Ovarialzysten

Allgemein | Symptome   | Diagnose   | Therapie  

Allgemeines

Ovarial-zystenZysten   der Eierstöcke   treten verhältnismäßig häufig auf. Von diesen sind etwa 90 % hormonell aktiv. Sie bilden sich als eine Umfangsvermehrung, die mit Flüssigkeit gefüllt ist und von einem dünnen Häutchen umgeben werden.

nach oben

Symptome

Produziert die Zyste   Hormone, wie z. B. Östrogene  , zeigen die betroffenen Tiere Läufigkeitssymptome und können unter Einfluss der Östrogene eine glandulärzystische Hyperplasie   oder Vereiterung der Gebärmutter entwickeln. Unter dem hormonellen Einfluss schwillt die Scham an und es kann ein symmetrischer Haarausfall auftreten. Besteht die Hormonstörung über einen langen Zeitraum, kann dies zu einer Schädigung des Knochenmarks führen. Aus dieser folgt eine Blutgerinnungsstörung mit Blutungsneigung des betroffenen Tieres.

Eierstockzysten  , die nicht hormonell aktiv sind, werden meistens nicht erkannt, da die Tiere keine Symptome zeigen. Wenn die Zyste dann eine ausreichende Größe erreicht hat, kann sie Druck auf Organe in der Bauchhöhle ausüben. Auch Verklebungen und Narbenbildung können dann gegebenenfalls zu Schmerzen führen. Weitere mögliche Symptome sind Erbrechen, Abmagerung und ein struppiges Haarkleid.

nach oben

Diagnose

Einen Verdacht kann der Tierarzt   beim Abtasten des Bauches äußern, eine Röntgenuntersuchung kann meistens keine Hinweise liefern. Mit Hilfe der Ultraschalluntersuchung   kann die Veränderung gut dargestellt werden.

Ovarzyste-US1Ovarzyste-US2


Ovarien-Bursa-eroeffnetOvarialzyste-nach-OP


Mit Hilfe der Kontrast-Computertomografie   lassen sich die Eierstockzysten darstellen. Aufgrund der hohen Kosten dieser Methode werden mit diesem Verfahren eher seltener Eierstockzysten nachgewiesen.

Ovarzyste-CT1Ovarzyste-CT2


Die endgültige Diagnose kann bei einer Laparotomie   erfolgen, an die sich im gleichem Zuge die Entfernung der Ovarialzysten   mit den Eierstöcken anschließen sollte.

nach oben

Therapie

Zur Behandlung   der Ovarialzysten eignet sich die Entfernung der Eierstöcke und der Gebärmutter durch Ovariohysterektomie  . Das Einschmelzen der zystischen Veränderung durch Laserstrahlen während eines laparoskopischen Eingriffes kann nur für wertvolle Zuchthündinnen oder Zuchtkatzen empfohlen werden, da die Ovarien erneut Zysten ausbilden können. Durch Verwachsungen kann der Eingriff erschwert werden. Sind hormonell aktive Zysten verantwortlich für das Krankheitsgeschehen, kann es zu schweren Blutungen und Komplikationen kommen. Bei diesen Patienten ist ein erheblicher Aufwand zu betreiben, um das Überleben des Patienten sicherzustellen. Auch die Nachbehandlung ist häufig intensiv.

Ovarien-OP-SitusOvarien-Op-Situs-klein


nach oben