Labor

Formular, Blutproben und Versandsefäße auf dem Tisch.Die meisten Kleintierpraktiker mit kleinen bis mittleren Tierarztpraxen schicken die Proben ihrer Patienten an ein großes Labor. Der Vorteil liegt auf der Hand: es müssen keine kostspieligen Geräte angeschafft werden, Chemikalien und Reagenzien müssen nicht bevorratet werden und können so auch nicht verfallen. 

Der Tierarzt   muss keine Fortbildungen auf diesem Gebiet besuchen und das Personal auch nicht in diesem umfangreichen Gebiet weiterbilden. So können erhebliche die Praxis belastende Kosten eingespart werden. Außerdem können große Laboratorien  aufgrund der massenhaften Problembearbeitung ihre Leistungen zu konkurrenzlos niedrigen Preisen anbieten.

Blondes Mädchen schaut durch das Mikroskop.Probe wird mit Schutzhandschuh in den Rotor der Zentrifuge platziert.



Tierkliniken und notdienstbereite Tierarztpraxen müssen natürlich über die Möglichkeit verfügen, sofort ein Blutbild zu erstellen. Es sollte möglich sein, in kürzester Zeit ein Organprofil anzufertigen, damit die Ursache der Erkrankung   oder das kranke Organ möglichst schnell gefunden werden und die richtigen Maßnahmen eingeleitet werden können.

In das Blutzellenzählgerät wird eine Blutprobe eingeführt.Mikroskop und Gerätschaften um ein Blutbild unter dem Mikroskop zu untersuchen.Kristalle, rote Blutkörperchen und Spermien unter dem Mikroskop


Selbstverständlich gehört auch die Möglichkeit einer Blutgasanalyse sowie die Erstellung von Bakterienkulturen zu einem gut ausgestatteten klinischen Labor in einer Tierklinik   oder einer gut ausgestatteten Tierarztpraxis dazu.  

Da die Überwachung der Patienten bei Tag und Nacht sowie an Feiertagen zur Verfügung steht, kann eine bestmögliche Behandlung   des Patienten erfolgen. Leider sind die Geräte in der Anschaffung und Wartung sehr teuer. Auch die ständige Fortbildung der Tierärzte und tiermedizinischen Fachangestellten schlägt erheblich zu Buche, sodass diese speziellen Leistungen auch auf den Tierhalter umgelegt werden müssen.

 

Viele weiße Blutkörkerchen in unterschiedlichen Reifegraden und mit einer Vielzahl an Zellteilungen.Einzelnes Spulwurmei gesehen unter dem Mikroskop.Einzelner Parasit unter dem Mikroskop.


 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen