20.000 Adressen in ganz Deutschland

Tierspezialisten in Ihrer Nähe

Tierklinik.de

Riesenschnauzer

RiesenschnauzerDen Namen „Schnauzer“ verdankt diese Rasse ihrem unglaublich ausgeprägten Schnurrbart, der in dieser Form ein unverwechselbares Merkmal dieses Hundetyps ist, die in Riesen-, Mittel- und Zwergschnauzer unterteilt wird. Der Riesenschnauzer, auf den hier im Folgenden eingegangen werden soll, ist von diesen drei einzeln gelisteten Rassen die größte Ausgabe.

Vorfahren des Riesenschnauzers waren die Hunde der Bauern und Fuhrleute der vergangenen Jahrhunderte im Süden Deutschlands, wobei diese Tiere von ihren damaligen Herren noch nicht nach Aussehen, sondern in erster Linie nach ihren Gebrauchseigenschaften ausgewählt wurden. Fuhrleute und Bauern benötigten widerstandsfähige Hunde, die intelligent, stark, wachsam und mutig waren, um Haus, Hof und Fuhrwerk zu bewachen, ausdauernd genug, um am Fuhrwerk zu laufen und mit einem Haarkleid, das pflegeleicht und wetterunempfindlich war.....

Weiterlesen

Urlaubszeit - Reisezeit

Katze auf Sonnenliege im UrlaubDer Urlaub steht vor der Tür und so manches Haustier darf sich auf eine Reise mit seinen Lieben freuen. Um am Reiseziel oder auf dem Weg dorthin nicht mit unnötigen Problem ausgesetzt zu werden haben wir für sie eine kleine Hilfe zusammen gestellt.

Hier finden Sie die Einreisebestimmungen ins Ausland, eine Checkliste für die Reise, eine kleine Anleitung zur Einrichtung einer Reiseapotheke und einigen weiteren Ratschlägen. Somit wünschen wir für alle einen erholsamen Urlaub und bleiben Sie und Ihr Tier auch im Urlaub gesund und munter!

Weiterlesen

Ehrlichiose

Zecken sind Überträger und Auslöser vieler Krankheiten  . Neben den häufig bekannten Erkrankungen wie Borreliose   oder FMSE  übertragen sind die kleinen Blutsauger unteranderem auch für die Erkrankung   Ehrlichiose verantwortlich.
In diesem Beitrag widmen wir uns dieser Bakteriengruppe, die eine Vielzahl von Tieren und auch den Menschen befällt...

Weiterlesen

Ernährung der Welpen nach dem Absetzen

Hund- und KatenwelpeGesunde Welpen verschlafen den größten Teil des Tages, es sei denn, sie haben Hunger. Je älter die Welpen werden, desto aktiver werden sie und beginnen, ihre Umgebung zu erkunden und miteinander zu tollen. Da mit dem Wachstum der Welpen die erforderliche Menge an Muttermilch immer größer wird, sollte eine Zufütterung mit Festfutter im Alter von 3-4 Wochen erfolgen. Zur ersten Anfütterung eignet sich zunächst etwas Babynahrung oder Rindertatar (Rinderhack). Bei Frischfleisch ist Vorsicht geboten, da Bakterien   oder Parasiten   in den Verdauungstrakt der Welpen eingeschleust werden können. Bei einer übermäßigen Fleischfütterung kommt es zu Kalziumverlust mit Entkalkung der Knochen.

Die Ernährung   der Welpen ist sehr wichtig, da der Grundstein für die Entwicklung gelegt wird!

Weiterlesen

Schwanzverbände

Schwanzverband FixierungDer Schwanz ist als terminales Körperteil leicht Verletzungen ausgesetzt. Insbesondere wenn es zur Verletzung   der empfindlichen Schwanzspitze kommt,  kann die Wundheilung oft nicht stattfinden. Mit Hilfe des Schwanzes werden Emotionen vom Tier signalisiert, beispielsweise beim Wedeln oder Schlagen. Aus diesem Grund ist ein guter Wundschutz für die Heilung der Wunde notwendig.

Weiterlesen

Die Kartäuser-Katze

Kartäuser-Katze Die Kartäuser-Katze (französischer Name „Chatreux“) ist eine alte französische Katzenrasse, die bereits im Jahre 1723 in der Literatur erwähnt wird. Man vermutet, dass diese wunderschöne blaugraue Katze von den Kreuzrittern mitgebracht wurde und ihre ursprüngliche Heimat in Syrien, der Türkei oder dem Iran war.

Weiterlesen

Ernährung bei Harnsteinen des Hundes

Ernährung bei Harnsteinen DalmatinerHarnsteine kommen hauptsächlich in der Harnblase des Hundes (aber auch bei der Katze - siehe FLUTD  ) vor und werden aus diesem Grund als Blasensteine bezeichnet. In der medizinischen Fachsprache werden sie Urolithen genannt und sind eine Ansammlung mineralhaltiger Kristalle, die in den Nieren gebildet werden, sich dann in einem Bereich der Harnwege feststetzen, z.B. im Nierenbecken oder in der Harnblase, und anschließend zu Steinen nach und nach heranwachsen. Die Steine können aus unterschiedlichen Mineralstoffen bestehen. Die Zusammensetzung ist von entscheidender Bedeutung, um die Entstehung neuer Steine erfolgreich zu verhindern. Weiß der Tierarzt   über den Steintyp Bescheid, kann er entsprechende Medikamente   und Futtersorten empfehlen, die eine Steinneubildung verhindern können.

Weiterlesen

Frettchen

spielende Frettchen in einer KisteFrettchen (Mustela putorius furo) gehören ursprünglich zur Gruppe der Marder, die in freier Wildbahn Raubtiere sind. Das Frettchen gehört der Familie der Stinkmarder an und stammt vermutlich vom europäischen Waldiltis ab, wobei andere Iltisarten nicht gänzlich ausgeschlossen werden können. Schon vor Christi Geburt   ist eine Domestikation einer Marderart nachweisbar, die zur Nager- und Schlangenbekämpfung gehalten wurden. Alte griechische Philosophen, wie Aristoteles, erwähnten es in ihren Schriften. Auf der Jagd eignet es sich ausgezeichnet zum Erlegen von Kaninchen.

Weiterlesen

Knochennagelung

Wiederherstellung mit Knochennagelung bei Knochenoperationen

Chirurgischer Zugang zum OperationsgebietZur Nagelung von Knochen müssen die Voraussetzungen für diese Operationstechnik erfüllt sein, denn nicht jeder Bruch ist hierfür geeignet. Ein Bruch des Unterarmes lässt sich in den meisten Fällen nicht mit einer Marknagelung versorgen.

Wie bei sämtlichen Knochenoperationen ist auf eine möglichst optimale Darstellung der Fraktur (Bruchkanten) zu achten. Hierzu bedarf es einer guten Dokumentation der Fraktur durch Röntgenaufnahmen. Der Chirurg kann mit deren Hilfe die Operation planen. In seltenen Fällen geben die Aufnahmen jedoch ungenügend Aufschluss über den Knochenbruch, sodass während der Operation plötzlich umdisponiert werden muss. Aus diesem Grund müssen immer ausreichend sterile Instrumentarien zur  Verfügung stehen, damit bei unvorhergesehenen Schwierigkeiten eine andere Technik eingesetzt werden kann. Die Ansprüche an die Sterilität des Arbeitsplatzes und der Wunde sind hoch!

Weiterlesen

Borreliose oder Lyme-Disease

Borreliose   ist eine durch Bakterien   verursachte Erkrankung  . Die Übertragung der Bakterien erfolgt durch einen Vektor  , der  Ixodes-Zecke, die zwischen März und September in den Wäldern auf ihre Opfer lauert.

Diese bakterielle Erkrankung, die durch Zecken übertragen wird, wurde 1976 im Ort Lyme in Connecticut (USA) bei erkrankten Wanderern entdeckt. In der Zwischenzeit ist auch in Deutschland jede dritte Zecke mit der Bakterie Borrelia   bugdorferi infiziert, und so kann auch in unseren Breiten diese Infektionskrankheit sowohl den Menschen als auch die Haustiere befallen. Die Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Krankheit   in Deutschland, Europa, USA und weiten Teilen Asiens. Die Bakterien befallen Menschen, Hunde, Katzen, Pferde  , Rinder  , Schafe und andere Haussäugetiere.

Weiterlesen

Weitere Beiträge ...

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen