Millionen von Haustieren benötigen Ihre Hilfe !!!

Eilmeldung:

Ihre Mitarbeit wird dringend benötigt, um Millionen von Haustieren das Leben zu retten!


Liebe Tierhalter und Tierfreunde,
das Leben Ihres Lieblings steht jetzt auf dem Spiel!

Die Bundesregierung plant, das Dispensierrecht für Tierärzte zu kippen!

Was würde das für den Kleintierpraktiker in Praxis oder Tierklinik   bedeuten?

 

  1. Der Tierarzt   darf zukünftig keine Medikamente   mehr an den Tierhalter abgeben
  2. Es darf immer nur die kleinste mögliche Menge verschrieben werden
  3. Der Tierarzt muss bei jeder Infektion   den Einsatz des Antibiotikums dokumentieren und durch aufwendige diagnostische Maßnahmen vor der Behandlungsaufnahme den Keim bestimmen
  4. Die Kosten für den Tierhalter würden steigen
  5. Die Therapie   könnte erst verzögert eingeleitet werden
  6. Humanmedizinische Antibiotika   könnten auch nicht bei schweren und schwersten Infektionen   umgewidmet werden, sodass betroffene Tiere eingeschläfert werden müssten!
  7. Apotheker kennen sich häufig nicht mit den speziellen Gegebenheiten von Arzneimitteln bei Tieren aus.

Was würden diese Punkte in der Praxis für Sie und Ihr Tier bedeuten?

Ihr Tierarzt würde Ihnen künftig nicht mehr das Medikament   aushändigen, und Sie bräuchten ein Rezept für die Apotheke. Sollten Sie keine Zeit haben, in die Apotheke zu gehen oder ist das Medikament in der Apotheke nicht vorrätig, müssten Sie und Ihr Tier warten, sodass ein verspäteter Behandlungsbeginn den Zustand Ihres Lieblings eventuell erheblich verschlechtern könnte.

Da immer nur die kleinste mögliche Menge eines Arzneimittels verschrieben werden darf, wird es nicht mehr möglich sein, für z. B. drei Monate die notwendigen Herzmedikamente im voraus zu kaufen; Sie müssten auch jedes Mal wieder vorher in die Tierarztpraxis  gehen, um ein Folgerezept zu erwerben. Selbst bei z. B. einer Kehlkopfentzündung mit begleitender Mandelentzündung kann der Tierarzt nicht - wie bisher - ein einfaches Breitbandantibiotikum, wie beispielsweise ein Amoxicillin-Präparat einsetzen, gegen das heutzutage die meistens Keime ein deutliches Resistenzverhalten aufweisen. Dagegen spricht aber, dass die Wirksamkeit gegen leichte Infektionen sich in der Praxis immer wieder gut behauptet hat. Kommt es aber zur Verzögerung der Behandlung  , könnten sich die Keime in die oberen Atemwege ausbreiten und im schlimmsten Fall eine Lungenentzündung auslösen.

Proben müssten entnommen werden, die grundsätzlich durch ein Labor untersucht werden müssten. Dies kostet Zeit und den Tierhalter einiges an Geld, zumal dieser in den meisten Fällen Selbstzahler ist.

 Es soll an dieser Stelle keineswegs der Eindruck erweckt werden, dass der Resistenztest in der Tiermedizin keine Bedeutung hat. Wir haben bei der Beschreibung von bestimmten Krankheitsbildern immer wieder auf die Durchführung des Resistenztests hingewiesen und diesen sehr empfohlen, doch bei Bagatellerkrankungen kann der Einsatz von einfachen Antibiotika gerechtfertigt sein, auch wenn viele Keime gegen diese Antibiotika resistent sind. Es sollte natürlich nicht mit „Kanonen auf Spatzen geschossen werden“!

Aus eigener Praxis kann gesagt werden, dass die Anzahl der Antibiogramme bei uns scheinbar deutlich höher ist als bei den Kollegen aus der Humanmedizin, die nicht über das Dispensierrecht verfügen!

Katzen sind sehr anfällig für Nierenerkrankungen. Dies ist auch ein Grund, weshalb wir dieses Kapitel als eines der ersten bei www.tierklinik.de eingestellt haben. Eine einfache Blasenentzündung ist beispielsweise mit der Bildung von Struvit-Kristallen im Harn entstanden. Durch die Schmerzen beim Urinieren ist die Katze damit beschäftigt, sich den Genitaltrakt intensiv zu putzen. Dabei gelangen natürlich auch Bakterien   vom After in die Harnröhre und werden mit dem Speichel durch die Kapillarwirkung der Harnröhre in die Blase geschleust. Diese Bakterien finden in der Blase hervorragende Lebensbedingungen, jede Menge Nährstoffe, optimale Temperaturbedingungen und keine Bakterien, mit denen sie im Wettbewerb stehen und um Nahrung und Überleben kämpfen müssen. Das Abwehrsystem gelangt nur schwierig an diesen Ort, sodass aus den zehn eingeschleusten Bakterien schnell zehn Millionen werden können. Das Abwehrsystem braucht einen gewissen Vorlauf, während die Bakterien die Harnleiter aufsteigen zu den Nieren. Sollte es sich bei diesem Bakterium   um einen resistenten Keim handeln, der gegen die wenigen für die Tiermedizin (Veterinärmedizin) verfügbaren Antibiotika resistent ist, könnten nicht, wie bisher üblich, sogenannte Reserveantibiotika aus der Humanmedizin umgewidmet werden, um diesen Patienten vor dem Nierenversagen zu retten. Die einzige Behandlungsmethode wäre dann nur die schmerzlose Tötung des Patienten.

Eine kleine Randbemerkung: Vor kurzem hatten wir einen sehr kranken Hund in der Klinik   mit einer Harnwegsinfektion mit dem Erreger   Morganella morganii und einer Keimzahl von über zehn Millionen Keimen pro ml. Urin. Bakterien dieser Gattung sind Erreger von Harnwegsinfektionen, die in Krankenhäusern übertragen werden. Die Nierenwerte waren schon sehr schlecht. So hatte der Hund bei der Einlieferung einen Harnstoffwert im Blut von 200 mg/dl (max. 56 mg/dl) und einen Kreatininwert von 13,6 mg/dl (max. 1,7 mg/dl). Aufgrund des schwerwiegenden Falles wurden sofort Reserveantibiotika eingesetzt, die alle sechs Stunden durch eine Infusion verabreicht wurden. Die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung bestätigten glücklicherweise unsere erste Antibiotika-Wahl. Wir hatten Glück, dass sich die Nierenwerte in kurzer Zeit sogar ganz normalisierten. Dem Hund ging es wieder gut, und das Frauchen war überglücklich. Da es sich bei diesem Keim um einen besonderen Erreger aus dem Krankenhaus handelte, befragten wie die Tierhalterin bezüglich Krankenhausaufenthalte und tatsächlich, die Dame war erst seit kurzem aus dem Krankenhaus entlassen worden, hatte aber keine Beschwerden. Wir schickten sie zur Untersuchung zum Arzt, und auch bei ihr konnte der Erreger Morganella morganii nachgewiesen werden.

In diesem Fall hat der Tierarzt also nicht nur seinen Teil zur psychischen Gesunderhaltung des Menschen, sondern auch zur physischen Gesundheit der alten Dame beigetragen!

Ich denke, dass, sollte dieses Gesetz kommen, wahrscheinlich sehr viele Hunde und Katzen eingeschläfert werden würden. Die Menschen würden in eine ihr Immunsystem schwächende Trauerphase fallen, die Folgeerkrankungen Tor und Tür öffnen könnten. Dies kann evtl. durchaus zu lebensbedrohlichen Erkrankungen führen. Der Tierarzt würde nicht mehr, wie in dem beschriebenen Fall des Hundes mit Harnwegsinfektion, akribisch nach den Ursachen der Krankheit   forschen und somit eventuelle Zusammenhänge mit Humaninfektionen nicht erkennen.

So spielt der verantwortungsbewusste Tierarzt sicher auch eine wichtige Rolle  in der Gesunderhaltung des Menschen und der Bevölkerung.

Der letzte Punkt ist, dass wenn das Dispensierrecht fallen sollte, eine erhebliche Belastung auf den Apotheker zukommen würde. Der Apotheker müsste sich weiterbilden, damit er einen wissenschaftlichen Überblick über die besonderen artspezifischen Gegebenheiten der unterschiedlichen Tierarten erhält. Dies ist nicht einmal einfach für Tierärzte, die sich nach ihrem Studium der Tiermedizin unentwegt weiterbilden müssen, um auf den neuesten Stand der Erkenntnisse zu bleiben. Einige Medikamente erfordern deutlich höhere Dosierungen beim Tier, andere werden schlecht vertragen und müssen deutlich reduziert werden. Vor allem reagieren einige Tierarten mit tödlichem Ausgang auf einige Medikamente. Diese Besonderheiten und andere Spezialitäten müsste der Apotheker dann aufarbeiten, oder es müssten spezielle Veterinär-Apotheken eingerichtet werden. Für den Tierhalter und den Tierarzt würde dieses System jedoch auf jeden Fall deutliche Nachteile mit sich bringen.

Nun also unsere Bitte zum Wohl Ihres Tieres!

Zeichnen Sie
bis zum 9. März 2012.
für den Erhalt des Dispensierrechts unter nachfolgendem Link

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=22430

Sie müssen sich zunächst registrieren und erhalten dann per Email einen Link.


Die Petition ist nicht bindend für den Bundestag, kann aber helfen!

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen