Geschlechtsakt

Die Fortpflanzung beim Kaninchen

Anhand dieses kurzen Videos wird der Geschlechtsakt bei den Kaninchen dargestellt!

 

 

Begattungsakt beim Hund

Grafische Darstellung der Kopulation beim HundBei Hund und Katze beginnt der Begattungsakt mit einer Art Vorspiel; dieses kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Beim Hund ist der Paarungsakt   relativ kurz, das „Zusammenhängen“ der Geschlechtspartner  begründet sich in der Tatsache, dass die starke Anschwellung der Eichel des Rüdens während der Begattung anhält. Die Tiere, die sich nach dem eigentlichen Akt umdrehen und hinterseits miteinander verbunden sind, warten, bis die Abschwellung der Eichel einsetzt und damit eine Trennung ermöglicht wird.

Bei Katzen geht ein intensiveres Liebespiel voraus. Beim Paarungsakt drückt der Kater die Katze zu Boden, dabei werden die Beine seitlich vom Körper gespreizt. Durch die hornartigen Auswüchse an der Eichel verursacht der Kater der Katze Schmerzen, die zum Eisprung (Ovulation  ) führen. Nach einer Kastration   des Katers werden die Penisstacheln stark zurückgebildet.

Während der Paarung wird das männliche Glied (Penis  ) zum Zweck der Samenübertragung in die Scheide (Vagina  ) des weiblichen Tieres eingebracht.

Während des Geschlechtsaktes wird von der Scheide ein Sekret   abgesondert, das die Gleitfähigkeit des männlichen Gliedes unterstützt, die Scheide vor Verschmutzungen schützt und den Transport der Samenzellen unterstützt.  
Durch die Reibung des Penis in der Scheide während der Kopulation   werden einige Reflexe ausgelöst. So beginnt die Gebärmutter durch wellenartige Kontraktion   der Muskulatur und Absonderung von Sekret aus der Gebärmutterschleimhaut das Eindringen der Spermien zu erleichtern. Nach der Ejakulation (Samenerguss) werden die Spermien in die Eileiter transportiert, wobei nur ein kleiner Teil der Spermien dort ankommt. Die Reise der Spermien dauert etwa acht Stunden, wobei die Spermien in der Gebärmutter ca. 48 Stunden überlebensfähig sind.

nach oben