Plattenosteosynthese

Knochenoperationen: Osteosynthese mit der dynamischen Kompressionsplatte - der  DCP-Knochenplatte

KnochenbahrerDie Wiederherstellung eines gebrochenen Knochens mittels der Plattenostheosynthese ist sicherlich die eleganteste Behandlungsmethode, die aber nicht bei jedem Patienten sinnvoll ist. Ein deutlicher Nachteil sind die mit dieser Therapieform verbundenen Kosten. Üblicherweise kommen Platten aus chirurgischem Spezialstahl - sogenannte DCP (Dynamische Kompressions Platten) - zum Einsatz. Diese können entweder so gesetzt werden, dass sie die auf den Frakturspalt wirkenden Kräfte neutralisieren oder den Frakturspalt so gering halten, dass die Knochen über einem relativ kurzen Spalt verheilen können. Für die unterschiedlichsten Anwendungen stehen auch Spezialplatten für die Wirbelsäule oder den Beckenknochen zur Verfügung. Die Technik erfordert auch hohe Lagerkosten, um bei Bedarf das adäquate Implantat und die notwendigen Gerätschaften zur Verfügung zu haben.

Die Wiederherstellung der Stabilität, Richtung und Funktion eines gebrochenen Knochens kann durch chirurgische Maßnahmen erreicht werden. Dabei soll möglichst schnell die ursprüngliche Funktion des Knochens und die optimale Heilung erlangt werden. Durch den Einsatz einer Knochenplatte können die Bruchkanten sehr eng aneinandergesetzt werden, sodass eine sehr schnelle Heilung des Knochens erreicht werden kann. Bei Brüchen mit Trümmerzonen kann der Knochen durch die Platte gestützt werden und die Bruchstücke können in den Knochen einheilen. Platten können an nahezu jeden Knochen aufgesetzt (eingepflanzt/implantiert) werden. Nachdem der Chirurg sich durch die Muskelschicht bis zum Bruch (Fraktur) vorgearbeitet hat, werden die Bruchenden des Knochens dargestellt und von Blutgerinnseln gereinigt. Mit der Hilfe von Knochenzangen wird der Knochen in seine ursprüngliche Lage und Richtung gebracht. Eine ausreichend lange Platte wird ausgewählt und auf den Knochen modelliert. Während des Bohrens wird die aufliegende Platte durch eine Haltezange gesichert.

Bohrhilfe


Mit einer Bohrhilfe wird das Loch für die Schraube exakt in den Knochen gebohrt. Mit einer speziellen Messlehre wird die Länge der Schraube bestimmt. Anschließend wird mit einem chirurgischen Gewindeschneider das Gewinde für die Schraube vorgeschnitten. Zum Schluss wird die Schraube mit einem speziellen Schraubenzieher in den Knochen gedreht. Es gibt verschiedene Schrauben und Plattensysteme, die - je nach den Erfordernissen der speziellen Situation - zum Einsatz kommen. Diese Techniken erforden einen großen materiellen Aufwand, wie beispielsweise ein Standard-Chirurgie  -Instrumentarium, aufwändige spezialisierte Knocheninstrumente, diverse Bohrmaschinen und Sägen, Implantate (Schrauben und Platten) in den unterschiedlichsten Größen und Formen. Verbrauchsmaterialien wie Tücher, Tupfer, Klammern, Filter, Mess-Sensoren, Schläuche, Wundpumpen etc. kommen hinzu. Dabei sollte ein vorbildlich gepflegter und gewarteter aseptischer OP-Raum nicht vergessen werden.

 

Röntengbild Unterarmbruch com Labrador


Bei diesem Aufwand können schnell mehrere Tausend Euro zusammenkommen, die vom Tierarzt   aufgebracht werden müssen.

Unterarmbruch der linken Vorderpfote bei einem Golden Retriever. Die ersten zwei Röntgenbilder zeigen den glatten Bruch von Elle und Speiche vor der Operation. Die folgenden zwei Röntgenbilder zeigen die Situation nach der Plattenosteosynthese mit zwei Platten. Beachten Sie, dass die Lage der Knochenenden korrigiert wurde und dass die Bruchkanten dicht aneinander liegen, sodass der für die Genesung wichtige Frakturspalt möglichst schmal ist, was eine schnelle Heilung der Knochen begünstigen kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen