Hodentumore beim Kryptorchiden

Unter normalen Bedingungen sollen im Hoden   Temperaturen um die 35 Grad Celsius herrschen. Bei Hoden, die sich im Leistenkanal oder in der Bauchhöhle befinden, ist die Temperatur gleich der Körpertemperatur von 38,5°C und somit für die Hoden zu warm. Dies führt zu einem meist unterentwickelten, funktionslosen Hoden (siehe Kapitel Kryptorchismus  ). Die Zellen des Hodens beginnen nach einiger Zeit sich zu verändern und zu wachsen, so wird eine Neoplasie   mit unregelmäßiger Struktur gebildet. Tumorbildung beim Kyptorchiden ist etwa zehnmal höher als bei einem alten Hund. Einige dieser Hodentumore haben eine große Neigung, Metastasen   zu bilden, die sich in einem anderen Abschnitt im Körper ansiedeln und zu neuen Tumoren heranwachsen. Einige sind aktive Hormonproduzenten. Sie können durch aktives Ausscheiden von Hormonen den Stoffwechsel   erheblich beeinträchtigen und so die Homöostase   aus dem Gleichgewicht bringen.

Hodentumor-Inguinal-1Hodentumor-Inguinal-Mischl


Mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung   kann der veränderte Tumor   lokalisiert werden und durch eine Doppler-Untersuchung der Blutfluss im Gewebe   gemessen werden. Man kann anhand der Werte in einigen Fällen Rückschlüsse auf das Verhalten des Tumors ziehen und die Wahrscheinlichkeit, dass der Tumor Metastasen bildet, einschätzen, in manchen Fällen kann man sich aber auch verschätzen. Nur eine pathologische Untersuchung des Gewebes kann eindeutig die Eigenschaften des Tumors einschätzen.

Bei Veränderungen des Hoden-Parenchyms ist eine Kastration   immer anzuraten und die pathologische Beurteilung des Gewebes von größtem Wert für den Tierarzt  .

Hodentumor-inguinal1Hodentumor-Inguinal2


nach oben

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen