20.000 Adressen in ganz Deutschland

Tierspezialisten in Ihrer Nähe

Tierklinik.de

Fettabschnitte

FettabschnitteDie Fütterung von Fettabschnitten sollte vermieden werden, da dem Hund oder der Katze nur unnötige Kalorien zugeführt werden, ohne  dass hierdurch ein wirklicher ernährungsbedingter Vorteil oder Nutzen erzielt werden kann. Sollte diese Fütterung trotz allem erfolgen, könnte das Nährstoffgleichgewicht leicht gestört werden und eine Fettleibigkeit verursacht werden. Die Fütterung von Fettabschnitten könnte zunächst Erbrechen und Durchfall nach sich ziehen.

Weiterlesen

Rosinen

Hund und Rosinen Rosinen sind ein köstlicher und gesunder Snack für uns Menschen. Für Hunde und Katzen stellen sie jedoch eine große Gefahr dar, da sie nach dem Verzehr dieses Lebensmittels an Nierenversagen sterben können.

Nicht nur die getrocknete Frucht kann derartige verheerende Folgen  haben, sondern auch die frischen Traubenfrüchte sollten als Snack für Hunde und Katzen gemieden werden. Bei Hunden muss jedoch eine gewisse Prädisposition vorhanden sein, damit sie eine Sensibilität gegenüber dem Gift   der Traube entwickeln, was bedeutet, dass nicht alle Tiere betroffen sein müssen. Da der genaue Mechanismus jedoch nicht bekannt ist, kann auch keine Mutmaßung über Rassen oder prädisponierende Faktoren getroffen werden.

Weiterlesen

Rhodesian Ridgeback

Rhodesien RidgebackEin unverwechselbares Merkmal des Rhodesian Ridgebacks, das dieser Hunderasse seinen Namen gegeben hat, ist sein „Ridge“, ein Rückenfellstreifen oder Haarkamm auf dem Rücken, der entgegengesetzt zu der normalen Haarrichtung wächst, genau hinter den Schulterblättern in einer Breite von ca. 5 cm beginnt und sich allmählich verjüngend bis hin zu den Hüften erstreckt. Der Ridge beginnt mit der sogenannten „Box“, einer Erweiterung des Ridges, die zwei symmetrisch angeordnete „Kronen“ (Haarwirbel) aufweisen soll, die rund, eckig, oval, oder herzförmig sein können.

Der Rhodesian Ridgeback ist die einzige anerkannte Hunderasse, die aus den südafrikanischen Ländern stammt. Er zählt zu den von der FCI (Fédération Cynologique internationale – der Weltorganisation der Kynologie) anerkannten Hunderassen und wird dort unter dem FCI-Standard Nr. 146, Gruppe 6, Sektion 3 (Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen) geführt.

Weiterlesen

Knoblauch (Allium sativum)

KnoblauchDer Knoblauch ist ein Gewächs, das Hunde oder Katzen in ihrem natürlichen Lebensraum wohl kaum aufnehmen würden. Viele Menschen glauben, dass durch die Fütterung von Knoblauch parasitäre Erkrankungen (z.B. Wurmbefall) vermieden werden können.

Im Internet wird auch immer wieder verbreitet, dass die Beimengung im Futter stechende Insekten wie Flöhe und Mücken von ihrer Blutmahlzeit abhalten soll. Allerdings könnte lediglich bei Zecken, die sich chemotaktisch sehr strikt am Wirt orientieren, der Knoblauchgeruch eine abschreckende Wirkung zeigen.

Weiterlesen

Wissen

 Auf tierklinik.de alles über das Wunder der Geburt   erfahren.

Französiche Bulldogge putzt die Welpen eine halbe Stunde nach der Operetion.Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie am Ende der Trächtigkeit der Geburtsvorgang abläuft? Wie können Sie erkennen, wann die Geburt beginnt und was müssen Sie für die Geburt Ihres Tieres vorbereiten? Können Sie erkennen, wann Schwierigkeiten mit der Geburt auftreten und wann es notwendig ist, tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen? Wir wollen natürlich keine Hebammen aus Ihnen machen, doch sollte jeder, der sein Tier decken und austragen lässt, die grundliegenden Prinzipien der Obstetrik   kennen.

Machen Sie mit unserer Fotoreportage einen kleinen Ausflug in die Etappen der Geburt von Hundewelpen.

Weiterlesen

Giftige Lebensmittel - rohe Eier

HünereierIn Internet-Foren wird immer wieder empfohlen, zwei- bis dreimal die Woche rohe Eier an Hunde und Katzen zu verfüttern. Der Lohn für diese Zufütterung soll dann ein prächtiges und glänzendes, vor Gesundheit strotzendes Haarkleid sein, und der Tierhalter hofft, sich  beim Kuscheln mit seinem Liebling an einem geschmeidigen, samtweichen Fell erfreuen zu können.

Aber die andere Seite der Medaille ist...

Weiterlesen

Gefährliche Impfmüdigkeit bei den Tierhaltern

Nur etwa die Hälfte aller Hunde und sogar nur ein Drittel aller Katzen in Deutschland werden regelmäßig geimpft.
Damit ein Mindestschutz vor der seuchenhaften Verbreitung von Krankheiten   gewährleistet werden kann, müssen mindestens 70 % aller Tiere  geimpft sein.

Häufig werden ungeimpfte Tiere über die geografischen Grenzen nach Deutschland gebracht, entweder als Mitbringsel aus dem Urlaub oder durch Schlepperbanden, die Welpen zum Verkauf im Internet-Schnäppchenmarkt anbieten. Als besonderes Extra bringen diese Tiere dann schlimme Krankheiten, wie beispielsweise Staupe   oder Katzenseuche  , ins Land.

Weiterlesen

Verdorbene Futtermittel - Schadstoffe und Toxine

Verdorbene Futtermittel EinleitungWenn ein Lebensmittel verdirbt, möchten wir es auch nicht mehr essen. Unseren Tieren geht es nicht anders. Ist eine Grünpflanze (Salat, Kraut oder Gemüse) welk geworden, so ist es nicht unbedingt ungenießbar, aber es fehlt dieser frisch saftige Biß, der das Grün so appetitlich für uns macht. Werden Früchte überreif (z.B. die Banane) kann durch Vergärung der Nährstoffe ein Nahrungsmittel entstehen, das vollkommen andere Eigenschaften aufweist als das Ausgangsprodukt.

Weiterlesen

Achtung: Giardiasis ist nicht nur bei unseren Haustieren auf dem Vormarsch, sondern auch beim Menschen!

Zunahme der Giardieninfektion beim Menschen zwischen 2007 und 2012 Bundesweit nach Bundesländer gegliedert.Durchfallerkrankungen sind besonders bei Jungtieren von großer Bedeutung. Neuesten Untersuchungen zufolge ist es die am häufigsten auftretende parasitäre Erkrankung   beim Hund. Die wichtigsten Erreger   für hartnäckige bis blutige Durchfälle bei Hunden und Katzen sind die Giardien, eine Gruppe von Einzellern, die häufig bei Streunern, Findlingen, Hunden und Katzen aus dem Tierheim oder importierten Hunden aus dem Ausland nachgewiesen werden können.

Weiterlesen

Wissen Keimentwicklung

Lernen Sie bei tierklinik.de alles über das Wunder "Leben".

Machen Sie einen kleinen Ausflug in unsere Abteilung der Embryologie

Weitere Beiträge ...

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen