Zysten der Prostata beim Hund

Prostatits cystica

Einleitung | Symptome   | Diagnose   | Therapie  

Einleitung

Großer Hohlraum im Gewebe der Prostata mit leicht milchiger Flüssigkeit.

Zysten   kommen für gewöhnlich bei der Hyperplasie   der Prostata vor. Sie sind meist relativ klein und liegen im Gewebe   der Prostata. Sie können aber auch eine beachtliche Größe erreichen, vor allem wenn sie außerhalb der Prostata liegen. Zysten sind flüssigkeitsgefüllte Gebilde und von einer feinen Kapsel umgeben. Zysten, die außerhalb der Prostata liegen, werden als extraprostatische Zysten bezeichnet. Die größte Zyste  , die jemals vom Autor gesehen wurde, hatte die Größe einer Honigmelone und wurde bei einem Deutschen Schäferhund diagnostiziert.

Symptome

Kleine Zysten werden meistens als Nebenbefund während der Ultraschalluntersuchung   eines Patienten mit Hyperplasie der Prostata entdeckt. Sie können ein Bakterienreservoir bilden, das zu blutigem Ausfluss aus der Harnröhre und Prostatitiden führen kann. Große Zysten verdrängen die Organe, Störungen im Absatz von Kot sowie das unkontrollierte Absetzen von Harn können die Folge sein.

Fülligkeitsgefüllte Zysten werden schwarz dargestellt.Zyste kaudal und ventral gelegen in der Prostata mit Verbindung zu Harnröhre.



Diagnose

Mit Hilfe des Powerdoppler können feine Entzündungsherde im Gewebe der Prostata gefunden werden.

Kleinere Zysten können im Ultraschall gut dargestellt werden. Sie zeigen ein schwaches Echo, da sie mit Flüssigkeit gefüllt sind. Die Kapsel ist zart und lässt sich kaum erkennen. Durch den Farbdoppler ist es möglich, Zysten von quer getroffenen Blutgefäßen zu unterscheiden.
Große extraprostatische Zysten, die außerhalb der Prostata liegen, sind aufgrund ihrer Größe manchmal schwieriger darzustellen. Bewährt hat sich die Röntgenuntersuchung unter dem Einsatz von Röntgenkontrastmitteln. So kann die Harnblase deutlich von der Zyste abgesetzt werden. Die Zyste muss auf jeden Fall von einem Abszess   unterschieden werden.

Therapie

Kleinere Prostatazysten werden nach der Kastration   meistens zurückgebildet. Größere Zysten können nach erstem Therapieansatz abgesaugt oder chirurgisch entfernt werden. Rüden mit östrogenproduzierenden Tumoren in den Hoden   neigen zur Bildung von Zysten der Prostata. So ist es ratsam, diese Rüden auf jeden Fall kastrieren zu lassen.

nach oben

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen