Erfrierungen

Allgemein

Besonders gefährdet sind kleine und kurzhaarige Tiere.

Schlecht durchblutete Körperteile, wie Zehen, Ohren, Schwanz und Hoden   sind am stärksten betroffen.

Sofortmaßnahmen

  • Das Tier in eine Decke hüllen, die nach Möglichkeit vorgewärmt sein sollte.

  • Die betroffenen Körperteile vorsichtig mit warmem Wasser (nicht > 40°C) erwärmen:

    • Die Pfoten werden in eine Schale gestellt;

    • Ohren, Hoden und Schwanz werden mindestens  zehn Minuten lang mit warmen Umschlägen behandelt.

  • Nach Erwärmung wird der betroffene Körperteil vorsichtig abgetrocknet (ohne zu reiben)

  • Eine dünne Schicht aus Fett (tierisches oder pflanzliches), z.B. Lebertran, auftragen.

 

Bitte suchen Sie auch einen Tierarzt   auf!

 

nach oben

Tags: erfrierungen

- Anzeige -

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: