Bobtail

Bobtail(Old English Sheepdog)
Der Old English Sheepdog (OES, alternativer Name: Altenglischer Schäferhund) ist in Deutschland besser unter der Bezeichnung Bobtail bekannt, was übersetzt soviel wie „gestutzter Schwanz“ oder „Stummelschwanz“ bedeutet und auf eine Besonderheit dieser Hunde hinweist, die in vielen Fällen mit einer Stummelrute geboren werden.
Seit einigen Jahren steht der Old English Sheepdog / Bobtail nun auch in den Top 100 des Verbandes für Deutsches Hundewesen (VDH), wo er momentan den 81. Platz in der Beliebtheitsskala einnimmt. Der Bobtail ist eine von der FCI (Fédération Cynologique Internationale – der Weltorganisation der Kynologie) anerkannte englische Hunderasse und wird dort unter dem Standard Nr. 16, Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ohne Schweizer Sennenhunde), Sektion1: Schäferhunde geführt.

Herkunft:

Der BobtailDie Heimat des heutigen Old English Sheepdog / Bobtails liegt in den südwestlichen Grafschaften Englands. Dort gab es bereits seit vielen Jahrhunderten starke und widerstandsfähige Schäferhunde, die die Herden vor Raubtieren und Räubern beschützen, das Vieh trieben, Haus und Hof bewachten und jedem Wetter trotzen mussten. Es waren Schäfer- und Hirtenhunde mit einem langen, zottigen und widerstandsfähigen Fell wie „eine geflochtene Matte“, die als ziemlich wild und unzuverlässig galten und von denen ein guter Teil mit einem Stummelschwanz geboren wurde. Den langschwänzigen Hunden wurden die Ruten kupiert, da eine kupierte Rute ein Kennzeichnen für Bauern- oder Arbeitshunde war, für die dann keine Steuern entrichtet werden mussten wie für Luxushunde. Lange Zeit wurde angenommen, dass das kontinuierliche Stutzen der Rute dazu führt, dass nur noch stummelschwänzige Exemplare geboren würden, was natürlich mehr als abwegig ist. Es gibt Vermutungen, dass diese Hirtenhunde mit den Hunden von eingewanderten Schäfern, die während der Industrialisierung mit ihren Schafherden aus Frankreich und Osteuropa nach Großbritannien kamen, gekreuzt wurden. Es ist jedoch heute nicht mehr nachzuvollziehen, inwieweit die Einflüsse von vermuteten Einkreuzungen mit dem russischen Owtscharkas, dem italienischen Bergamasco, dem Altdeutschen Schäferhundes oder anderen kontinentalen Hirtenhunderassen evtl. das Aussehen des Bobtails mit geprägt haben, denn Aufzeichnungen darüber gibt es nicht. Erste schriftliche Erwähnung des Old English Sheepdog stammen aus dem Jahre 1586, und die erste Abbildung eines Hundes, der eine gewisse Ähnlichkeit mit ihm aufweist, datiert von 1770. Zeichnungen und Gemälde aus dem 19. Jahrhundert können sowohl Bearded Collies, zu denen eine große Ähnlichkeit besteht, als auch Bobtails darstellen. Gesicherte Aufzeichnungen existieren erst seit dem Jahre 1870. Die Reinzucht dieses schönen Hundes begann um eben dieses Jahr, als die ersten Exemplare ausgestellt wurden. Die ersten Hunde wurden 1877 beim English Kennel Club noch unter dem Namen„Sheepdog, short-tailed English registriert und 1885 die ersten Standards für diese Rasse aufgestellt.. Ab 1890 wurden die Hunde dann offiziell unter der Bezeichnung Old English Sheepdog geführt. Ende des 19. Jahrhunderts interessierten sich auch Züchter aus den USA für diese Rasse und importierten Zuchttiere aus England, mit denen dann auch in Übersee eine erfolgreiche Zucht aufgebaut wurde. Die Zucht stagnierte im 1. und 2. Weltkrieg, lebte dann jedoch wieder auf, um dann in den Sechziger Jahren in England einen wahren Boom zu erleben.
Im Jahre 2012 wurden beim VDH 242 Bobtailwelpen registriert.

Aussehen:

Der Old English Sheepdog/Bobtail ist ein untersetzter, kräftiger, muskulöser Hund mit einem beeindruckenden, üppigen Haarkleid. Die Widerristhöhe des Rüden sollte bei 61 cm liegen, die der Hündin bei 56 cm bei einem Idealgewicht von 30 kg. Er hat einen ziemlich quadratischen Schädel mit einem deutlich ausgeprägten Stop. Sein Nasenschwamm ist groß und schwarz, der Fang kräftig mit starkem Kiefer und einem vollständigen Scherengebiss. Die Augen stehen gut auseinander und sind dunkel oder beide blau. Auch „Wall-Eyes“ (Glasaugen) sind erlaubt. Seine Ohren sind klein, flach und eng anliegend. Er hat einen kräftigen, langen und gut gewölbten Hals und einen ziemlich kurzen, kompakten Körper mit einer leicht ansteigenden Rückenlinie, einer kräftigen, breiten Lendenpartie und einer tiefen Brust mit gut gewölbten Rippen. Er hat entweder eine angebotene Stummelrute oder eine unkupierte Rute, die mit reichlichem, harten Haar versehen ist. Die Vorderläufe sind gerade und kräftig, die Hinterhand muskulös und gut gerundet mit einem gut gewinkelten Kniegelenk. Das Besondere an diesem Hund ist sein reichliches Haarkleid mit einer wasserdichten Unterwolle. Das Deckhaar selbst ist hart, zottig und ungelockt. Kopf, Schädel und Hals sind gut behaart, die Hinterläufe stärker behaart als der Rest des Körpers. Erlaubt sind alle Schattierungen von Grau oder Blau. Körper und Hinterläufe sollen einfarbig sein, der Hals, Kopf und Bauch weiß mit und ohne Flecken. Einen Bobtail erkennt man bereits an seinem Gang. Sein Schritttempo wird beschrieben als „bärenhaftes Rollen aus der Hinterhand“. Außerdem sieht man bei einigen Hunden bei langsamer Geschwindigkeit eine Art Passgang, was sehr ungewöhnlich ist und man eigentlich nur von Giraffen, Kamelen, Elefanten oder Bären kennt.

Bobtailfamilie


Wesen:

Der Old English Sheepdog / Bobtail hat sich in den vielen Jahren der Reinzucht und Auswahl von einem ziemlich wilden Gesellen zu einem freundlichen und ausgeglichenen Hund entwickelt. Er gilt als intelligent und treu und ist aufgrund seines lebhaften Temperaments und seiner Verspieltheit vor allem auch bei Kindern sehr beliebt. Er hat aber auch eine Menge Selbstbewusstsein und eine gewisse Sturheit und benötigt deshalb eine konsequente, geduldige Erziehung mit viel Zuwendung. Als ehemaliger Hütehund verfügt er auch über eine gehörige Portion von Beschützerinstinkt und Wachsamkeit, ohne jedoch aggressiv zu sein. Er ist ein Energiebündel und dankbar für jede Art von Bewegung und sportliche Aktivitäten, wie Agility oder andere Hundesportarten. Er braucht den engen Kontakt zu seiner Familie, der er treu ergeben ist.

Verwendung:

Der Old English Sheepdog / Bobtail wird nur noch äußerst selten als Hütehund eingesetzt, sondern ist in erster Linie ein Familienhund, der eine Familie braucht, die die Zeit hat, ihn entsprechend auszulasten und die Erfahrung, einen solchen Hund zu erziehen. Er ist kein Hund für einen Hundeanfänger oder für ältere oder schwächere Leute, denn sein ausgelassenes Temperament kann schon Mal im wahrsten Sinne des Wortes umwerfend sein. Er ist nicht der ideale Etagenhund oder der Hund für kleine Wohnungen, denn sein Bewegungsdrang ist sehr hoch. Zwingerhaltung ist für ihn völlig ungeeignet. Auch die Fellpflege dieses „Haarmonsters“ erfordert eine Menge Zeit und ist nichts für pedantische Sauberkeitsfanatiker. Akzeptiert man jedoch diesen Hund mit seinen Bedürfnissen, so wird man einen Gefährten erhalten, der einem mit grenzenloser Treue, Anhänglichkeit und Liebe jeden Aufwand vergessen lassen wird.

rennender Bobtail


Rassespezifische Erkrankungen:

Der Old English Sheepdog / Bobtail ist eine sehr robuste Rasse, jedoch können natürlich bei ihm, wie bei jeder anderen Hunderasse, einige Erkrankungen auftreten. Die Hüftgelenksdysplasie   kommt gelegentlich noch vor, tritt aber durch die Untersuchung der Zuchttiere nur noch selten auf. Untersuchungen halten auch das Risiko von erblichen Augenerkrankungen im Rahmen. Die Ellbogendysplasie sowie angeborene Taubheit sind bekannte mögliche Erkrankungen des Bobtails sowie eine Medikamentenüberempfindlichkeit (MDR1).

Die Lebenserwartung dieses temperamentvollen Hundes liegt bei 10 – 12 Jahren.

Viele, die ihr ganzes Leben auf die Liebe verwendeten,
können uns weniger über sie sagen, als ein Kind,
das gestern seinen Hund verloren hat.
(Thornton N.Wilder)

- Anzeige -

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen