Kastration mit Skrotektomie

Skrotektomie-praeop

Erkrankungen, wie beispielsweise schwere Entzündungen des Hodensackes oder tumoröse Veränderungen an Hoden   und Hodensack, können die Kastration   mit Entfernung des Hodensackes rechtfertigen. In einigen Fällen bevorzugt der Tierarzt   dieses Vorgehen, um Komplikationen nach der Kastration vorzubeugen.

nach oben

Vorbereitung des Patienten

Die Narkose   wird nach Überprüfung des Gesundheitszustandes des Patienten durch die Injektion von Narkosemitteln eingeleitet. Zur Vorbereitung des Patienten werden die Haare geschoren und die Haut mit desinfizierender Seife gründlich gereinigt. Es folgt die Feinrasur mit dem Rasiermesser. Die Haare und Seifenreste werden abgewaschen und die Haut getrocknet. Im Anschluss wird die Haut entfettet, mit Waschbenzin, Äther und mit einer Jodlösung eingestrichen. Der so vorbereitete Patient wird in den Operationsraum gebracht. Da der Eingriff etwas länger dauert als die Standard-Kastration und eine größere Wunde entsteht, wird der Patient an die Inhalationsnarkose und an die Narkoseüberwachung, wie bei der Ovarohysterektomie der Hündin gezeigt, angeschlossen. Nun erfolgt die Wiederholung der Hautdesinfektion mit einer jodhaltigen Lösung, die nach Erreichen der optimalen Einwirkzeit mit einer Hautdesinfektion übersprüht wird. Danach kann der Chirurg mit der Operation beginnen.

nach oben

Hautschnitt

Skrotektomie-HodenhochSkrotektomie-incision


nach oben

Blutstillung

Skrotektomie-incision2Skrotektomie-Kauter1a


nach oben

Präparation der Hoden

Skrotektomie-Hodenzieh1Skotektomie-Hodenseparation


nach oben

Ligatur   der Blutzufuhr und Absetzen des Hodens

Skrotektomie-umstechungSkrotektomie-absetzen_rehoden


nach oben

Verschweißen des Stumpfes

Skrotektomie-kauter2Skrotektomie-rehoden


nach oben

Wundverschluss

Skrotektomie-StuempfeSkrotektomie-wundverschluss2Skrotektomie-hautnaht1


nach oben

Postoperatorium

nach oben