Instrumente

 

Verschiedene Instrumente auf einem Tuch

Die chirurgischen Instrumente bilden die Fingerspitzen des Operateurs. Hochwertige Instrumente erleichtern dabei seine Arbeit ganz erheblich. Eine billige Schere macht keinen sauberen, präzisen Schnitt, sondern quetscht das Gewebe  . Ein gequetschtes Gewebe heilt schlechter als eine Wunde mit sauberer und glatter Schnittkante.

Auch ein stumpfes Skalpell quetscht und zerreißt eher das Gewebe als eine superscharfe Klinge.

Schale mit preiswerten chirurgischen Instrumenten.Zwei Container mit hochspezialisierten Mikroinstrumenten.



 

Eine Pinzette, die das Gewebe nicht sicher hält, führt eher durch Abrutschen zu Gewebeverletzungen und durch die wiederholten Manipulationen zu Zellschäden. Arterienklemmen, die gesetzt werden, dann aber abspringen, führen zu unnötigen Blutungen. Durch den so herbeigeführten unnötigen Blutverlust wird der Patient geschwächt und die Erholungsphase verlängert.

 

Qualitativ schlechte Instrumente.Benutzte Markeninstrument bei dehnen sich die Qualität eindeutig zeigt.



Hochwertige Instrumente sind feinmechanische Präzisionswerkzeuge, auf die sich der Operateur verlassen kann. So wird durch ein hochwertiges Instrumenten-Set nicht nur die Freude an der Arbeit des Chirurgen gesteigert, sondern auch die Sicherheit der Patienten erhöht und die Heilungsphase verkürzt. Denn je geringer das Trauma   für den Patienten ist, desto kürzer ist die Erholungsphase, immer in Abhängigkeit zur Schwere des operativen Eingriffes. 

Besonders für mikrochirurgische Eingriffe, die unter einem Operationsmikroskop durchgeführt werden, ist allerhöchste Präzision und zuverlässige Funktion der Instrumente ausschlaggebend.