Cavalier King Charles Spaniel

 Cavalier King Charles SpanielEin Hund, für den ein eigenes Gesetz erlassen wurde, das ist der Cavalier King Charles Spaniel, der zu den Lieblingshunden des englischen Königs Charles I (1600 – 1649) gehörte, der für ihn ein Gesetz erließ, aufgrund dessen jeder King Charles Spaniel Zugang zu jedem öffentlichen Gebäude im ganzen englischen Königreich hatte. Dieses Gesetz ist nach wie vor in Kraft und wurde vor gar nicht so langer Zeit von einem englischen Hundebesitzer beim Betreten der Londoner Gerichtsräume in Anspruch genommen.

Bereits seit vielen Jahren steht der Cavalier King Charles Spaniel laut der jährlichen Statistik des Verbands für deutsches Hundewesen (VDH) an der 16. Stelle der Beliebtheitsskala für Rassehunde in Deutschland und zählt zu den von der FCI (Fédération Cynologique internationale –der Weltorganisation der Kynologie) anerkannten Hunderassen und wird dort unter dem FCI-Standard 136, Gruppe 9, Sektion 7 (Englische Gesellschaftsspaniel) geführt.

Herkunft:

Bereits seit dem 16. Jahrhundert wird in der Literatur über englische kleine Spaniels berichtet, die nach ihrer größten Förderern, den englischen Königen Charles I und Charles II, den Namen King Charles Spaniel erhielten. Diese Tiere sind auf zahllosen Gemälden aus dieser Zeit abgebildet und waren die Lieblinge der Aristokratie. Die Beliebtheit dieser kleinen Schoßhunde hielt über viele Jahrhunderte an, währenddessen sich das Aussehen der Hunde durch Einkreuzen verschiedener anderer Kleinrassen, wie z.B. den. Mops und Pekinesen, veränderte und die Köpfe runder und die Nase platter wurden. Im Jahre 1926 begannen einige Züchter jedoch, sich auf das ursprüngliche Erscheinungsbild dieses kleinen Spaniels zu besinnen und begannen, mit den wenigen noch verbliebenen „alten“ Exemplaren eine neue Zucht aufzubauen und nannten diese neuen Hunde, die jetzt etwas größer waren und eine längere Nase hatten, dann Cavalier King Charles Spaniel.

Aussehen:

Cavalier King Charles SpanielDer Cavalier King Charles Spaniel ist ein kleiner, kompakter, langhaariger Hund mit einer Schulterhöhe von 32 – 34 cm und einem Gewicht von 5,5 – 8 kg. Er ist etwas größer als sein direkter Vorfahre, der King Charles Spaniel. Sein Kopf ist flach zwischen den Ohren mit einem flachen Stop. Die Nase ist gut ausgebildet und schwarz, der Fang kräftig und sich deutlich verjüngend mit einem kompletten Scherengebiss, wobei die obere Zahnreihe über die untere greift, die Lippen sind gut entwickelt, die Augen rund, groß und dunkel. Seine Ohren sind lang und hängend mit guter Befederung. Er hat einen geraden Rücken mit leicht gebogenem Hals, gut gewölbten Rippen, die Vorderläufe sind gerade, die Hinterläufe gewinkelt. Die Rute soll nicht über der Rückenlinie getragen werden. Das Kupieren der Rute, wie es früher gehandhabt wurde, ist nicht mehr erlaubt.
Das Haar des Cavalier King Charles Spaniels ist reich befedert, lang und seidig, besonders üppig an den Ohren, den Beinen und der Rute. Eine leichte Wellung ist zugelassen, Locken jedoch nicht erlaubt. Die folgenden Haarfarben sind anerkannt:

  1. Rabenschwarz (black and tan:Schwarz mit lohfarbenen Abzeichen an den Wangen, Ohreninnenseiten, über den Augen, an den Läufen, der Brust und Unterseite der Rute;
  2. Ruby: Einfarbig rot, ohne irgendwelche weißen Flecken;
  3. Blenheim: Perlweiße Grundfarbe mit kastanienroten Abzeichen. Die Abzeichen am Kopf sollen genügend Zwischenraum lassen für den gewünschten „Lozenge-Flecken“, ein tiefrotes Mal von der Größe einer Euro-Münze, ein charakteristisches Merkmal dieser Rasse.
  4. Tricolour: Schwarz und Weiß ist hier gut verteilt und lohfarbene Abzeichen über den Augen, an den Wangen, den Ohreninnenseiten, an den Läufen und der Unterseite der Rute. Andere Farbkombinationen sind hier nicht erlaubt.

Wesen:

Der Cavalier King Charles Spaniel ist ein kleiner, freundlicher und fröhlicher Hund. Er ist sehr anhänglich, sensibel und verschmust, verträglich auch mit seinen Artgenossen, völlig ohne Nervosität und Aggression und sehr kinderlieb. Er ist treu und immer bemüht zu gefallen. Seine Erziehung ist nicht schwierig.

Verwendung:

Der „Cavalier“ ist ein reiner Familienhund. Er hängt sehr an seiner Familie, wie er sowieso fast jeden mag, ist also nicht unbedingt der ideale Wachhund, denn wahrscheinlich würde er auch den netten Einbrecher mögen. Er ist ein Hund auch für Hundeanfänger, denn seine Erziehung ist aufgrund seines sanften Charakters nicht schwierig. Er eignet sich sowohl für Ältere als auch für sportliche Menschen oder Familien mit Kindern, denn obwohl er ein kleiner Hund ist, so ist er doch sehr bewegungsfreudig, liebt lange Spaziergänge und kann für viele Hundesportarten, die für seine Größe geeignet sind, begeistert werden. Außerdem ist er ebenso ein fröhlicher Begleiter für eine sportliche Familie und tolerant bei Kindern. Der „Cavalier“ ist auch für Wohnungshaltung gut geeignet, denn er ist kein Kläffer. Zwingerhaltung kommt für ihn jedoch nicht infrage, denn er braucht den engen Kontakt zu seiner Familie.

Pflege:

Das Fell des „Cavaliers“ ist pflegeintensiv und sollte möglichst täglich gebürstet werden. Es wird empfohlen, das Fell an den Pfoten und den Hinterbeinen regelmäßig zu trimmen. Da seine Augen und Ohren auch sehr anfällig sind, ist eine regelmäßige Beobachtung auch hier wichtig.

Cavalier King Charles Spaniel

Charakteristische Erkrankungen:

Leider kann der Cavalier King Charles Spaniel eine Reihe von vererbbaren Erkrankungen haben, von denen eine häufige die Endokardiose ist, eine Degeneration der Herzklappen. Auch eine Syringomyelie (Ausbildung   einer flüssigkeitsgefüllten Höhle im Rückenmark mit Sensibilitätsstörung und Schmerzen im betroffenen Bereich) kann bei dieser Hunderasse auftreten. Des Weiteren ist der Cavalier King Charles Spaniel anfällig für die Arnold Chiari Maldeformation (CM), einer Gruppe von Entwicklungsstörungen mit Verschiebung von Kleinhirnanteilen durch das Hinterhauptloch. Die Zuchtvereinigungen versuchen, durch entsprechende Untersuchungen betroffene Tiere von der Weiterzucht auszuschließen.

Die Lebenserwartung dieses kleinen Hundes beträgt 7 – 10 Jahre.
Königin Victoria von England, die eine große Liebhaberin von King Charles Spaniels war und deren geliebter Hund nach 9 Jahren gestorben, war, ließ ihn im Park von Schloss Adelaine bestatten und einen Grabstein mit folgender Inschrift für ihn aufstellen:

"Hier ruht Dash,
der Lieblingsspaniel Ihrer Majestät Königin Victoria,
auf derer Verfügung dieses Denkmal errichtet wurde.
Er starb am 20. Dezember 1840
In seinem neunten Lebensjahr.
Seine Anhänglichkeit war frei von Selbstsucht,
seine Verspieltheit ohne Arglist,
seine Treue frei von Falschheit."
Leser, wenn du geliebt leben
Und beklagt sterben möchtest,
nimm Dir Dash zum Vorbild.

- Anzeige -

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

- Anzeige -

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen