Entzündungen der Scheide

Allgemeines | Symptome   | Diagnose   | Therapie  

Allgemeines

Bakterielle Entzündungen der Scheide kommen vor allem bei jungen Tieren vor, die noch keine Geburt   erfahren haben. Verantwortlich dafür sind häufig opportunistische Erreger  , wie beispielsweise Streptokokken  , Staphylokokken   und Kolibakterien  . Diese siedeln sich auf der Schleimhaut im Bereich zwischen Harnröhrenöffnung und Scham an. Diese Keime befinden sich in der normalen Scheidenflora, können sich aber stark vermehren, da das Abwehrsystem der Jungtiere noch nicht ausgereift ist oder aber evtl. eine Erkrankung   vorausgegangen ist, die zu einer Schwächung des Abwehrsystems geführt hat. Andere Faktoren, die diese Erkrankung auslösen können, sind Unterernährung, unausgewogene Ernährung  , Vitaminmangel und Stress.

Vaginitiden bei älteren Tieren kommen vor allem durch Restharnbildung in der Scheide vor, die durch eine Abflussbehinderung, wie beispielsweise durch Scheidentumore, verursacht werden kann. Blasenentzündungen folgen meist einer Scheidenentzündung. Eine Gebärmuttervereiterung (Pyometra  ) kann durch die aggressiven Enzyme   und Bakterien   eine Vaginitis auslösen.

Symptome

Häufig bemerkt der Tierhalter bei seinem Haustier ein ständiges Belecken und Benagen des Scheidenbereiches. In seltenen Fällen zeigen die Patienten leichtes Fieber und Appetitlosigkeit. Es kann auch vorkommen, dass die Tiere plötzlich aufspringen, als ob sie gestochen wurden und sich verwundert umdrehen.

 

Scheide einer Katze, das umliegende Fell ist durch Eiter verschmutzt.Geschwollene Scheide mit Hautrötung durch die Entzündung



Diagnose

Der Tierarzt   kann mit einem Vaginoskop die Scheide untersuchen. Bei der Scheidenentzündung sind kleine geschwollene Lymphbläschen sichtbar. Die Schleimhaut kann ein gerötetes, fleckiges Aussehen haben mit gelegentlichen schleimig-eitrigen Auflagerungen.

Die Schleimhaut der Scheide zeigt eine normale Rosafärbung.Einführen eines sterilen Watteträges in die Scheide.



Therapie

Falls begünstigende Faktoren bestehen, müssen diese zunächst ausgeschaltet werden.
Bei schweren eitrigen Infektionen   müssen nach Erstellung eines Antibiogramms Antibiotika   eingesetzt werden, da die Erreger häufig aufsteigen und eine Zystitis auslösen können.
Ist eine Antibiotika-Therapie nicht erfolgreich, kann mithilfe von kurzwirksamen Östrogenen   eine Verhornung der Epithelzellen der Scheide erreicht werden. Diese nimmt den Bakterien den Nährboden, und sie sterben ab.
Während des Bestehens einer Vaginitis dürfen die Tiere nicht kastriert werden, da die Entzündung   sonst chronisch   werden kann!
Es ist von Nutzen, eine Läufigkeit abzuwarten, damit unter Wirkung der natürlichen Östrogene   die Verhornung der Scheidenschleimhaut stattfinden kann, und die Bakterien so auf natürliche Weise besiegt werden können.
Bei alten Tieren wird immer eine sterile Probe oder ein Abstrich aus der Scheide entnommen, um diesen bakteriologisch aufzuarbeiten und mithilfe eines Resistenztests ein geeignetes Antibiotikum   zu finden.

nach oben

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen