Hautwunden

Allgemeines | Diagnose     | Therapie  

Allgemeines

Durch Einwirkung einer äußeren Gewalt kann es zur Trennung des Gewebeverbandes der Haut und tiefer liegenden Gewebsschichten kommen. Die nachfolgend aufgeführten Noxen   führen zum Verlust des Zusammenhaltes der Zellen in der Haut, sodass die Gewebe   ungeschützt offen in der Wunde liegen. Das exponierte Gewebe ist scheinbar hilflos der Verschmutzung und Besiedelung durch Mikroorganismen   ausgesetzt.

a) Schürfwunden - Abschürfungen (Exkoriationen  ) treten an der Hautoberfläche auf. Durch den partiellen oder gesamten Abrieb der Hautschichten entstehen teils großflächige Wunden an einer Körperregion. Abschürfungen treten häufig nach einem Verkehrsunfall auf, wenn der Hund oder die Katze von einem Fahrzeug erfasst und über den Asphalt geschliffen wurde. Die oberflächlichen Haare und Zellschichten sind abgerieben, sodass die Wunde fleischwasserfarbenes Sekret   oder Blut absondert. Ist die Wundfläche jedoch trocken, ist das Gewebe stark durch die Reibungswärme geschädigt. Durch die Reibungswärme wird dem Gewebe ein thermischer Schaden zugefügt, ähnlich wie bei Verbrennungen oder Erfrierungen der Haut. Die Eiweißbestandteile der Haut werden dabei überhitzt, sodass sie gerinnen und Abwehrzellen nur schwer oder gar nicht in das Wundgebiet infiltrieren können. Aus diesem Grund können schwere Infektionen   des Wundgebietes folgen, die dann auch schlecht abheilen. Bei großen Defekten kann die Hauttransplantation zur Deckung und Abheilung des Wundbereiches beitragen.

b) Stichwunden können durch spitze Fremdkörper, z. B. Bisse, Dornen, Grannen oder Glassplitter entstehen.

In der Mitte das Ballen kleine linie ie kaum auffält.Da eine derartige Wunde sich schnell schließt, kommt es nicht zu größeren Blutungen. Allerdings kann der Fremdkörper noch in der Wunde stecken. Infektionserreger sind über die Wunde eingedrungen und können sich in der verschlossenen Wunde vermehren, in seltenen Fällen sogar einen Tetanus oder Gasbrand auslösen.


c) Risswunden können nach Bissen durch Zerreißungen durch die Eckzähne (Canini) oder beim Hängenbleiben an einem Gartenzaun oder ähnlichen Gegenständen entstehen.

Risswunde eines Hundes der an einem Zaun hängen geblieben ist.Durch die Überdehnung der Haut werden die Hautgefäße verschlossen, sodass diese Wunden nur geringgradig bluten. Werden aber Teile der Muskulatur oder Organe zerrissen, zeigt die Wunde eine starke Blutung.


Diese Wunde am Hangelenk kann stärker bluten, wenn ein größeres Blutgefäß aufgerissen wurde.Saubere vernähte Wunde.



 

d) Schnittwunden können durch scharfe Gegenstände, wie z. B. Glasscherben, Blechdosen oder die scharfe Kante eines Steins ausgelöst werden.

Schnittwund am Ballen. Zur Verbesserung der Sicht wurde die Blutung gestillt und die Wunde gereinigt.Durch heftige Blutung wird die Aufmerksamkeit des Tierhalters auf die Verletzung   gelenkt. Die Wundränder lassen sich leicht auseinanderdrücken und erlauben einen Blick in den Wundbereich. In einigen Fällen muss der Tierarzt   die Wunde weiter aufschneiden, damit die Verletzung von tiefer liegenden Strukturen, wie z. B. Sehnen oder Nerven, beurteilt werden kann.


Diagnose

Durch die Inspektion des Wundgebietes kann schon eine erste Beurteilung durch den Tierhalter erfolgen.

Die genaue Beurteilung der Wunde sollte durch den Tierarzt / die Tierärztin erfolgen.

Therapie

Kleine oberflächliche Wunden können häufig ohne Therapie heilen, da es sich um primär heilende Wunden handelt. Komplexere Wunden heilen unter der Bildung von Narbengewebe. Hier ist der Grad der Gewebezerstörung schwerwiegend.
Dennoch können Wunden trügerisch sein. So kann eine unscheinbare Stichwunde, z. B. durch eine Scherbe eines zerbrochenen Spiegels, nur eine kleine Wunde zeigen, aber in der Tiefe sind Sehnen und Nerven zum Teil durchtrennt. Da das verletzte Tier die Pfote weiterhin benutzt und die Wunde beleckt, wird die Wunde durch Bakterien   im Speichel infiziert und die Strukturen könnten dadurch durchreißen. In diesem Fall ist die Wundversorgung deutlich erschwert und würde Komplikationen nach sich ziehen.
Also lassen Sie Wunden möglichst zeitnahe von einem Tierarzt / einer Tierärztin beurteilen und gegebenenfalls versorgen!

Erste Hilfemaßnahmen finden sie auf Tierklinik  .de im Kapitel Erste-Hilfe
•    Behandlung   von Wunden und
•    Verbände anlegen !

Der Tierarzt / die Tierärztin untersucht das verletzte Tier und entscheidet, ob ein Fremdkörper geborgen werden muss, die Wunde vernäht werden soll und ob der Einsatz von Antibiotika   notwendig ist.

Wenn Sie ein Tier mit einer Wunde haben, können Sie auch einen Nottierarzt / eine Nottierärztin in Ihrer Umgebung über die Notdienstsuche auf Tierklinik.de ausfindig machen.

Bitte rufen Sie vorab immer bei dem Tiernotdienst an und melden Ihren Besuch an!