Entwicklung des Auges

Schematischer Querschnitt vom embryonalen Kopf auf Höhe der AugenAuf beiden Seiten des Prosenzephalons (Vorderhirn) werden Ausstülpungen für die Augen gebildet. Die optischen Blasen drücken gegen den oberflächlich gelegenen Ektoderm   des Embryos. Die Zellen des Ektoderms, die mit dem Prosenzephalon in Kontakt stehen, strecken sich und die optischen Blasen werden eingestülpt, um die Augengruben im Prosenzephalon zu bilden. Die ektodermalen Linsengruben werden kugelförmig ausgebildet und dann vom Ektoderm abgetrennt. Die gestreckten Zellen bilden die primären Fasern und die Linse nimmt ihren Platz am Mund des Augenbechers ein. Die Zellen entwickeln im Außenbereich die Kapsel und im Inneren den Kern. Da die Linse embryologisch gesehen von außen kommt, kann ihre Substanz aus dem Kern von dem sich später entwickelnden Abwehrsystem nicht als körpereigenes Material identifiziert werden. Dies kann beispielsweise bei Verletzungen der Linse zu schweren Immunreaktionen im Auge führen, was einen Sehverlust verursachen könnte.

 

Mikrofotografie des frühen Auges des HuhnesMikrofotografie der reifen Linse und der ersten Strukturen des AugesMikrofotogralie zeigt die Reifung der Augenlinse und des Nervengewebes.


Der Augenbecher wird von mesenchymalen   Zellen überlagert, aus denen sich Chorion   (Aderhaut) und Blutgefäße entwickeln. Die Sklera (Lederhaut) und die Hornhaut werden gebildet. Augenlider und Nickhaut entwickeln sich aus dem Mesoderm  , werden aber vom Ektodern überzogen, aus dem die Bindehaut entsteht. Ein Teil des Mesenchyms dringt in das Auge ein und bildet das zentrale Blutgefäß in dem Glaskörper, die Arteria   hyaloidea. Im Randbereich bilden Blutgefäße und Bindegewebe die Gefäßhaut Uvea  , bestehend aus Zilliarköper und Iris. Die innere Zellschicht des Augenbechers bildet die Netzhaut, zunächst aus Nervenzellen, die später zu Zapfen und Kämmen differenzieren und wird zum Schluss mit dem Gehirn   verschaltet.  So ist am Ende der Trächtigkeit die Netzhaut voll entwickelt, was besonders wichtig für Nestflüchter ist.

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen