Mastitis – Gesäugeentzündung

Ursachen

Die Mastitis   tritt überwiegend während der Laktation   auf. Bei scheinträchtigen Tieren ist dieses Krankheitsbild eher selten. Während des Saugvorgangs durch die Welpen entstehen winzige Verletzungen, die den Aufstieg von Bakterien   in die Milchdrüse begünstigen. Die Infektion   wird meistens durch die Besiedelung mit opportunistischen Keimen, wie beispielsweise Staphylokokkus  , Streptokokkus   oder Colibakterien  , bewirkt.

Aufgebrochener Gesäuge-Komplex einer Hündin.Brustdrüsenentzündung bei einer Katze


Symptome  

In der Regel ist nur ein Gesäugekomplex oder -viertel des Euters betroffen. Die erkrankte Milchdrüse ist geschwollen, wärmer als das restliche Gesäuge  , gerötet und schmerzhaft bei Berührung.

Am häufigsten tritt die Mastitis bei Nutztieren auf. Kühe der Milchwirtschaft sind aufgrund ihrer hohen Milchleistung besonders empfindlich für die Euterentzündung. Es kann zur Entzündung   von einem Viertel oder mehreren Anteilen des Euters kommen. Im schlimmsten Fall kann das Gewebe   des Euters absterben; durch Ausscheidungsprodukte aus dem Stoffwechsel   der Bakterien kann es zum Schock   mit tödlichem Ausgang für den Patienten kommen.  Fieber, Apathie   und Fressunlust sind die Folge der Entzündung und des Fiebers. Durch die Schmerzen hindert das Muttertier die Nachkommen am Säugen. Dies schützt die Welpen oder das Kalb vor der Aufnahme von Milch  , die durch Infektionserreger ungenießbar und gefährlich geworden ist.

Euterentzündungtumoröses Gesäuge


Die eitrigen Flocken in der Milch können die Stichkanäle verstopfen, so kann die Haut des Euters oder der Milchdrüse aufplatzen und die eitrige Flüssigkeit absondern. Durch chronische   Entzündungen und Belecken des Bereiches kann vermehrt Gewebe absterben, oder es können Tumore   entstehen.

Behandlung  

Zunächst wird eine Milchprobe zur Aufarbeitung im Labor entnommen. Es wird eine bakteriologische Untersuchung mit Resistenz-Testung der Bakterien angefordert, damit ein möglichst gut wirksames Antibiotikum   gegen die Entzündungserreger erfolgreich eingesetzt werden kann. Gleichzeitig wird in der Milch die Zellzahl an Entzündungszellen ermittelt. Zusätzlich zur Behandlung mit Antibiotika   werden Prolaktin-Hemmer gegeben, um die Milchproduktion zu drosseln und schließlich einzustellen.

Granulozyten,Entzündungszellen


In den Fällen, in denen Areale des Euters oder Gesäuges durch Bakterien so stark geschädigt wurden, dass das Milchdrüsengewebe irreparabel zerstört und abgestorben ist, bleibt dem Tierarzt   nur noch die chirurgische Amputation   der zerstörten Milchdrüsenanteile.