Ernährung von Hund und Katze im Alter

Einleitung | Anforderungen an Seniorenfutter | Zusatzstoffe | Nahrungsergänzung

Einleitung

Hund im Wasser laufendIhr Tier kommt mit sieben Jahren bereits in das sogenannte Seniorenalter. Vergleichen Sie bitte hierzu unsere Tabelle, die das Alter der Tiere in Bezug zu Menschenjahren setzt. Beim Menschen werden ab einem Alter von 40 Jahren Vorsorgeuntersuchungen erforderlich. Bei Ihrem Tier werden diese schon mit sieben Jahren erforderlich. Der Stoffwechsel   ändert sich und somit auch die Anforderungen an die Tierernährung  . Die Bedrüfnisse richten sich nach dem Gesundheitszustand Ihres Tieres, der Fitness, den Krankheiten   und Stoffwechselstörungen. Bei entsprechend rechtzeitigem Einschreiten können Sie das Leben Ihres Lieblings deutlich verlängern.

Informationen zu therapeutischen Verfahren entnehmen Sie bitte unserer Seite Therapie   im Alter.

Welches sind die Anforderungen an ein Seniorenfutter?

Wenn Ihr Tier gesund ist und die magischen sieben Jahre überschritten hat, sollte das Futter den speziellen Nährstoffbedürfnissen des älteren Tieres angepasst sein:

1. Weniger Fett:

Das Tier hat im Alter keinen so großen Bedarf an kalorienreichen Nährstoffen, da Aktivität und Stoffwechsel gedrosselt sind. Aus diesem Grund setzt ein Futter, das zu reichhaltig Energie enthält, nur an und belastet durch Gewichtszunahme den Körper.

2. Hochverdauliche Inhaltsstoffe:

Der Verdauungstrakt ist häufig nicht mehr so leistungsfähig, so dass es leicht zu Verdauungsstörungen kommen kann oder der Darm eine zu geringe Menge an Nährstoffen aufnimmt, was zu Mangelerscheinungen führen kann.

3. Hoher Rohfasergehalt:

Der Darm neigt im Alter häufig zu Darmträgheit und zu Verstopfung. Um ihn fit zu halten, sind Ballaststoffe und Rohfasern unentbehrlich. Des Weiteren halten die Rohfasern und vor allem Fructooligosaccharide die Darmflora gesund.

4. Weniger Phosphor:

Im Alter lässt die Filtrationsleistung der Nieren nach. Eine Nierenerkrankung wird aber erst bemerkt, wenn etwa 70 % der Nieren zerstört sind. Da Hund und Katze Fleischfresser sind, besteht der überwiegende Anteil einer Mahlzeit aus Fleisch. Dieses enthält relativ viel Phosphor, der durch passive Mechanismen in den Körper gelangt. In der Niere ist dieser Phosphor sehr schädlich. Das macht sich besonders bei Katzen bemerkbar, die strikte Fleischfresser sind und sehr häufig Nierenleiden im Alter haben.

5. Spezielle Kohlenhydrate:

Sie unterstützen einen gesunden Zuckerstoffwechsel und verhindern einen Überschuss an Glukose (Zucker) und damit ein Überangebot an Energie, die sonst in Fettdepots umgewandelt wird.

6. Weichere Beschaffenheit des Futter:

Im Alter bildet sich häufig das Zahnfleisch zurück, so dass sich leichter Entzündungen bilden und die Zahnhälse freiliegen, was zu Schmerzen beim Kauen führen kann.

nach oben

Zusatzstoffe, die Beschwerden im Alter mildern können

  • L-Carnitin zur Gesunderhaltung des Herzen.
  • Glucosamine und Chondroitinsulfat unterstützen die Gesundheit und Beweglichkeit der Gelenke.
  • Vitamin E und Carotin unterstützen das Abwehrsystem und den Stoffwechsel bei der Bindung von für den Organismus   schädlichen Stoffen.
  • Ungesättigte Fettsäuren (Omega-6-, Omega-3- und Gamma-Linolensäure) verbessern den Stoffwechsel der Haut und unterstützen das Herzkreislauf- und Abwehrsystem.

Sie sehen, dass es nicht so einfach ist, eine adäquate Ernährung   zusammenzustellen. Es reicht nicht aus, wenn Sie nur etwas Fleisch mit Gemüse kochen, und fertig ist das Tierfutter. Auf jeden Fall ist Ihr Tierarzt   / Ihre Tierärztin der richtige Ansprechpartner, um Ihnen die optimale Diät für Ihr Tier zu empfehlen. Ihr Tierarzt / Ihre Tierärztin kennt Ihren Liebling am besten und stellt Ihnen gern einen auf die Bedürfnisse Ihres Tieres abgestimmten Ernährungsplan zusammen, den sie bedenkenlos verfüttern und so das Leben und die Gesundheit Ihres Tieres verlängern können.

Denken Sie an regelmäßige Gesundheitskontrollen Ihres Tieres bei Ihrem Tierarzt!

nach oben

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen