Entwicklung des spinalen Nervensystems

Im Prozess der Neurulation wurde das primitive Neuralrohr gebildet. Dieses wird im Prozess der Organogenese   zum Rückenmark weiterentwickelt, dabei werden funktionale Nervenzellen ausgebildet. Nach dem Schluss des Neuralrohrs entstehen Zellen mit großen, runden Zellkernen. Diese verfügen über einen sich dunkel anfärbenden Zellkern und ein helles Zytoplasma  . Aus diesen Neuroepithelialzellen im Zentrum des Neuralrohrs bilden Neuroblasten die Mantelzone, die zu einem  späteren Zeitpunkt zur grauen Substanz des Rückenmarks werden. Die Zellen des Randbereiches bilden Nervenfasern durch Myelination, die weiße Substanz des Rückenmarks. Durch Vermehrung und Auswanderung der Zellen erreichen sie ihren Funktionsort. Dort angekommen, nehmen sie ihre Funktion auf und  differenzieren sich in das funktionale Nervengewebe. Durch das Knüpfen von Kontakten  zwischen den Zellen und das Lösen von Verbindungen werden die Modifikationen (Feinabstimmungen) des Nervensystems bewirkt.

Mikrofotografie des Neuralrohrs eines HuhnsMikrofotografie des Rückenmarks eines SchweineembryosMikrofotografie eines voll entwickelten Rückenmarks


Der obere Flügelbereich bildet die sensiblen Nervenareale, die für die Wahrnehmung von Reizen verantwortlich sind. Der untere Bereich bildet die Grundplatte der Motorneuronen, die zur Steuerung der Muskulatur beitragen werden.

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen