Hund kommt ins Haus

Haus | Tierarzt   | Erbgut | Beißhemmung | Kauen | Schmusen | Sauberkeit | Sozialisierung   | Wachstum | Erziehung | Ernährung   | Welpen |im Alter

Ein Hund kommt ins Haus

HundewelpeFür Ihren Hundewelpen ist die Begegnung mit seiner neuen Menschenfamilie ein ganz besonderes Ereignis!

Aus der Sicht eines Hundewelpen ist seine neue Welt riesig und verwirrend. Ein Welpe muss außer Zuneigung auch gewisse Regeln erlernen, damit er sich in der neuen Welt zurechtfindet. Hierzu gehören Disziplin und klare Grenzen, damit aus ihm ein ausgeglichener und zufriedener Hund werden kann. Obwohl die Welpen kleine süße Dinger zu sein scheinen, sind sie eigentlich Raubtiere und müssen erst lernen, ein Haustier zu werden.

Die Erziehung ist somit sehr wichtig!

Die ersten paar Wochen Ihres Welpen sind die allerwichtigsten in seinem Leben. Er möchte alles auskundschaften, doch hierbei müssen Sie ihn wie ein Kind im Krabbelalter beaufsichtigen, um ihn vor Gefahren (und Ihre Einrichtung vor Schaden) zu schützen. Im Welpenalter sieht ein Hund seine Umgebung als etwas, was man essen, kauen und jagen kann. Wenn Sie ihn gewähren lassen, werden Sie bald Kummer mit ihm haben. Bitte denken Sie daran, dass er noch nicht unterscheiden kann, was erlaubt und was verboten ist. Sie sollten wertvolle Gegenstände aus dem Weg räumen und gut verwahren.

Durch die richtige Beratung werden Sie sehen, wie sich Ihr Welpe schnell entwickelt und zu einem Beispiel feinster Hundeerziehung heranwächst.

nach oben

Tierärztin / Tierarzt

TierarztEs sollte von Anfang an eine gute Beziehung zu Ihrem Tierarzt / Ihrer Tierärztin aufgebaut werden, denn dies sind Ihre Partner für sämtliche Fragen rund um Ihr neues Familienmitglied. Hier finden Sie Hilfe bei Fragen zu Gesundheit, Ernährung und Erziehung Ihres neuen Haustieres. Impfungen können schon mit 6 bis 8 Wochen durchgeführt werden. Ein guter Impfschutz ist dabei Grundvoraussetzung für ein langes, gesundes Hundeleben! Verändert sich das Krankheitsrisiko Ihres Vierbeiners aufgrund von Reisen, Verhalten oder Krankheit  , erstellt Ihr Tierarzt gern einen individuell an Ihr Tier angepassten Impfplan. Ein bereits geimpfter Welpe sollte untersucht und ggf. nachgeimpft werden. Wichtig sind Entwurmungen und vorsorgliche Schritte gegen Parasiten   wie beispielsweise Flöhe. Dies kann von Ihrem Tierarzt eingeleitet werden.

Denn Vorbeugen ist besser als Heilen!

 

nach oben

Erbgut

ErbgutJedes neue vierbeinige Familienmitglied erhält von seinen Eltern Anteile des Erbguts, die sein Aussehen bestimmen (Rasse, Größe, Fellfarbe etc.), den Genotypus  . Charaktereigenschaften, wie Freundlichkeit, Verspieltheit, Ängstlichkeit etc. werden von Umwelteinflüssen beeinflusst. Aus diesem Grund ist es von großer Bedeutung, dass Sie einige Grundregeln der Hundeerziehung kennen und berücksichtigen müssen, da in den ersten Lebensmonaten eines Welpen die Prägung erfolgt, die sein Sozialverhalten für sein ganzes restliches Leben bestimmt.

 

nach oben

Beißhemmung

Welpe, spielendWelpen müssen lernen, wie stark sie zubeißen können, bevor sie ihre ersten Zähne verlieren. Wenn sie mit ihren Brüdern und Schwestern spielen, lernen sie mit welcher Stärke sie zubeißen dürfen, bis die anderen laut aufschreien. Das können Sie auch mit Ihren Welpen üben! Dabei ist es wichtig, das Beißen abzugewöhnen. Aus diesem Grund sollten Sie so scharf wie möglich reagieren, wenn Sie gebissen werden. Schreien Sie laut auf und ignorieren Sie sofort das Tier. Auf diese Weise lernt der Hund, dass das Beißen von Menschen nicht geduldet wird!

 

nach oben

Kauen auf Gegenständen

Hund mit Schuh
Achtung: Schuh-Alarm!

Wenn Hundewelpen alleingelassen werden, wirkt das Beißen auf einem Kauspielzeug beruhigend. Das Tier ist beschäftigt und vermisst Sie nicht so stark. Geben Sie Ihrem Tier nur Spielzeug, das nicht zerkaut oder verschluckt werden kann. Das Kauen auf Stöckchen sollte vermieden werden, da Verletzungen häufig nicht ausbleiben. Kleine Gegenstände, die leicht verschluckt werden können, sollten aus der Reichweite des Hundes geräumt werden. Wenn Ihr Hund einmal einen Gegenstand gepackt hat, sollten Sie ihm nicht nachjagen, um ihm diesen abzunehmen, da der Instinkt des Hundes ihn dazu veranlaßt, das Objekt zu verschlucken, welches möglicherweise als Fremdkörper einen Darmverschluss verursachen kann.

nach oben

Schmusen mit Welpen

Kind mit Welpen im ArmVor allem Kinder sind immer wieder überrascht, dass Hunde Schmusen und zärtliche Umarmungen nicht sehr schätzen, sondern eher als einen bedrohlichen Akt interpretieren. So kann es vorkommen, dass der Hund nach Ihnen schnappt. Aus diesem Grund beginnen Sie mit vorsichtigem Kitzeln auf dem Rücken und an den Flanken. Wünscht das Tier mehr Kontakt, präsentiert es die bevorzugten Bereiche. Ist ein ausreichendes Vertrauensverhältnis aufgebaut, toleriert das Tier eine Berührung an seinen empfindlichsten Stellen, wie dem Bauch und dem Halsbereich. Wenn dieser Zugang zu Ihrem Tier möglich ist, fallen die tägliche Zahnpflege und das Kämmen viel leichter. Beim Hochheben eines Welpen sollten Sie achtsam sein, diesen nicht fallen zu lassen, da der Hund sonst misstrauisch gegenüber dem Menschen werden kann. Auch Verletzungen und Brüche sind bei einem unglücklichen Sturz möglich. Wenn Sie einen Welpen aufnehmen, greifen Sie ihn unter der Brust und umgreifen Sie das Hinterteil. Ziehen Sie jetzt den Welpen an Ihren Körper heran, um ihn mit Ihrer Brust sicher zu stützen, auch wenn dieser vielleicht etwas unruhig ist. Wenn Sie den Welpen absetzen, lassen Sie ihn erst los, wenn Sie spüren, dass sich sein ganzes Gewicht auf dem Erdboden befindet.

nach oben

Sauberkeit

Hund mit GassibeutelWelpen brauchen etwa 8-12 Wochen, bis sie ihre körperlichen Funktionen kontrollieren können. Sie sollten möglichst früh und schnell mit dem Reinlichkeitstraining beginnen, damit anhaltende Probleme gar nicht aufkommen. Ihrem Welpen sollten Sie dies nach dem Prinzip "lernen ohne Fehler" näherbringen. Warten Sie nicht, bis Ihr Welpe etwas falsch gemacht hat. Sobald Sie bemerken, dass nach dem Schlafen oder dem Fressen der Welpe erste Anzeichen für sein Geschäft zeigt, sagen Sie einfach "Gassi" und bringen Sie ihn an einen geeigneten Ort im Freien. Mit gutem Zureden und einer Belohnung, wenn er fertig ist, wird er schnell lernen, dass es gut ist, das Geschäft im Freien zu erledigen. Am Anfang sollten Sie Ihren Welpen alle zwei Stunden rausnehmen und auf Warnzeichen achten. Dies kann Schnüffeln sein oder dass er in die Hocke geht. Wenn im Welpenalter mal ein kleines Malheur passiert, bestrafen Sie ihn nicht, sondern prägen Sie ihm nur das richtige Verhalten ein, dann wird er dieses sicher schnell lernen. Kot sollten Sie auf öffentlichen Wegen mit einem "Gassi-Beutel" aufnehmen und entsorgen!

nach oben

Sozialisierung

Hunde auf WegSozialisierung bedeutet, dass Ihr Hund mit anderen Lebewesen (mit anderen Hunden, mit Menschen und mit anderen Haustieren, z. B. Katzen) auskommen kann. Dieser Sozialisierungsprozess kann 5 - 12 Wochen dauern. Ist der Hund dafür bereit - am besten, wenn der erste Impfschutz erfolgt ist - sollte so viel Kontakt wie möglich zu anderen Tieren aufgenommen werden. Dabei sollte er mit ihnen spielen, um Spaß zu haben. Nehmen Sie Ihren Welpen also mit zu anderen geimpften Hunden, damit er ein gesundes Sozialverhalten entwickeln kann. Er muß herausfinden, dass nicht alle Hunde aussehen wie seine Brüder und Schwestern. Ein Hund muss lernen, mit Menschen aller Größen und Formen auszukommen, ohne dabei Angst zu entwickeln. Ab der zwölften Lebenswoche können Welpen auf ungewöhnliche Eindrücke mit Furcht reagieren, beispielsweise auf den Staubsauger, der merkwürdige Bewegungen mit furchteinflößendem Getöse verbindet. Wenn Sie eine gute Vertrauensbeziehung etabliert haben, können Sie Ihrem Hund durch diese schwierige Phase helfen.

Eine vorsichtige Annäherung und Geruchsaufnahme stellt erste soziale Kontakte sicher.

nach oben

Wachstum

Schäferhund mit WelpenSie werden erstaunt sein, wie schnell Ihr Welpe groß wird!

Das Wachstum bei kleinen Hunderassen, wie Teckeln, kann im Alter von 12 Monaten als abgeschlossen betrachtet werden. Das Wachstum von Riesenrassen, wie etwa Doggen, ist sehr viel langsamer. Diese Tiere können erst mit 24 Monaten als ausgewachsen gelten. Bei einigen Rassen, unabhängig von der Größe, kann es sogar annähernd  drei Jahre dauern, bis das gewünschte rassetypische Erscheinigungsbild erreicht ist. (Das gilt besonders für Felllänge und dessen Struktur bei terrierartigen Rassen und bei Langhaarrassen.)

In nur sieben Monaten kann Ihr kleines Hündchen das Vierzigfache seines Geburtsgewichtes erreicht haben! In der Zeit des schnellen Wachstums ändert sich der Ernährungsbedarf eines Hundes drastisch. Die Entwicklung des Hundes, seine Muskulatur, Sehnenstärke, Größe, Ausdauer und Koordination ist abhängig von der Fütterung. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung legen Sie den Grundstein für die körperliche und geistige Gesundheit Ihres Hundes.

nach oben

Erziehung

Ob Ihr Hund ein schlecht oder ein gut erzogener Vetreter wird, liegt einzig und allein an Ihnen. Da Hundewelpen sehr schnell erwachsen werden, muss zeitig mit der Hundeerziehung begonnen werden. Es ist viel schwieriger, einen ausgewachsenen Hund zu erziehen, als einen kleinen Welpen hinsichtlich seines späteren Verhaltens während seiner Entwicklung zu beeinflussen.

Sie sollten Ihrem Hund nur Aufmerksamkeit zukommen lassen, wenn Sie es wollen und nicht, wenn er es will. Lassen Sie den Hund nicht zu Ihrem Schatten werden. Dieses Verhalten könnte zu Trennungsangst   beim Vierbeiner führen. Um dies zu vermeiden, füttern Sie Ihren Hund, bevor Sie das Haus verlassen und lassen Sie ihn vorher erst sein Geschäft verrichten. Geben Sie ihm ein Kau- oder Beißspielzeug, damit er beschäftigt und evtl. müde ist, wenn Sie das Haus verlassen. Lassen Sie beim Verlassen des Hauses den Fernseher oder das Radio laufen, so dass der Welpe sich nicht alleingelassen fühlt. Bei Ihrer Rückkehr machen sie keine große Sache daraus und führen den Hund direkt zum Harn- oder Kotabsatz nach draußen. Schimpfen Sie nicht, wenn ihm ein kleines Malheur passiert ist. Lassen Sie den Hund immer mal wieder für kurze Zeit allein. Das wird sein Vertrauen in Ihre verlässliche Rückkehr schnell aufbauen und stärken.

Hausregeln müssen klar definiert werden. Überlegen Sie gut, wo Ihr Hund schlafen soll und wo nicht. Alle Familienmitglieder sollten die aufgestellten Regeln beachten, damit die Ritualien einheitlich sind. Der Hund sollte nie vom Tisch gefüttert werden, damit Sie immer in Ruhe die Einnahme Ihrer Speisen genießen können.

Hunde lernen durch Erfolg und Misserfolg. Wird ein bestimmtes Verhalten durch Gabe einer Leckerei belohnt, so erinnert sich der Hund daran und wird sein Verhalten wiederholen. Auf diese Weise kann der Hund lernen, was richtig und was falsch ist.

Zur richtigen Hundeerziehung sollten Sie eine korrekte Handlung Ihres Hundes durch ein Geräusch, wie das Schnipsen mit den Fingern oder mit einem Klicker bestätigen, um so eine Verhaltensverstärkung zu erreichen, die anschließend mit einem Leckerli belohnt wird. Der Hund assoziiert somit das Geräusch mit dem Leckerli und wird das gewünschte Verhaltensmuster deutlich schneller erlernen (Klickertraining  ).

Sie sollten den Hund zunächst an seinen Namen gewöhnen. Danach an die Leinenführung. "Sitz", "Bleib" und "Komm" sind als wichtigste Kommandos geeignet, um die Hundeerziehung zu beginnen. Wenden Sie etwas Zeit und Geduld auf, wenn Sie Ihr Tier konditionieren. Denken Sie daran, das Geräusch mit der Belohnung zu koppeln, und loben Sie Ihren Hund ausgiebig.

Sollten Sie mit der Erziehung selbst nicht zurechtkommen, konsultieren Sie bitte einen Spezialisten, den Sie in unserem Bereich Spezialisten finden können.

nach oben

Ernährung

Hundewelpen
Hunde im Wachstum
Ausgewachsene Hunde
Hunde im Leistungssport
Hunde im Alter
Fütterung bei Problemfällen
Wellness für Ihren Hund jeden Alters!

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen