Abnormalitäten

1. Anaplasien eines oder mehrerer Segmente des Uterus  :

Anteile des Gebärmutterhorns sind ungenügend ausgebildet, oder es fehlt der Kanal im Inneren, der sie verbindet. Bei Aktivierung der Hormone können flüssigkeitsgefüllte Zysten   ausgebildet werden.

2. Persistieren des Wolff-Ganges:

Während der embryonalen Entwicklung und Bildung der Genitalien entwickelt sich aus dem Harnleiter der Urniere (Wolff-Gang) das Geschlecht des Fetus  . Findet diese Entwicklung nicht statt, bleibt der Wolff-Gang bestehen.

3. Einmündung der Harnleiter in die Gebärmutter oder Scheide:

Durch Harnrestbildung kann es zu Infektionen   im Genitalbereich kommen.

Uterus-abnormaliteaten

Kontrast-Röntgenaufnahme von atopischen Harnleitern, die in die Scheide einmünden. Aufnahme : Dr. T. Francey, Universität Bern.

 


 

nach oben