Wundinfektionen

Allgemeines | Diagnose   | Therapie  

Allgemeines

Hund mit HautverletzungNachdem die Schutzbarriere der Haut durch ein Trauma   durchbrochen wurde und sich die Keime in dem Wundbereich ungehindert vermehren konnten, wird eine nässende Wunde dieses Krankheitsbild bestimmen. Die in die Wunde eingedrungenen Bakterien   vermehren sich unter guten Bedingungen exponentiell. So können aus 100 in eine Wunde eingedrungene Bakterien in nur 24 Stunden 518.400 Bakterien entstehen. Das Abwehrsystem des Köpers hindert dennoch die Keime, sich so schnell zu vermehren. Keime dringen häufig über die Schleimhäute oder den Darm in den Blutkreislauf ein. Bei einem gesunden Hund oder einer gesunden Katze werden durch das Abwehrsystem die Keime jedoch von der Vermehrung und Infiltration   in Organe abgehalten, weshalb Blutvergiftungen äußerst selten sind. Gegenüber Wunden, in die Bakterien der Gattung Clostridium   eindringen, wie beispielsweise der Tetanuserreger, sind Hunde und Katze verhältnismäßig unempfindlich, Pferde   und Menschen jedoch sehr empfindlich und können deshalb leicht eine Tetanuserkrankung entwickeln. In den meisten Fällen der Wundinfektion bildet sich Eiter, der entweder lokal in der Wunde entstehen kann oder sich unter der Haut schnell ausbreitet und zur Phlegmone expandiert.

Diagnose

Infizierte Wunden können durch ihre Absonderung von Flüssigkeit - besonders von Eiter - leicht erkannt werden. Auffällig ist in den meisten Fällen der unangenehm faulige Geruch, der durch die bakterielle Zersetzung entsteht. Gefährlich werden infizierte Wunden durch die Belastung der erkrankten Tiere mit Toxinen aus dem Wundbereich, die sowohl von den Bakterien als auch von dem abgestorbenen Gewebe   ausgehen. Hochgradig infizierte Wunden können sich schnell über einen größeren Bereich ausdehnen und in die Tiefe vordringen. Der eitrige Geruch erweckt sehr schnell die Aufmerksamkeit von Fliegen, die dann ihre Eier in dem Wundbereich ablegen, was das Krankheitsbild sehr schnell verschlechtert. Aus den Eiern schlüpfen dann innerhalb weniger Stunden die Larven. Diese hungrigen und fresssüchtigen Wundparasiten dringen tief in das Tier vor und bereiten den Weg zur bakteriellen Ausbreitung. Dieses Krankheitsbild wird als Miasis bezeichnet. Die Belastung mit den massiven Ausscheidungen dieser Parasiten   kann schnell einen toxischen Schock   verursachen, der für den Patienten tödlich enden kann.

Suppende aufgeleckte und mit Betaisodona Salbe verschmierte Wunde.


Infizierte Wunden gehören immer in die erfahrenen Hände eines Tierarztes oder einer Tierärztin!

Therapie

Leicht infizierte Wunden können durch einen geeigneten Wundschutz mit Betaisodona® oder Polyhexanid als Wundauflage und durch einen Verband abgedeckt werden. Die Gabe von einem geeigneten Breitbandantibiotikum rundet die Behandlung   ab.
Stark infizierte Wunden müssen einer chirurgischen Wundreinigung unterzogen werden. Die Wundhöhle wird eröffnet, bakteriologische Proben werden für das Labor und zur Erstellung eines Antibiogramms entnommen. Eine gründliche Wundreinigung wird angeschlossen mit Auffrischung des Wundbereiches und der Entfernung abgestorbenen Gewebes. In die Wunde wird eine Drainage eingelegt, damit die Wundsekretion aus dem Wundbereich abfließen kann. Die Wunde wird zum Teil chirurgisch verschlossen. Der Patient wird mit entsprechenden Antibiotika   abgedeckt, damit die Vermehrung der Bakterien eingedämmt werden kann. Infusionen sollen die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper beschleunigen. Im Anschluss wird durch regelmäßige Wundspülung die Wunde gereinigt und so eine Ausheilung der Wunde erreicht.

Einblick in die offene Wunde nach der Säuberung, die Position der Drainage kann am Wundboden gesehen werden.Die Enden der Drainage ragen aus der geschlossenen Wunde heraus.



 

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen