Die Kartäuser-Katze

Kartäuser-Katze Die Kartäuser-Katze (französischer Name „Chatreux“) ist eine alte französische Katzenrasse, die bereits im Jahre 1723 in der Literatur erwähnt wird. Man vermutet, dass diese wunderschöne blaugraue Katze von den Kreuzrittern mitgebracht wurde und ihre ursprüngliche Heimat in Syrien, der Türkei oder dem Iran war.

Mit der Zucht der heutigen Kartäuser wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Frankreich begonnen. Nach dem 2. Weltkrieg herrschte jedoch ein Mangel an geeigneten Zuchttieren und die Anzahl von Missstaltungen und Fehl- oder Todgeburten durch Inzucht stieg gewaltig ist. Man versuchte daraufhin, durch Kreuzung mit British Kurzhaarkatzen die genetischen Defekte aufzufangen, was jedoch dazu führte, dass sich Kartäuser und British Kurzhaar immer ähnlicher wurden, und der Katzenweltverband FiFe im Jahre diese beiden unterschiedlichen Katzenarten dann als eine Art zusammenführte, da kaum noch Unterschiede zu erkennen waren. Erst durch intensive Bemühungen mehrerer Züchter in Frankreich, die noch über reine Kartäuser-Zuchtkatzen verfügten, gelang es, diese Regelung wieder rückgängig zu machen und die Kartäuserkatze seit 1977 wieder als eigenständige Rasse anerkennen zu lassen. Auch heute noch ist es für Laien schwierig, die Kartäuser-Katze und die Britisch Kurzhaarkatze in Blau auseinanderzuhalten.

Kartäuser-Katze Die Kartäuser ist eine mittelgroße bis große, blaugraue Kurzhaarkatze mit kräftigem, muskulösem Körperbau und breiter Brust. Das Gewicht eines Katers beträgt ca. 6,5 – 7 kg, die Katze ist deutlich kleiner und wiegt ca. 5 kg. Die Beine der Kartäuser sind mittellang, die Pfoten sind groß und rund mit blaugrauen Pfotenballen. Ihr Kopf ist dreieckig, das Kinn mit gut entwickelter Schnauze, ihre Nase ist gerade und breit mit blaugrauem Nasenspiegel, die Ohren mittelgroß, verhältnismäßig nahe beieinander und fast aufrecht stehend, der Schwanz lang und breit, zum Ende hin spitz auslaufend.

Die Augen der Kartäuser sind mandelförmig bis fast rund und außen leicht nach oben gerichtet. Ihre Farbe ist Bernstein bis dunkelkupfer. Andere Farben sind laut Rassestandard nicht erlaubt. Bei der Geburt   haben die Kätzchen noch eine blaue Augenfarbe, drei Monate später sind sie bräunlich, um dann im Alter von drei Jahren ihre größte Intensivität zu haben; danach verblassen sie langsam wieder.
Das Fell der Kartäuser ist blau, von einem dunklen Blaugrau bis hin zu einem hellen Silberblauton. Es muss jedoch völlig gleichmäßig gefärbt sein und darf keine Schattierungen aufweisen. Selbst die Haut der Kartäuser ist blau. Sie hat ein sogenanntes Doppelfell, das sehr dicht und seidig ist mit weichem, kurzem Unterfell und längeren, abstehenden Haaren. Es ist sehr pflegeleicht.

Kartäuser-Katze Die Kartäuser ist eine eher ruhige und friedliebende Katze, die nicht sehr anspruchsvoll ist. Sie ist unkompliziert und robust und meldet sich nur selten zu Wort. Sie kann bis zu 18 Jahre alt werden und neigt nicht zu Krankheiten  .

Die Kartäuser ist der ideale Partner für jemanden, der sein Leben durch eine pflegeleichte, ruhige, anspruchslose und doch wunderschöne und interessante Katze bereichern möchte.

Von Katzen versteht niemand etwas, der nicht selbst eine Katze ist.
Natsume Soseki

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: