Dermatomykosen - Hautpilzerkrankungen

Allgemein | Erreger InfoSuche | Krankheit InfoSuche | Diagnose InfoSuche | Therapie InfoSuche

Allgemeines

Domatomykose DermatophytgraphAls Dermatomykose InfoSuche werden Erkrankungen der Haut verstanden, die durch Pilze InfoSuche der Gattung Epidermophyton InfoSuche, Microsporum InfoSuche und Trichophyton InfoSuche verursacht werden. Sie befallen vorzugsweise die Haare und Haut von jungen oder abwehrschwachen Tieren. Ungünstige Haltungsbedingungen und ein schlechter Ernährungszustand begünstigen die Anfälligkeit.


Dermatomykose haar-spooresDermatomykose mikrofootDomatomykose mikrosporen


nach oben

Erreger

Dermatomykose cephalosporum1Diese Pilze gehören zu den Eukaryonten, die der Säugetierzelle bis auf ihre Zellwand InfoSuche sehr ähneln. Diese Pilze bilden ein Wurzelwerk: das Mycel InfoSuche und Stänge, an denen die Sporen InfoSuche (Samen) gebildet werden: die Hyphen InfoSuche. Die Dermatophyten InfoSuche verfügen über echte Mycele, da diese Unterteilungen aufweisen, und Zellkerne. Auf einem Stiel bilden sich am Ende dieser Hyphen Konidien InfoSuche aus, die Samenkapseln (Sporen) enthalten. Die Konidiophoren (Sporenorgane) können als Makrokonidien InfoSuche (violett) ausfallen. Sie sind ziemlich groß und bieten einen guten Schutz gegen Austrocknung. Oder als Mikrokonidien InfoSuche, die nur geringe Sporenzahlen beherbergen, mit nur geringem Schutz gegen Umwelteinflüsse. Es können auch Sporen direkt in der Hyphe InfoSuche gebildet werden, die als Blastosporen bezeichnet werden. So hat der Pilz eine großartige Möglichkeit, sein Überleben zu sichern. Diese ungeschlechtlichen Formen der Fortpflanzung (Mitose InfoSuche) ist auf eine Massenproduktion von Sporen ausgelegt. Durch Verschmelzung von Zellkernen aus unterschiedlichen Abschnitten des Mycels kann eine Zygospore (braun) unter geschlechtsähnlichen Bedingungen gebildet werden, die den Austausch vom Merkmalen und Resistenzbildung des Pilzes ermöglicht.

nach oben

Krankheitsbilder

Wie der Name es schon ankündigt, befallen diese Schlauchpilze die oberen Hautschichten, die Haare, Nägel und das Horn. Durch eine leicht allergische InfoSuche Reaktion löst der Pilz einen Juckreiz auf der Haut des Wirtes aus, der sich durch Kratzen weitere Verletzungen in der Haut zufügt und so dem Pilz die Ausbreitung ermöglicht. Die unter den Nägeln und im Fell befindlichen Pilzsporen werden in der Umgebung verteilt und können in Hautdefekte des Menschen eindringen und dort das Krankheitsbild fortsetzen. Auf der Haut bilden sich haarlose Stellen, die Haare im Randbereich sind meist brüchig. Der Bereich der haarlosen Stelle ist gerötet und schuppig. Durch den chronischen Entzündungsprozess kann die Haut Pigment einlagern und nachdunkeln sowie sich verdicken. Es können sich Sekundärinfektionen, z.B. durch Bakterien InfoSuche, zum Hautpilz gesellen und das Krankheitsbild verstärken.

nach oben

Diagnose

Die eindeutige Diagnose kann nur durch den kulturellen Erregernachweis im Labor erfolgen. Diese Untersuchung kann zwischen ein bis drei Wochen dauern. Einige Mikrosporum InfoSuche-Arten verfügen über eine Fluoreszenz InfoSuche, wenn der Hautbereich mit dem Licht der Woodschen Lampe bestrahlt wird. So kann in einigen Fällen eine schnelle Diagnose gestellt werden. Einige Trichophyton-Arten können leicht unter dem Mikroskop diagnostiziert werden, wenn der keratolytische (hornschichtauflösende) Effekt am Haarschaft und die Präsenz der Pilzsporen durch Anfärbung mit Lactophenol-Baumwollblau sichtbar wird.

nach oben

Therapie

Ist die Infektion InfoSuche nur oberflächlich, kann eine Hautsalbe, die ein Antimykotikum InfoSuche enthält, ausreichen, doch in den meisten Fällen sollte die örtliche Behandlung InfoSuche durch die Einnahme eines geeigneten Antimykotikums begleitet werden. Bei langhaarigen Tieren sind Waschungen mit antimykotischen InfoSuche Shampoos oder Lotionen notwendig, um die Sporen aus dem Fell zu eliminieren. Eine Behandlung sollte durch den Tierarzt InfoSuche überwacht werden und wenigstens über drei Wochen konsequent durchgeführt werden, um resistente Pilzstämme zu vermeiden.

nach oben

© 1997 – Tierklinik.de - Das Tiermedzin Informationsportal. All rights reserved.

Aktuelle Informationen, interessantes rund ums Tier und wissenswertes aus dem tiermedizinischen Bereich. Allgemeine Informationen zur Tiergesundheit, Tipps zur Haltung und Pflege von Haustieren, Notdienste und tierärztliche Spezialeinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tierklinik .de - Hamburg, München, Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf.