Wellensittich

Herkunft | Farben im Überblick | Haltung und Pflege | Futter
Fortpflanzung | Lebenserwartung | Impfung | Häufige Krankheiten  

Herkunft

Wellensittich Herkunft Karte

Australien ist die Urheimat dieses weltweit wohl beliebtesten, in Gefangenschaft gehaltenen Vogels. In Europa wurden sie 1840 durch den englischen Forscher John Gould bekannt. Die erste deutsche Nachzucht gelang 1855 in Berlin.


Farben im Überblick

Wellensittich

Wilde Sittiche sind hellgrün, haben gelbe Gesichter und eine schwarze Wellenzeichnung. Mittlerweile sind durch Mutation   mehr als 100 Farbschläge des kleinen Papageis bekannt, wie z.B. dunkelblau, hellblau, Lutino, Albino  , grau, violett, Zimt, Harlekin. Rote Wellensittiche existieren jedoch nicht, da sie weder durch Mutation noch durch Einkreuzungen möglich sind.

nach oben


Haltung und Pflege

Wellensittiche sind sehr robust. Sie können ganzjährig in einer Außenvoliere gehalten werden, sofern ein beheizbares sowie beleuchtbares Schutzhäuschen zur Verfügung steht. Meistens jedoch werden sie in Drahtkäfigen in der Wohnung gehalten, was auch kein Problem darstellt, solange darauf geachtet wird, dass das Wellensittichheim ein Mindestmaß von 60 x 40 x 40 cm besitzt. Außerdem sollten die Gitterstäbe an allen vier Käfigseiten waagerecht verlaufen, da der Wellensittich sehr gerne an den Stäben entlang klettert. Die Einrichtung besteht u.a. aus: Futter- und Trinknapf, Kalkstein und/oder Sepiaschale, Naturholzsitzstangen, Badehäuschen (einige Wellensittiche baden für ihr Leben gerne), Schaukel, Leiter und evtl. anderem Spielzeug, wobei beim letzten Punkt jedoch darauf geachtet werden muss, dass dem Vogel noch genügend Bewegungsfreiheit im Käfig bleibt. Als Einstreu dient handelsfertiger Vogelsand, der über wichtige Inhaltsstoffe für Verdauung, Knochenbau, Herz- und Muskeltätigkeit verfügt. Einzeln gehaltene Wellensittiche sind wahre Unglücksraben, denn sie sind Schwarmvögel. Weder Spiegel, Plastikfiguren noch der Mensch kann dem kleinen Clown einen richtigen Kameraden ersetzen. Auch zwei Männchen oder zwei Weibchen vertragen sich ausgezeichnet.

nach oben

Futter

Die Nahrung besteht aus einer im Handel erhältlichen Körnermischung für Wellensittiche, die durch kleine Mengen Frischfutter ergänzt wird. Dazu zählt:

  • ungespritztes Gemüse (z.B. Salat / Kresse / Gurkenscheiben)
  • ungespritztes Obst (z.B. Äpfel / Trauben / Bananen)
  • ungespritzte Wildkräuter (z.B. Vogelmiere / Brennessel / Blätter und Blüten des Löwenzahns)
  • junge Triebe und Blütenknospen von Obstbäumen

Nicht aufgenommenes Frischfutter muss täglich entfernt werden, da es leicht verdirbt. Als Leckerbissen dienen Kolbenhirse oder Körner-Kräcker, die aufgrund ihres hohen Fettgehalts aber nicht zu oft gegeben werden dürfen, um einem Übergewicht   der Wellensittiche vorzubeugen.

Besonderer Hinweis: Wellensittiche benötigen zur Unterstützung des Kropfs viel Jod.

nach oben

Fortpflanzung

Wellensittiche sind Höhlenbrüter, deswegen werden für eine erfolgreiche Zucht Nistkästen aus nicht splitterndem Holz benötigt. Diese sind im Fachhandel erhältlich. Beim Eigenbau sollte man die Mindestgröße von 26 x 20 x 18 cm berücksichtigen. Bei den Wellensittichen gibt es keine sog. Brutsaison, sie sind ganzjährig paarungsbereit.

Da die Wellensittiche zu der Gruppe der Papageien zählen, können sie die gefährliche Krankheit   Psittakose übertragen. Deswegen ist jede Aufzucht von Wellensittichen meldepflichtig!

nach oben

Lebenserwartung

12- 16 Jahre

nach oben

Impfung

Keine.

nach oben

Häufige Krankheiten

Kranke Wellensittiche erkannt man an einem aufgeplusterten Gefieder, trüben Augen, eventueller Appetitslosigkeit, vermehrten Schlafbedürfnis des Tieres und vielen anderen Symptomen, wie z.B. Niesen, wässriger Nasenausfluss, rasselnde oder pfeifende Atemgeräusche bei Atemwegserkrankungen. Erkrankungen des Magen-Darm-Bereiches und Mauserschwierigkeiten belasten die Wellensittiche häufig. Weibliche Tiere leiden häufig unter der sog. Legenot. Die Kropfentzündung ist wohl die typischste und leider auch häufigste Erkrankung   des Wellensittiches, die sich durch vermehrtes Hochwürgen und Ausspucken der Nahrung bemerkbar macht. Wellensittiche neigen außerdem zu vermehrten Tumorbildungen.

Wellensittich Deformierter Schnabel

Die Schnabel- und Krallenpflege sind wichtig!

   

Wellensittich Abschnürung Fuß

Ein Ring kann in das Bein einwachsen und den Fuß abschnüren !


Wellensittich - Übermäßiges Schnabelwachstum

Übermäßiges Schnabelwachstum wird häufig durch Milben verursacht. Eine erfolgreiche Behandlung   beginnt mit der Hygiene   und sollte alle Vögel mit einschließen.

nach oben

 


 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen