Glandulär-zystische Hyperplasie des Endometriums

Allgemein | Ursachen | Diagnose | Therapie

Allgemeines

Diese Krankheit geht mit einer sehr ausgeprägten Gebärmutterwandverdickung (Hyperplasie ) einher. Die Vulva ist meist geschwollen, und die um das 3 bis 5-fach verdickten Gebärmutterhörner können durch die Bauchdecke gefühlt werden. Der Gebärmuttermund ist offen, und ein schleimiger Ausfluss kann gelegentlich beobachtet werden. Die glandulär-zystische Hyperplasie des Endometriums ist die Vorstufe der Pyometra (Endometritis ).

Uterus-Zystenovar-1Uterus-gland-zystUterus-endometrium


nach oben

Ursachen

Uterus-schleimhautDie glandulär-zystische Hyperplasie des Endometriums entwickelt sich aufgrund einer hormonellen Störung und beginnt mit einem Überangebot an Östrogenen . Diese können einen spontanen Ursprung in hormonell aktiven Eierstockzysten haben oder durch verabreichte Medikamente ausgelöst werden. Bei älteren Hündinnen, in der Regel ab einem Alter von 6 Jahren, führt dies zu einer Follikelschwäche. Im Proöstrus wird von den reifenden Follikeln eine zu geringe Menge an Östrogenen gebildet. Die für die Ovulation notwendige Menge wird gar nicht oder verspätet erreicht. Dies führt zu einer unvollständigen Luteinisierung. Die hormonelle Schwäche führt zur Schleimauscheidung durch die Uterusdrüsen bei gleichzeitiger Proliferation der Schleimhaut des Uterus .

nach oben

Diagnose

Die Scham ist ödematisiert, und die Hündin ist attraktiv für Rüden. Aus der Scheide tritt ein wässeriges Sekret aus, das leicht schleimig ist. Das Endometrium ist unregelmäßig verdickt und mit Zysten durchsetzt. Dieses Krankheitsbild wird als Mucometra bezeichnet. Wenn Keime von der Scheide aufsteigen und das Endometrium besiedeln, kann es zu Blutungen vor allem im Corpus uteri kommen, was jedoch selten vorkommt. Das Sekret, das aus der Scheide austritt, zeigt dann auch Blutbeimengungen, oder es kommt zu erheblichen Blutungen, durch die durch Östrogene verursachte Gerinnungsstörung. Schreitet die Krankheit weiter voran, kommt es zu Haarausfall, vor allem auf dem Rücken und an der Rückseite der Oberschenkel.

Der Tierarzt kann die Erkrankung auch durch eine Ultraschalluntersuchung diagnostizieren. Die Wirkung des erhöhten Östrogen -Blutspiegels auf das Knochenmark kann eine Verminderung der Blutplättchen und weißen Blutkörperchen nach sich ziehen. Durch die verminderte Blutplättchenzahl kommt es zur Gerinnungsstörung mit Blutungen. Der Verminderung der weißen Blutkörperchen durch die Knochenmarksschädigung folgen Infektionen . Die glandulär-zystische Hyperplasie des Endometriums kann zur Eiterbildung im Inneren des Uterus führen und damit zu einer heftigen Pyometra.

nach oben

Therapie

Uterus-OP-SitusDa die betroffenen Tiere nicht zur Zucht geeignet sind, ist das Mittel der Wahl die chirurgische Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke . Durch den erhöhten Blutspiegel an Östrogenen kann es zu einer verstärkten Blutungstendenz kommen. Eine medikamentöse Behandlung kann versucht werden.Diese ist schwierig in der Durchführung, und der Erfolg ist zweifelhaft. Spätestens mit Einsetzen der nächsten Läufigkeit kommt es zum Rezidiv .

nach oben

© 1997 – Tierklinik.de - Das Tiermedzin Informationsportal. All rights reserved.
Aktuelle Daten, Interessantes rund ums Tier und Wissenswertes aus dem tiermedizinischen Bereich. Allgemeine Informationen zur Tiergesundheit, Tipps zur Haltung und Pflege von Haustieren, Notdienste und tierärztliche Spezialeinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tierklinik .de - Hamburg, München, Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf.