Bakterielle Erkrankung

Bordetella InfoSuche bronchiseptica / Bordetellen | Staphylokokken InfoSuche | Streptokokken InfoSuche | Pasteurellen
Klebsiellen | Mycoplasmen

Bordetellen

Bordetella bronchiseptica
Lab Saval SA
Bordetella bronchiseptica

Bordetellen kommen bei warmblütigen Haus- und Wildtieren vor. Diese Bakterie bevorzugt vor allem die Atmungsorgane, an deren Zellen sie sich besonders gut anheften kann. Beim Hund kann es die Ursache für einen Zwingerhusten InfoSuche sein, selten wird dieses Bakterium InfoSuche bei der Katze nachgewiesen. Bei Kaninchen und Nagern führt es zu Entzündungen der oberen Atemwege mit Nasenausfluss, der später sogar eitrig werden kann. Im fortschreitenden Krankheitsverlauf kann sich auch eine Lungenentzündung entwickeln, die zum Tod des Nagers führt. Auch bei Nutztieren wie Schweinen und den unterschiedlichen Geflügelarten, z.B. Puten, wird der Erreger InfoSuche nachgewiesen, der chronisch InfoSuche im Bestand verbleiben kann. Sehr häufig werden diese Bakterien InfoSuche von anderen Keimen begleitet, die das Krankheitsbild verschlechtern.

nach oben

Staphylokokken

Staphylokokken
Lab Saval SA
Staphylokokken

Staphylokokken sind kugelige Bakterien. Gutartige Stämme besiedeln häufig die Haut der Tiere und des Menschen. Einige aggressive Stämme können aber eitrige Infektionen InfoSuche der Haut, des Nasenraumes und der Nebenhöhlen bis hin zur Lungenentzündung auslösen. Von einem Primärherd bei einer simplen Halsentzündung kann der Erreger über die Blutbahn ausschwärmen und Erkrankungen am Herzmuskel oder gar eine Blutvergiftung verursachen. Einige dieser Bakterien produzieren Giftstoffe, die zu Nahrungsmittelvergiftungen führen können. Dieses Bakterium zeichnet sich durch eine besondere Gabe aus, es bildet extrem hartnäckige Resistenzen gegenüber Antibiotika InfoSuche.

nach oben

Streptokokken

Streptokokken
Lab Saval SA
Streptokokken

Bei den Streptokokken handelt es sich um kettenförmig angeordnete Bakterien, deren besonders aggressive Artgenossen in der Lage sind, das Blut zu zersetzen. Sie bevölkern unter normalen Bedingungen die Schleimhäute, können aber eitrige Entzündungen der Haut, der Mandeln und des Rachenraumes sowie des Mittelohres verursachen. Gelangt dieser Keim in die Blutbahn, kann das Bakterium Verursacher für Gelenk-, Lungen-, Nierenbecken- und Herzmuskelentzündungen sein. In seltenen Fällen kann sich eine Hirnhautentzündung anschließen. Die Behandlung InfoSuche mit Antibiotika ist im Anfangsstadium erfolgreich.

nach oben

Pasteurellen

Pasteurella multocida Kaninchenschnupfen
SCHALL Ludwigshafen
Kaninchenschnupfen mit Pasteurella InfoSuche multocida

Pasteurella multocida kommt bei nahezu allen warmblütigen Tieren vor. Häufig ist eine chronische InfoSuche Besiedelung der Schleimhaut der oberen Atemwege, wo sie oft lauern, ohne irgendwelche Krankheitssymptome zu verursachen, bis ein zweiter Erreger hinzukommt und das Abwehrsystem ausreichend schwächt. Pasteurella tritt häufig in Gesellschaft mit Bordetellen auf. Bei Hunde- oder Katzenbissen kann das Bakterium auf den Menschen übertragen werden. Beim Kaninchen wird ein schwerwiegender Schnupfen, der bis zur Lungenentzündung führen kann, verursacht. Dieser Schnupfen ist mit einer Erkältung nicht zu vergleichen. Ein Impfstoff steht zur Verfügung.

nach oben

Klebsiellen

Klebsiellen
Lab Saval SA
Klebsiellen in der Lunge

Klebsiellen sind ursprünglich Darmbakterien, die zur Bildung einer Kapsel befähigt und durch diese Tatsache besonders resistent sind. Insbesondere durch chronische Infektionen, die über einen langen Zeitraum mit Antibiotika behandelt werden müssen, etablieren sich Klebsiellen in Organen des Säugetierkörpers, an die sie normalerwiese nicht gelangen können (z. B. Lunge). Die durch die Besiedelung verursachten Krankheitsbilder können nicht selten zum Tod des Tieres führen, da der Keim eine auffällig hohe Resistenz gegenüber Antibiotika aufweist.

nach oben

Mycoplasmen ssp.

Mykoplasmen
Lab Saval SA
Mykoplasmen InfoSuche im Rasterelektronenmikroskop
Mykoplasmenkolonien Spiegeleiform
Lab Saval SA
Mykoplasmenkolonien, die typische Spiegeleiform

Mykoplasmen sind sehr klein, so dass sie durch Bakterienfilter schlüpfen können. Sie besitzen keine Zellwand InfoSuche und sind die kleinsten Mikroorganismen InfoSuche, die sich selbstständig außerhalb der Zellen eines Organismus InfoSuche vermehren können (im Gegensatz zu Viren InfoSuche). Die für die Tiermedizin bedeutendsten Arten leben parasitär auf der Schleimhaut, vorzugsweise auf denen der Atemwege, der Harnwege, des Euters und der Gelenke. Besonders häufig gesellen sich Mykoplasmen zu Infektionen mit Pasteurella multocida. Ähnlich wie bei Bakterien, kann dieser Erreger auf künstlichen Nährmedien angezüchtet werden. Einige spezielle Antibiotika sind gegen Mykoplasmen wirksam, aber wie auch Bakterien kann dieser Erreger eine Resistenz gegenüber den Wirkstoffen entwickeln.

nach oben

© 1997 – Tierklinik.de - Das Tiermedzin Informationsportal. All rights reserved.
Aktuelle Daten, Interessantes rund ums Tier und Wissenswertes aus dem tiermedizinischen Bereich. Allgemeine Informationen zur Tiergesundheit, Tipps zur Haltung und Pflege von Haustieren, Notdienste und tierärztliche Spezialeinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tierklinik .de - Hamburg, München, Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf.