Scheidenvorfall

Allgemeines | Symptome    | Diagnose    | Therapie  

 

Allgemeines

Während der Läufigkeit kommt es zur Proliferation   der Vaginalschleimhaut. Wird durch einen sehr hohen Östrogenspiegel   und eine Bindegewebsschwäche ein Ödem   ausgelöst, kann es zum Vorfall der Scheide kommen. Die Ödematisierung   des umliegenden Bindegewebes führt zur starken Schwellung des in der Nachbarschaft befindlichen Bindegewebes, was bei jungen Hündinnen zum Anschwellen des Perinealbereichs führt. Die Ursache für dieses Problem scheint in einem Erbfehler zu liegen und steigt bei jeder nachfolgenden Läufigkeit weiter an. Dieses Krankheitsbild wird vor allem bei Hündinnen großer Rassen beobachtet, wie beispielsweise bei Doggen, Bernhardinern, Ridgebacks und Boxern. Ursächlich kann der Scheidenvorfall immer dann auftreten, wenn hohe Östrogenspiegel im Blut der Hündin vorhanden sind. Dies ist der Fall während der Läufigkeit, während aktiver Eierstockzysten   und am Ende der Trächtigkeit.

 

Symptome

Die Scheide ist unregelmäßig geschwollen mit blutigem Ausfluss. Das umliegende Bindegewebe ist vor allem im Bereich des Perineums stark geschwollen.

 

Durch den Vorfall ist der Genitalbereich verformt.Seitlich stark verbreitete Scheide, tropft blutig.Scheidenschleimhaut drückt sich wie ein Kloss zur Öffnung.


 

In schweren Fällen können die Scheidenschleimhaut und Anteile der Vagina   auch aus der Vulva   austreten. Aufgrund von Durchblutungsstörungen können sich auf dem Gewebe   Ulzerationen bilden oder Gewebe absterben und sich infizieren.

 

Diagnose

Die Diagnose muss vom Tierarzt   / Tierärztin gestellt werden. 

 

Behandlung  

Erkrankte Tiere müssen operativ versorgt werden. In leichten Fällen reicht eine manuelle Reposition der Vagina mit anschließender Ovariohysterektomie  . Durch den schnellen Abfall des Östrogenspiegels im Blut nach der Kastration   bildet sich die Proliferation des Gewebes schnell zurück. Das Ödem im Bindegewebe des umliegenden Bereichs wird ebenfalls schnell abgebaut, da die Stauung wegfällt.

Der relativ normale Uterus ist gut von der stark geschwollenen Vagina zu unterscheiden.


Bei schweren Vaginalvorfällen mit Ulzerationen oder nekrotischem Gewebe wird eventuell im Anschluss an die Ovariohysterektomie die Amputation   des veränderten Bereichs nötig. Das Aufbringen von Coldpacks, Eisbeuteln oder kalten Umschlägen ist wirkungslos. Es wird dringend empfohlen, in solchen Fällen immer einen Tierarzt / eine Tierklinik   aufzusuchen, damit die Situation genau beurteilt werden kann. Sollte es während der Geburt   zum Scheidenvorfall oder Gebärmuttervorfall kommen, wird der Kaiserschnitt kaum zu umgehen sein. Eine anschließende Kastration ist dann auf jeden Fall erforderlich.

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen