Kastration des Rüden

Allgemein | Indikation   | Vorteile | Nachteile | FAQ | Methoden | Operationsmethoden

Allgemeines

Rüde am StrandDie Kastration   des Rüden zielt auf die Unterbindung des Fortpflanzungsverhaltens und die Spätfolgen von hormonellen Störungen. Sie dient zur Vorbeugung unterschiedlicher daraus resultierender Krankheitsbilder.

Die Kastration des Rüden stellt einen kleinen, verhältnismäßig harmlosen Eingriff dar, bei dem die Hoden   chirurgisch entfernt werden.

Gesetzliche Grundlagen und Einschränkungen

Nach § 6 Tierschutzgesetz fällt die Kastration von Hunden (männlichen und weiblichen) ebenso wie das Kupieren von Ohren und Ruten sowie das Entfernen der Wolfskrallen unter das Amputationsverbot und darf nur bei Vorliegen von medizinischen Gründen vorgenommen werden.

Der Wunsch des Tierbesitzers ist dafür nicht ausreichend und eine nur aus Bequemlichkeit vorgenommene Kastration damit illegal!

nach oben

 

Indikation

Die Kastration des Rüden kann aus folgenden Gründen angezeigt sein:

  1. Ausschluss von der Zucht aufgrund eines Erbfehlers, z. B. Kryptorchismus  , PRA etc.
  2. Hormonell bedingte Hypersexualität beim Rüden
  3. Hormonell bedingtes Dominanzverhalten vom Rüden
  4. Hormonell bedingtes Aggressionsverhaltens gegen Rüden und Menschen
  5. Tumorerkrankungen: z. B. Hodenkrebs , Perianaldrüsentumore
  6. Prostata-Erkrankungen: z. B. Prostatahyperplasie/Prostatahypertrophie
  7. Hormonstörungen: Feminisierungssyndrom
  8. Bindegewebsschäche: z. B. Perinealhernien, Leistenbruch, etc.
  9. Vorhautentzündung mit chronisch   exzessiver Smegmaproduktion, starker grün-gelblicher Ausfluss aus der Vorhaut

nach oben

Vorteilhafte Verhaltensänderungen bei Rüden nach der Kastration

  • ausgeglicheneres Verhalten
  • verbesserter Gehorsam
  • Verminderung der Aggressivität gegen Rüden
  • verminderte Aggressivität gegen Familienmitglieder
  • verminderte Aggressivität gegen Fremde

nach oben

Nachteile

Die Nachteile sind gering. Vor allem ist der folgende erste Punkt von Bedeutung, da sämtliche Familienangehörige und Mitarbeiter in Firmen gefordert sind, sich an die Futterrestriktion zu halten und dem Hund nicht ständig etwas anzubieten.

  • Bei falscher Ernährung   und zu wenig Bewegung: Gewichtszunahme. Das Futter muss nach der Kastration um 1/3 reduziert werden, die sportliche Auslastung muss erhöht werden, um der Fettleibigkeit (Adipositas  ) und Trägheit vorzubeugen.
  • Rüden, die im fortgeschrittenen Alter kastriert werden, sind schwieriger in Form zu halten.
  • Einige Rassen, z. B. Setter, Cocker, Retriever bekommen "Babyfell". Das ist beim Rüden jedoch seltener als bei der Hündin.
  • Aus unbekannten Gründen können unkastrierte Rüden ein reges sexuelles Interesse für den kastrierten Rüden (etwa 2 %) entwickeln. Gelegentliche Besteigungsversuche bei etwa 8 % der Hunde.
  • Bereits inkontinente Hunde können eine Verstärkung des Harnträufelns zeigen. Bestand vor der Kastration keine Inkontinenz, so ist die Wahrscheinlichkeit eines Harnträufelns durch die Kastration im Gegensatz zur Hündin auszuschließen.

Weiterführende Links

FAQ - häufig gestellte Fragen

Methoden der Kastration

Operationsmethoden der Kastration

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen