für Hunde immer lauter!

Weiterlesen

Hundepfoten - Optimal gepflegt!

Wenn der Hund sich häufiger als sonst die Pfoten leckt oder gar hinkt, ist Vorsicht geboten. Ein Dorn, eine Scherbe, eine eingerissene Kralle - die Pfoten des treuen Begleiters sind nicht völlig unempfindlich. Verletzungen und Erkrankungen können  die Ursache sein. Hundepfoten-Pflege ist daher nicht nur im Winter Pflicht. Worauf gilt es also zu achten?

 

Weiterlesen

Feuerwerk / Silvester

silvesterDa rummst und knallt es ordentlich, und Raketen erleuchten mit bunten, glitzernden Farben traditionsgemäß den Himmel. Für uns Menschen ist dieses Spektakel eine große Gaudie, für viele Tiere jedoch eine Qual!

Das Gehör eines Tieres ist oft sehr hochentwickelt, um eine drohende Gefahr frühzeitig erkennen und rechtzeitig die Flucht ergreifen zu können. Tiere mit einem sehr empfindlichen und besonders hoch entwickelten Gehör (z.B. Hunde, Katzen etc.) verspüren sogar Schmerzen bei sehr dumpfen (Kanonenschlägen) oder schrillen (Luftpfeifer/Heuler) Geräuschen.

Weiterlesen

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen