Zwingerhusten

Allgemein | Krankheitsbild | Parainfluenza | Adenoviren | Herpesvirus | Erkältung | Bakterien   | Prophylaxe  

Allgemein

Hund ZwingerhustenDie infektiöse Tracheobronchitis  , der sogenannte Zwingerhusten  , ist eine Erkrankung   der Luftröhre und der Bronchien. Der Begriff "Zwingerhusten" entstand dadurch, dass häufig Hunde erkranken, die mit vielen anderen auf engem Raum (z.B. in Zwingern) gehalten werden. Natürlich ist die Bezeichnung unrichtig, da jeder Hund auch einzeln lebende Tiere mit Zwingerhusten infizieren kann.


Zwingerhusten Gruppe HundeDie Krankheit   entsteht meistens unter der Einwirkung unterschiedlicher Erreger  , in erster Linie Viren  , die dann durch Bakterien unterstützt werden. Bestimmte Umwelteinflüsse, beispielsweise starke Temperaturschwankungen, mangelnde Hygiene  , zu hohe Luftfeuchtigkeit, Umgebungswechsel und Streß begünstigen die Erkrankung. Als Haupterreger des Zwingerhustens gilt das Canine Parainfluenzavirus. Meist wird die virusbedingte Erkrankung dann durch eine hinzukommende bakterielle Infektion  , vor allem durch das Bakterium   Bordetella   bronchiseptica, kompliziert.

nach oben

Krankheitsbild

Im Anfangsstadium äußert sich die infektiöse Tracheobronchitis (Entzündung   der Luftröhre und der Bronchien) oft nur unauffällig und unspezifisch mit allgemeiner Abgeschlagenheit des Tieres, mangelnder Leistungsfähigkeit, Fieber und einem trockenen, harten Husten. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu massiven Veränderungen der Schleimhäute und andauerndem, quälend keuchendem Husten. Eine Behandlung   ist dann oft aussichtslos.

nach oben

Parainfluenza

ParainfluenzaDas Canine Parainfluenzavirus bevorzugt es, sich in den Schleimhäuten der Atemwege der Wirtstiere anzusiedeln. Dort werden zunächst die örtlichen Abwehrmechanismen der Nase, Luftröhre, Bronchien und Lungen geschwächt, sodass der Körper mit starken Entzündungsreaktionen in diesen Bereichen antwortet. Durch die Vermehrung des Virus   und die Entzündungsprozesse werden die Zellen der Schleimhaut zerstört. Auf diese Zelltrümmer setzen sich zusätzlich noch Bakterien, was verheerende Folgen für das erkrankte Tier haben kann. Gegen das Virus steht ein Impfstoff zur Verfügung.

nach oben

Adenovirus

AdenovirusDas Canine Adenovirus Typ 2 verursacht eine Entzündung des Kehlkopfes, der Mandeln und der Luftröhre, die häufig Ähnlichkeit mit einem "grippalen Infekt" hat. Die Infektion ist nicht so heftig wie beim Parainfluenzavirus, wird aber oft durch Bordetella bronchiseptica und andere Bakterien verschärft.

nach oben

Herpesvirus

HerpesvirusHerpesviren können sich, ähnlich wie das Feline Herpesvirus 1 des Katzenschnupfens, auch beim Hund zu einer Rhinotracheitis (Entzündung der Nase und Luftröhre) entwickeln. Die Schädigung der örtlichen Abwehrmechanismen der Schleimhäute führt unter Umständen zu einem Persistieren des Virus in den Atemwegen, sodass unter einer Streßsituation der Erreger erneut aktiviert werden kann. Eine zusätzliche Besiedelung der Schleimhäute mit Bakterien bewirkt dann eitrigen Nasenausfluß und Husten.

nach oben

Erkältung

Viele unserer Hunde lieben es zu baden und können sich als Folgeerkrankung bei schwacher Abwehr oder chronischer Erkrankung erkälten. Ein einfacher Schnupfen ist schnell mal eingefangen. Auch wenn Herrchen oder Frauchen erkältet sind, kann eine Infektion vom Menschen auf das Tier stattfinden. Häufig sind es Rhinoviren und Bakterien, die dann zu einer vergleichsweise milden Infektion beim Hund führen. Wenn der Mensch an einer Grippe leidet, können manche Influenzaviren (Grippeerreger) auch zu einer schwach ausgeprägten Grippe bei unseren Haushunden führen, besonders gefährdet sind herzkranke Hunde.

nach oben

Begleitflora

Bordetella bronchiseptica, Streptokokken  , Staphylokokken  , Pasteurellen, Klebsiellen, Mycoplasmen sind die häufigsten Erreger, die das Krankheitsbild verkomplizieren.

nach oben

Prophylaxe / Vorbeugen

Hunde mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko, beispielsweise durch engen Kontakt mit anderen Hunden, z.B. in Welpenschulen, Tierheimen, Ausstellungen, auf Hundeplätzen und Spielwiesen sollten mit der jährlichen Impfung auch gegen "Zwingerhusten" geimpft werden. Es kann jedoch lediglich ein Schutz gegen das Parainfluenzavirus mit einer Injektion verabreicht werden. Des Weiteren können Hunde durch einen über die Nase zu verabreichenden Impfstoff gegen Bordetella bronchiseptica geimpft werden. Vor einer Erkältung oder einem Schnupfen kann durch eine Impfung indirekt geschützt werden, wenn das Abwehrsystem vor allem im Alter regelmäßig durch Impfungen trainiert wird.

Ist Ihr Tier trotz allem erkältet, gehen Sie bitte rechtzeitig zum Tierarzt  ! - Danke

nach oben

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen