Erste Hilfe Tipps für Tierhalter direkt in deine E-Mailbox

Winterschlaf

Igel | Schildkröte

Igel

Igel Winterschlaf

Der Igel gilt nach der Bundesartenschutzverordnung von 1980 als ganzjährig geschütztes Tier und darf nur in menschliche Obhut, wenn das Tier krank ist oder zum Winteranfang weniger als 500 g Körpergewicht aufweist. Dies ist vor allem bei Spätwürfen wichtig.

Grundsätzlich sollte angestrebt werden, gesundgepflegte Igel oder Jungigel noch im Herbst auszuwildern. Sollte es jedoch notwendig sein, einem Tier in häuslicher Umgebung eine Möglichkeit zur Überwinterung InfoSuche zu bieten, stellt man im besten Fall ein geschütztes Gehege, ein kaltes Zimmer oder Gartenhäuschen, ohne direkte Sonneneinstrahlung, mit niedrig gehaltenen Temperaturen zur Verfügung.

Unter 6 Grad Celsius fällt der Igel in einen Dämmerschlaf. Der Überwinterungsplatz sollte über ein Schlafhäuschen verfügen, das aus Spanplatten oder notfalls einem größeren Karton mit Schlupfloch besteht. Zur Isolierung vor der Kälte und zum Schlafnest-Bau sollte reichlich zusammengeknülltes Zeitungspapier zur Verfügung gestellt werden. In das Gehege stellt man ein Schälchen Katzentrockenfutter oder Igelfutter und ein Schälchen frisches Wasser. Eine Unterbrechung des Winterschlafes tritt bei steigenden Temperaturen auf. Dann sollten eiweißreiches Futter und frisches Wasser zur Verfügung stehen. Kühlen die Temperaturen wieder ab, verfällt der Igel erneut in den Winterschlaf InfoSuche.

Auch schlafende Igel müssen kontrolliert werden!

Die Winterruhe InfoSuche ist ein physiologischer Prozess (ein normaler Lebensprozess), der meist bis Ende März oder Mitte April anhält. Nach dem Aufwachen müssen die Igel auf ihr ursprüngliches Körpergewicht, das sie vor dem Winterschlaf hatten, gebracht werden. Dies kann zwei bis drei Wochen in Anspruch nehmen. Danach kann der Igel ausgewildert werden. Im Allgemeinen ist der beste Auswilderungsort der Fundort des Igels. Die Auswilderung sollte auf jeden Fall in einem Freigehege beginnen, damit sich die Tiere erst orientieren können, aber noch geschützt sind.

nach oben

Schildkröte

Schildkröten Winterschlaf


(Land-)Schildkröten - Der Winterschlaf bedeutet bei Schildkröten keine Kältestarre. Er ist ein physiologischer Prozess, der nicht nur eine Ruhephase darstellt, sondern den Eisprung oder die Ausbildung InfoSuche von Samenfäden vorteilhaft beeinflußt. Häufig deutet eine nachlassende Aktivität der Tiere im Herbst trotz optimaler Haltungsbedingungen die bevorstehende Winterruhe an. Sollte sich im späten Herbst jedoch eine unverminderte Aktivität der Tiere abzeichnen, sollte der Winterschlaf nicht erzwungen werden. Die Winterruhe kann im Freiland, im Keller oder im Kühlschrank bei 4 Grad Celsius erfolgen. Die Phase des Winterschlafs dauert von Oktober/November bis März/April. Sollten die Schildkröten schon nachsechs bis acht Wochen aufwachen, darf die Kühlhaltung nicht fortgesetzt werden. Zunächst verbringt man die Tiere in einen geheizten Raum, dann wird in einem lauwarmen Bad die Darmtätigkeit angeregt, der Kotabsatz gefördert und die Futteraufnahme beobachtet. Ein Wärmestrahler oder Wärmestein sollte zum Inventar des Terrariums gehören. Eiweißreiches und mit Vitaminen angereichertes Futter sollte in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden.

Wasserschildkröten - Achten Sie bitte darauf, dass die Panzerlänge des Tieres mindestens 10 cm beträgt. Tiere mit einem kürzeren Panzer sind noch zu jung und nicht kräftig genug für die Überwinterung bzw. den Winterschlaf. Wasserschildkröten überwintern am besten in Aquarien oder Plastikwannen. Der Wasserspiegel darf die Höhe des Panzers nicht überschreiten, damit die Schildkröten den Kopf aus dem Wasser heben können. Die Behälter mit den Tieren werden im Keller oder Kühlschrank überwintert, bei einer Temperatur zwischen 4 - 5 Grad Celsius. Zum Wecken genügt ein langsames Anheben der Temperatur über einen Zeitraum von etwa einer Woche.

Für genaue Auweisungen zur Überwinterung von Tieren im Freiland, Keller oder Kühlschrank ist es ratsam, sich entsprechende Spezialkenntnisse durch Fachliteratur und Spezialisten einzuholen, zumal auch die unterschiedlichen Arten besondere Ansprüche haben!

nach oben

Ihr Tierarzt in Ihrer Stadt

Helfen Sie mit: Melden Sie uns fehlende Adressen von Tierspezialisten InfoSuche!

Auf Tierlinik.de suchen über 100.000 Besucher im Monat nach dem passenden Tierarzt InfoSuche, der passende Tierklinik InfoSuche, oder anderen Tierspezialisten in Ihrer Region.

Tierklinik.de

Aktuelle Informationen, interessantes rund ums Tier und wissenswertes aus dem tiermedizinischen Bereich. Allgemeine Informationen zur Tiergesundheit, Tipps zur Haltung und Pflege von Haustieren, Notdienste und tierärztliche Spezialeinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tierklinik .de - Hamburg, München, Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf.

© 1997 – Tierklinik.de - Das Tiermedzin Informationsportal. Alle Rechte vorbehalten.