Fehlstellung oder Missbildungen des Bewegungsapparates

Angeborene oder erworbene Fehlstellungen an den Gliedmaßen und /oder Missbildungen am Skelett können zu chronischen Schmerzen führen.

 

Hund mit schiefen BeinchenRöntgenaufnahme zeigt einen Keilwirbel.


 

Angeborene oder erworbene (z.B. durch Wachstumsstörungen) ausgelöste Fehlstellungen an den Gliedmaßen können zur Fehlbelastung der Gelenke oder Überdehnung der Bänder und Sehnen führen. Unter der fortwährenden Belastung entzündet sich das Gewebe  , und mit der voranschreitenden Entzündung   nehmen die Schmerzen auch zu. Die Schmerzen werden durch Mechano-Nozizeptoren   wahrgenommen; ihre Überdehnung sorgt für die Reizübermittlung  an das Gehirn  .  Durch die ständige Überdehnung kann eine Gewöhnung an den Schmerz erfolgen. Nimmt die Entzündung dennoch zu, steigert sich aber der Schmerz. So kann durch moderne NSAIDs   die entzündliche Grundlage gemildert werden und somit eine reduzierte Anwendung erfolgen. Dies führt zu einer noch höheren Sicherheit des Medikaments.

Bei schweren angeborenen Missbildungen, wie beispielsweise der Keilwirbelbildung der Bulldoggen, kommt es zur Reizung des empfindlichen Rückenmarks. Diese führt zu erheblichen Rückenschmerzen. Durch den abschwellenden Effekt der NSAIDs können Lähmungserscheinungen und die notwendige Operation eventuell herausgezögert werden.
Diese Krankheitsbilder treten zunächst nur schleichend auf, steigern sich aber im Laufe der Zeit bis zur Unerträglichkeit. Hier haben frühzeitig eingesetzte moderne NSAIDs eindeutige Vorteile und können einen operativen Eingriff verhindern oder wenigsten herauszögern.  Dennoch sind sie nicht das Allheilmittel, und in einigen Fällen muss ein korrektiver chirurgischer Eingriff vorgezogen werden, um einen großen Schaden abzuwenden.

Diese sich langsam aufbauenden Scherzen gehören zu den chronischen Schmerzen, die eventuell ein besonderes Schmerz-Management benötigen. Dies wird individuell nach Diagnosestellung vom Tierarzt   / Tierärztin durch die klinische Untersuchung ermittelt und behandelt.

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen