Infektionen des Samenstranges, Nebenhodens und der Hoden

Allgemein | Ursachen | Klinik   | Diagnose   | Therapie  

Allgemeines

Meist erfolgt die Infektion   über den Samenleiter durch Keime, die nach einer Harnröhrenentzündung, Blasenentzündung oder Entzündung   der Prostata aufsteigen. Die Erreger   können aber auch den Nebenhoden über den Blutstrom oder die Lymphe   erreichen.

nach oben

Ursachen

In den meisten Fällen handelt es sich um bakterielle Infektionserreger, die durch Aufsteigen das Gewebe   vom Nebenhoden und Hoden   erreicht haben und sich dort einnisten. Die am häufigsten nachgewiesenen Keime sind: E. Coli  , Staphylokokken  , Streptokokken   und Proteus  , die zu einer unspezifischen Entzündung führen. An den Genitaltrakt angepasste Erreger sind Brucellaverursacher der Brucellose   als Bakterium   und das Canine Herpes Virus   als Beispiel für einen viralen Erreger.

nach oben

Klinik

Die betroffenen Tiere zeigen eine Inappetenz  , Mattigkeit, fieberige Schübe sowie Schmerzhaftigkeit beim Tasten der Hoden und beim Laufen.

Der Hoden ist häufig betroffen, da Testis und Epididymis   in weiter Verbindung miteinander stehen. Die Entzündung des Hodens - Orchitis - führt auch zur Schwellung und Rötung des Gewebes. Für den Patienten ist dieses Krankheitsbild sehr schmerzhaft. Gleichzeitig kommt es zur Schwellung des Skrotums mit der Ausbildung   von Ödemen  , was zu einer Hydrozele   führen kann.

Epididymus1Epididymus2


nach oben

Diagnose

nach oben

Therapie

Die Behandlung des Patienten erfolgt nach dem Ergebnis des Resistenztests mit Antibiotika  . Zusätzlich müssen Schmerzmittel und Entzündungshemmer verabreicht werden.

Führen dieser Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg oder entwickelt sich ein chronisches Krankheitsbild, sollte eine Kastration   mit Skrotektomie   erwogen werden.

nach oben

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen