Entwicklung der Niere

Die Bildung der Ausscheidungsorgane beginnt bald nach der Entwicklung der mesodermalen Keimblätter. Aus dem Seitenblatt wird der somatische und viszerale   Mesoderm   gebildet. Der dazwischen liegende intermediäre Mesoderm bildet das paraaxiale Gewebe  , das im angrenzenden Bereich zu den Somiten pronephrische Zellhaufen bildet. Aus diesen reifen die Nephrotome, jedes entwickelt sich zu den Pronephrosglomeruli (Zölomglomeruli), die epitheliasiert sind. Sie bilden die Filtereinheit der Vorniere (Pronephros). Die Pronephrosglomeruli bilden ein seitlich angelegtes Rohr, das als Pronephrostubulum bezeichnet wird und teilweise mit dem Zölom   in Verbindung steht. Durch Fusion dieser Pronephrosglomeruli wird der Pronephrosgang gebildet. Dieses Pronephron ist mit dem Zölom des Embryos verbunden und vergleichbar mit den primitiven Ausscheidungsorganen von Ringelwürmern, hat jedoch keine Funktion. Während der Rückbildung des Pronephros wird das Mesonephros mit seinen Ausscheidungsgängen gebildet.

 

Mikrofotografie der Urniere beim SchweinMikrofotografie der Niere in DifferenzierungsstadiumHistologisches Präparat der Niere


 

Das Mesonephros (Zwischenniere) bildet die zweite Generation der Ausscheidungsorgane des Embryos. Es stellt die eigentliche Urniere dar und wird auch als „Wolffscher Körper“ bezeichnet. Bei Fischen und Amphibien bleibt sie beim erwachsenen Tier bestehen, während sie sich bei Reptilien  , Vögeln und Säugetieren zur Nachniere oder Metanephros ausbildet. Diese Urniere bildet S-förmige Gänge, die am Glomerulus   anfangen und im Urnierengang enden. Der Anfangsbereich mit dem Glomerulus wird später die Bowman-Kapsel ausbilden. Dem angeschlossen sind die Nierenkanälchen, die die Henleschen-Schleife bilden werden. Während der Fortschreitung werden die schwanzwärts gerichteten Anteile der Urniere, die hauptsächlich aus Nierentubuli bestehen, zum Hoden   und Nebenhoden differenziert. Beim weiblichen Tier bildet ein zur Körpermitte gerichteter Bereich der Urniere aus dem Genitalkamm den Eierstock  .
Das Metanephros wird unter Rückbildung der Urnierenpole gebildet, dabei steigt die sich in der dritten Generation befindliche Niere zum Rippenbogen auf, um ihre endgültige Position einzunehmen. Die glomerulären Abschnitte produzieren einen Botenstoff, der die typische kelchförmige Struktur mit der Doppelwand der Bowmanschen Kapsel   entstehen lässt. Gleichzeitig wird die Einsprossung von kapillaren Blutgefäßen in das Glomerulus eingeleitet. Die Nierentubuli fusionieren zu Sammelrohren, die schließlich im Nierenbecken enden. Die Niere ist jetzt bereit, die Funktion zu übernehmen. Der Urin wird während der Trächtigkeit in die Amnionhöhle abgegeben.