Die Cornish Rex

Cornish Rex KatzeEnde der sechziger Jahre entdeckte man in Cornwall / Großbritannien in einem Wurf von Bauernkatzen einen kleinen Kater mit gelocktem Fell. Da dieses Aussehen äußerst ungewöhnlich und der Besitzer davon sehr begeistert war, beschloss er später auf Anraten seines Tierarztes, diesen Kater mit dem Muttertier zu kreuzen und erhielt wieder zwei Junge mit welligem Fell. Das war der Beginn der Zucht der Cornish Rex. Man nannte diese Katzen „Rex“-Katzen, nach den gleichnamigen Hasen mit lockigem Fell. Die Cornish Rex wurde dann mit anderen Rassen gekreuzt, wie Burmesen, Siamesen und British Kurzhaar. In Großbritannien wurde sie 1967 als Rasse anerkannt und gelangte dann auch bald in die USA, wo ihre Rassenanerkennung dann im Jahre 1979 erfolgte.


Cornish Rex KatzeDie Cornish Rex ist eine mittelgroße Katze mit einem langen, schlanken und muskulösen Körper. Das Gewicht der Katze beträgt 2 – 4 kg, das des Katers maximal 4,5 kg. Ihr Kopf ist lang und schlank und etwas keilförmig. Sie hat ein kräftiges Kinn mit abgerundeter Schnauze. Ihre ovalen Augen sind mittelgroß bis groß, alle Farben sind erlaubt, ihre fledermausartigen Ohren sind groß und hoch angesetzt (ähnlich wie bei den Siamesen), die Nase ist gerade im Profil. Sie hat lange, gerade Beine mit kleinen, ovalen Pfoten. Der lange Schwanz ist schlank und spitz.

Cornish Rex KatzenbabysDie Cornish Rex ist eine neugierige, eigenwillige und sehr aktive Katze. Sie ist intelligent und verspielt und äußerst anhänglich. Sie möchte beschäftigt werden bei Wohnungshaltung oder aber benötigt Freigang. Einsamkeit verträgt sie nicht besonders, und da sie sich gut mit anderen Katzen verträgt, wäre bei längerer Abwesenheit ein „Spielgefährte“ zu empfehlen.

Die "Cornish" gilt zwar als gesundheitlich robuste Katze, neigt jedoch zu Zahnfleischentzündungen. Da sie sehr bewegungsaktiv ist, frisst sie auch sehr gerne und neigt deshalb auch leicht zur Fettleibigkeit, dem man durch gezieltes Füttern jedoch leicht entgegenwirken kann.

"Ich lege mein Buch 'Der Sinn des Zen' nieder und sehe die Katze.
Sie lächelt in ihr Fell und glättet es zart mit rosaroter Zunge.
'Katze, ich möchte dir gern dieses Buch leihen,
aber ich glaube, du hast es schon gelesen.'

Sie hebt den Kopf und schaut mich schnurrend an:
'Sei doch nicht albern. Ich habe es geschrieben.'
Dilys Laing

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Benötigen Sie eine zweite Meinung? –
Oder möchten Sie einen Tierarzt sprechen?

0900-1-8437362**

**Telefon Sofort-Hilfe. Täglich von 10:00 - 19:00 Uhr für 1,99 €/Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Weitere Informationen