Einsetzen der weiblichen Sexualität

Hündin sitzt im Grass, die stark geschwollene Scheide ist zu erkennen.Mit der Geschlechtsreife beginnt der Sexual- oder Brunstzyklus   der Tiere.

Durch das Brunsthormon Östrogen   steuern die Eierstöcke   die sekundären Geschlechtsmerkmale in Bezug auf die Entwicklung der Eileiter, Gebärmutter, Scheide und Milchdrüsen, den äußeren Geschlechtsteilen (Schamlippen) und das Verhalten der Tiere.

Der Sexualzyklus   erreicht seinen Höhepunkt in der Brunst   durch den Östrus   oder Hitze der Tiere. Hier findet der Eisprung (Ovulation  ) statt. Es können ein oder mehrere befruchtungsfähige Oozyten   abgegeben werden. 

Nach der Ovulation degenerieren die Graafschen Follikel   zu einem progesteronbildenden Corpus luteum  , der bei erfolgreicher Implantation   des Embryos den Sexualzyklus über den Zeitraum der Schwangerschaft unterbricht. 

Wir sprechen außerdem von Zuchtreife, d. h. den Zeitpunkt, in dem das Muttertier sich ausreichend körperlich   und psychisch entwickelt hat, um seine Nachkommen austragen zu können. 

Großaufnahme der oben gezeigten Hündin.Einblick in die gespreitzte Scheide.



Treten starke Störungen im Sexualzyklus auf, sollte der Tierarzt   / die Tierärztin konsultiert werden und die Hündin gynäkologisch untersucht werden. Bei starken Störungen oder Abnormalitäten ist durchaus die Kastration   der Hündin zu erwägen.

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen