Meerschweinchen

Herkunft | Rassen im Überblick | Haltung | Pflege | Futter | Fortpflanzung | Lebenserwartung | Impfung | Häufige Krankheiten   | Links

Herkunft

Meerschweinchen Karte Herkunft

 


 

Meerschweinchen weiß-braun

Meerschweinchen schwarz-braun

 


 

Rassen im Überblick

  • Texel in Rot
  • Glatthaar Rot-Satin
  • Englisch Crested in Creme
  • Weiß Satin
  • Englisch Schopf Satin
  • Holländer in Schwarz
  • Amerikanisch Crested in Rot
  • Schimmel in Schokolade
  • Slate Blue
  • Amerikanisch Crested in Schwarz
  • Schildpatt mit Weiß
  • Beige Satin
  • Silberagouti
  • Schildpatt
  • Rex in Rot-Weiß
  • Goldagout
  • Coronet
  • Rex in Schwarz
  • Peruaner in Schwarz-Rot-Weiß
  • Dalmatiner in Schwarz
  • Rosette in Schwarzschimmel
  • Texel Rot-Weiß
  • Himalaya in Schwarz

nach oben

Haltung

Meerschweinchen werden in Käfigen gehalten, deren Mindestmaße 120 x 60 x 50 cm (B x H x T) betragen sollten. Diese Maße gelten für die Haltung von maximal zwei Meerschweinchen in handelsüblichen Standardkäfigen und setzen voraus, dass die Tiere ausreichend Freilauf über den Tag erhalten. Da Meerschweinchen jedoch gern im Rudel leben, muss der Käfig entsprechend groß gewählt werden! Der Standort muss so ausgesucht werden, dass er den Tieren Schutz vor Feuchtigkeit, Hitze und Zugluft bietet. Als Einstreu dient Sägespäne, Heu oder Stroh. Die Käfigeinrichtung besteht aus: Futternapf / Wasserflasche / Schutzhäuschen / Klettermöglichkeiten.

nach oben

Pflege

Meerschweinchen-Haus

Das Auswechseln der Einstreu und Reinigen des Käfigs ist einmal  pro Woche notwendig. Die Erneuerung des Trinkwassers und Säuberung des Futternapfes muss täglich erfolgen. Die Meerschweinchen selbst sind nicht sehr pflegeintensiv. Nur Langhaarmeerschweinchen müssen regelmäßig gekämmt werden, weil ihr Fell sonst verfilzt. Eventuelle Knoten werden abgeschnitten und Verschmutzungen mit einem Tuch und warmem Wasser gesäubert. Sollten die Haare so lang wachsen, dass sie die Tiere behindern (weil sie beim Laufen darauftreten), werden diese mit einer Schere gekürzt, sofern es sich um reine Liebhabertiere handelt. Ausstellungstieren kann man helfen, indem man die Haare auf kleine Lockenwickler dreht.

Meerschweinchen brauchen täglich Auslauf, da sie einen starken Bewegungsdrang haben. Mit viel Zeit und der nötigen Geduld ist es möglich, die Tiere stubenrein zu bekommen. Dazu geht man so vor, dass man jedesmal den Auslauf beendet, wenn sie ihr Geschäft verrichtet haben, indem man sie in ihrem Käfig auf ihre dortige Kot- und Urinecke setzt. Außerdem muss es den Tieren während des Auslaufs jederzeit möglich sein, in den Käfig zu gelangen. Regelmäßige Zuwendung in Form von Beschäftigung und Spiel kann, wenn sie von klein auf an erfolgt, einem scheuen und ängstlichen Charakter des Tieres vorbeugen. Als besonders ruhig gelten die Langhaarmeerschweinchen, während die Glatt- und Kurzhaar-Meerschweinchen eher lebhaft und auch etwas aggressiver sind.

nach oben

Futter

Für die notwendige Rohfaseraufnahme muss immer Heu zur Verfügung stehen, zusätzlich kann ein Esslöffel pro Tier der im Handel fertigen Körnermischungen für Meerschweinchen gegeben werden. Dieses kann durch kleine Mengen Frischfutter ergänzt werden. Dazu zählt:

  • frisches, ungespritztes, getrocknetes Wiesengras/Heu/Löwenzahn (Bitte auf die Lagerung achten, kein angegorenes bzw. nasses Gras! Nicht in Straßenrandnähe pflücken, wegen der vorhandenen Abgasbelastung.)
  • ungespritztes Obst (z. B. Äpfel, Birnen / Steinobst muss vorher entkernt werden, weil die Tiere sonst die Kerne mitfressen und daran erkranken können.)
  • ungespritztes Gemüse (z. B. Karotten, Salat, Tomaten, Gurken in geringen Mengen, da sie Blähungen verursachen können.)

Nicht aufgenommenes Frischfutter muss täglich entfernt werden, da es leicht verdirbt. Meerschweinchen benötigen zur Beschäftigung und zum kontinuierlichen Abschleifen ihrer Zähne, die zeitlebens wachsen, Äste von Obst-, Weide- oder Haselnussbäumen.

nach oben

Fortpflanzung

Merrschweinchen-Kleinfamilie

Die Geschlechtsreife erreichen Weibchen ab dem 30. und Männchen ab dem 60. Tag. Von diesem Zeitpunkt an werden die Tiere alle zwei bis drei Wochen für jeweils 24 Stunden brünstig. Meerschweinchen können drei bis sieben Jungtiere pro Wurf nach einer Tragzeit von 60 - 74 Tagen gebären. Die Jungen kommen mit voll entwickeltem Fell, geöffneten Augen und einem Gewicht von 50 - 100 Gramm zur Welt. Sie werden vom Weibchen zwei bis drei Wochen lang gesäugt, obwohl sie von Anfang an normales Futter fressen können. Die Entwöhnung erfolgt mit vier Wochen.

nach oben

Lebenserwartung

bis 10 Jahre (Altersrekord: 14 Jahre)

nach oben

Impfung

Meerschweinchen können gegen die Bordetellen-Infektion   (bakterielle Erkrankung  ) geimpft werden, was sich besonders bei Zucht- und Ausstellungstieren empfiehlt.

Impfung von Meerschweinchen

nach oben

Häufige Krankheiten

Meerschweinchen Überbiss

Meerschweinchen-Kiefer

 


 

Durchfall und Blähungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Meerschweinchen. Dies ist meistens auf eine falsche Ernährung   zurückzuführen. Andere Krankheitssymptome sind trübe Augen, stumpfes Fell oder eine allgemeine Apathie   des Tieres. In diesen Fällen sollte möglichst schnell ein Tierarzt   aufgesucht werden, da einige Krankheiten innerhalb von Stunden zum Tode führen können. Eine Ursache für Mangelerscheinungen kann ein Defizit an Vitamin C sein, da Meerschweinchen dieses nicht selbst bilden können und es deshalb mit der Nahrung aufnehmen müssen. Auch Hauterkrankheiten, wie z. B. Kahlstellen, treten hin und wieder auf. Das Meerschweinchen sollte dann ebenfalls einem Tierarzt vorgestellt werden.

Auch bei Meerschweinchen kommen Zahnfehlstellungen häufig vor, bei diesem Meerschweinchen ist ein übergroßer Backenzahn gewachsen, der den Unterkiefer ausgekugelt hat. Beachten Sie, dass der Zahn höher ist als der daneben gelegene Knochenanteil des Kiefers.

nach oben

Links

Hier finden Sie weitere hilfreiche Informationen:

info

www.moniskleinewelt.de

www.diebrain.de

 


 

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

×

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen