Gaumensegeloperation in der Tierklinik

Zum Vergleich hier die professionellen, aber auch teureren Operationen in einer Tierklinik   oder sehr gut ausgestatteten tierärztlichen Praxis:

Einblick in einen gut ausgestatteten OP einer Tierklinik.

Im sterilen Operationsraum einer Tierklinik kümmern sich mindestens drei gut ausgebildete Personen um den Patienten!


Für die Gaumensegeloperation bei dem Mops „Willi“ erstellt die Tierklinik Musterfeld den folgenden Kostenvoranschlag von rund 540 Euro zzgl. Mehrwertsteuer.

Untersuchung des Hundes     €    17,33
Röntgen-Untersuchung     €    33,50
Venenkatheter einlegen     €    19,06
Braunüle mit Mandrin     €      1,73
Injektionsnarkose  zur Einleitung     €    17,65
Narkose   Medikamente          €      9,54
Injektion starkes Schmerzmittel     €      6,67
Inhalationsnarkose zur Erhaltung     €    63,00
 Isofluran     €      6,07
 Sauerstoff medizinisch     €      7,29
 Monitoring (Narkoseüberwachung)             €    47,25
 Gaumensegel kürzen     €   180,00
 Laseranwendung     €     30,00
 Nahtmaterial Nadelfadenkombi.     €     15,62
 Injektion 2x     €     19,96
 Medikament   Antibiotikum       €       2,54
 Chirurgische Handschuhe 2 Paar     €       1,54
 Einweg-Kopfbedeckung 3x        €       1,08
 Einweg-Mundschutz mit Filter 3x     €       0,26
 Einweg OP-Abdeckfolie steril Patient     €       1,30
 OP Wäsche Reinigung Sterilisierung     €       4,25
 Tupfer Gaze steril 10 Stk.     €       1,45
 Tupfer Schlingtupfer steril 10 Stk.     €       2,74
 Stationäre Unterbringung       €     15,75
 Überwachung bei Tag     €     30,68
   --------------
 Summe      €  536,26
                                   19% Mwst.         €  101,89
   ========
 Endbetrag:     €   638,15

 

Wie kommt dieser fundamentale Preisunterschied zustande?

Ist der Preis wirklich gerechtfertigt und lohnt der Mehraufwand?

 

In der Tierklinik Musterfeld wird Willi zunächst gründlich untersucht. Dies beinhaltet die Untersuchung der oberen Atemwege, wie die Größe der Nasenlöcher und Position der Nasenflügel, die Länge des Gaumensegels, den Zustand der Rachenmandeln und des Racheraumes sowie des Zungengrundes. Diese Untersuchung muss bei einigen Patienten in der Narkose vor der Operation durchgeführt werden. Um die Verhältnisse von Herz und Lunge zu überprüfen, wird eine Röntgenaufnahme vom Brustraum angefertigt. Diese gibt Aufschluss darüber, ob bereits eine angeborene Schwäche der Knorpelringe in der Luftröhre (Säbelscheidentrachea  ) und Anzeichen für eine Herzschwäche vorliegen. Sollten entsprechende Befunde vorliegen, wird eine genauere Herzuntersuchung erforderlich, die eine weitere finanzielle Belastung für den Tierhalter bedeuten würde. Im Anschluss bespricht der Chirurg die Risiken der Operation mit der Tierhalterin und gibt gegebenenfalls Empfehlungen zu weiteren Korrekturen, wie beispielsweise die Entfernung der Mandeln.

 

Brachiocephale Rassen, wie beispielsweise Möpse, Englische Bulldoggen oder Französische Bulldoggen weisen ein erhöhtes Narkoserisiko auf. Aus diesem Grund wird in der Tierklinik Mustermann ein Venenzugang über eine Verweilkanüle (Braunüle) gelegt. So kann die Narkose eingeleitet werden und jederzeit bei auftretenden Problemen Medikamente intravenös verabreicht werden, die dann in sehr kurzer Zeit wirken. Da bei der Braunüle nach dem Legen des Venenzugangs die Metallkanüle entfernt wird, verbleibt nur ein weiches Teflonröhrchen in der Vene  . Dieses kann beim Transport oder Lagerung des Patienten nicht die Venenwand verletzen. Nach der Einleitung mit einem Kurzzeitnarkosemittel wird Willi an das Narkosegerät angeschlossen und fortan über das Gerät beatmet. Mithilfe des Sauerstoffs, der als Trägergas fungiert, wird das Narkosemittel in der exakt eingestellten Konzentration an die Lungen abgegeben. Zur Sicherheit des Patienten werden die unterschiedlichen Messfühler zur Narkoseüberwachung an Willis Körper angebracht, und ein Narkosetierarzt überwacht Willi während der Narkose. Sämtliche Vitalfunktionen des Patienten können während der Narkose so kontrolliert werden. Selbst die Konzentration des Narkosemittels während der Ein- und Ausatemphase wird gemessen.  

Nachdem die notwendige Narkosetiefe erreicht ist, kann der Operateur mit dem Eingriff beginnen. Durch die Verwendung eines chirurgischen Lasers der Firma Zeiss kann der Schnitt am Gaumensegel präzise und schonend durchgeführt werden. Der feine Laserstrahl trennt die Gewebeschichten durch Verdampfung der Zellen im Operationsgebiet. Gleichzeitig werden die Blutgefäße verschlossen, sodass kein Blut aus dem Gewebe   austritt. Der so geschonte Wundbereich verursacht keine Schmerzen für den Patienten. Zur besseren Heilung der Wunde werden die Rundränder durch eine Naht mit einem sehr feinen Faden adaptiert. Der Faden löst sich nach einigen Tagen von selber auf und hinterlässt einen nahezu narbenfreien Wundbereich. 

Wenn sich die Operation dem Ende nähert, gibt der Chirurg die Anweisung, die Narkose herunter zu fahren. Der Patient bleibt dann noch angeschlossen, bis er selbstständig atmet und der Schluckreflex wiedergekehrt ist. Die ganze Zeit überwacht die Anästhesistin das Tier, bis es dann an das Personal der Station übergeben wird. 

Im Anschluss an die Operation erhält Willi noch ein leichtes Antibiotikum und ein Medikament, damit das Gewebe nicht so stark anschwillt. Während er in seiner Box in der Aufwachstation liegt, überwacht eine tiermedizinische Fachangestellte seine Atmung und achtet vor allem darauf, dass die Atemwege durch Schwellung des Halses nicht verlegt werden und der Kreislauf nicht kollabiert oder sich eine maligne   Hyperthermie entwickelt. Nach einer solchen Operation kann es auch zu Nachblutungen kommen, sobald der Blutdruck wieder anfängt zu steigen. Willi erhält eine individuelle Überwachung, bis er die kritische Aufwachphase überstanden hat. Wenn sämtliche Funktionen sich normalisiert haben, kann Frauchen ihren Liebling wieder in Ihre Arme nehmen und einer entspannten Zukunft mit Willi entgegen sehen. Willi verspürt noch einige Tage ein leicht wundes Gefühl im Rachen, aber dann ist die OP auch schon vergessen.

Vergleichen Sie ruhig diese Behandlung   mit der kostengünstigen Variante in der Kleintierpraxis und entscheiden Sie sich zum Wohl Ihres Lieblings!

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen